Tencel – die nachhaltige Zukunft in der Textilbranche?

Werbung. Jeden Morgen stehe ich auf und ziehe mich an. Ich greife in meinem Kleiderschrank nach Kleidung, die mich warm hält, gut aussieht und mir ein gutes Gefühl gibt. Aber aus was besteht eigentlich unsere Kleidung? Laut dem Statistischem Bundesamt verursacht jede*r Einwohner*in in Deutschland pro Jahr 200 Kilogramm CO2-Emissionen für Kleidung und Textilien. Bei der Produktion von unserer Kleidung fallen nicht nur große Mengen CO2 an. Es werden auch enorm viele Ressourcen verbraucht – unter anderem Wasser.

Aus was besteht ein T-Shirt überhaupt?

Ein T-Shirt besteht aus ganz vielen kleinen Fasern aus z.B. Baumwolle oder TENCELTM Lyocell- oder Modalfasern. Laut dem Textilkennzeichnungsgesetz spricht man im Textilbereich von einer Faser, wenn ein „Erzeugnis, das durch seine Flexibilität, seine Feinheit und durch seine große Länge im Verhältnis zum Durchmesser gekennzeichnet ist“.

Jetzt habe ich bereits Baumwolle- Fasern angesprochen. Baumwolle per se ist ein nachhaltiges, biologisch abbaubares Material. Allerdings sollte man sich immer die Fragen stellen: Woher kommt meine Baumwolle und unnter welchen Bedingungen wurde sie produziert? Baumwolle verbraucht pro T-Shirt bis zu 2000 Liter Wasser. Eine wichtige Ressource, die Menschen und Tiere zum Überlegen benötigen.

Gibt es etwas nachhaltigeres als Baumwolle- Fasern?

Ich wollte wissen, ob es Fasern im Textilbereich gibt, die nachhaltiger als Baumwolle- Fasern sind. Dabei bin ich auf TENCELTM Lyocell- und Modalfasern gestoßen. Hierbei handelt es sich um eine Naturfaser, die von der österreichischen Firma Lenzing AG produziert wird. Die TENCELTM Lyocell- und Modalfasern entstehen aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz.  Das Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und ist auf Anfrage FSC® (Forest Stewardship Council) und PEFC™ zertifiziert. Die Fasern der Lenzing AG sind seit 2019 offiziell im Boden, auf dem Kompost und auch im Süß- und Meerwasser vollständig biologisch abbaubar und kompostierbar.

Die Tencel™ Herstellung – vom Holz bis zur Faser

Das Lyocell Produktionsverfahren ist das modernste und umweltschonendste Verfahren für die Herstellung von Fasern aus Holz. Das Holz wird zerkleinert und in die einzelnen Bestandteile zerlegt. Die Cellulose (Zellstoff) wird für die Herstellung der Faser weiterverwendet. Anschließend wird der Zellstoff mit Wasser und einem Lösungsmittel zu einer breiigen Masse vermengt. Die Masse wird erhitzt, das Wasser entzogen, der Zellstoff löst sich und es bildet sich eine Spinnlösung. Diese wird gefiltert und durch Spinndüsen gepresst. Abschließend wird das Lösungsmittel durch ein wässriges Spinnbad ausgewaschen und die TENCELTM  Lyocellfasern weiterverarbeitet.

Welche Marken setzen auf TENCEL™ Fasern?

Es gibt bereits viele Marken, die bei der Herstellung ihrer Textilien auf  TENCELTM Lyocell- und Modalfasern zurückgreifen. Hier findet ihr eine Auflistung aller Marken. Bei all diesen Marken könnt ihr euch sicher sein, dass sie ausschließlich TENCELTM Lyocell- oder Modalfasern verkaufen, auch wenn dies nicht explizit im Etikett angeführt ist! Dabei ist es mir nochmal wichtig darauf hinzuweisen, dass eine Fashion Brand nicht sofort als Fair Fashion Marke betitelt wird, nur weil sie diese Fasern in ihrer Produktion einsetzt. Man muss ein Unternehmen immer als Ganzes betrachten und zum Beispiel faire Arbeitsbedingungen und Löhne mit einspielen lassen.

About Lou

Louisa Dellert. Neugierig, abenteuerlustig und sehr emotional. Wie das mit Nachhaltigkeit, Politik und Selbstliebe zusammenpasst? Manchmal weiß ich das auch nicht so genau. Aber lest selbst! Viel Spaß auf meinem Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.