Alle Beiträge Nachhaltigkeit

Was ist der Unterschied zwischen Haarshampoo und Haarseife?

Auf meinen Reisen nach Schweden und Norwegen war ich den ganzen Tag inmitten der Natur. Dieses Gefühl von Gras unter den Füßen, kaltem Meerwasser am Körper und der frischen Brise um die Nase ist für mich Leben pur. Mit Blick auf die Berge und das Meer festigte sich ein Gedanke in mir: Diese Erde ist wunderschön. Und sie gehört geschützt. Mit jeder Faser meines Körpers wurde mir mehr und mehr klar: Ich gebe mein Bestes, zu diesem Schutz beizutragen. Gegen die Plastikwut anzukämpfen. Mehr Bewusstsein für Less Waste zu schaffen. Deswegen möchte ich heute mit euch über festes Haarshampoo und Haarseifen sprechen.

Denn neben der Menstruationstasse, die ein absoluter Segen für mich und meinen Körper geworden ist, sind meine Lieblingshygieneprodukte feste Seifen und das feste Haarshampoo. Doch was ist der Unterschied zu Haarseifen und festem Shampoo? 

Haarseife oder festes Shampoo – worauf ihr achten könnt

Festes Haarshampoo ist herkömmliches Shampoo, dem Wasser entzogen wurde. Umweltfreundlicher und gesünder sind deswegen feste Shampoos, die kein SLS oder SLES enthalten. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe lohnt sich.

Haarseife besteht dagegen aus gesiedetem Fett und Lauge und ist damit „ursprünglicher“. Manche stehen mehr auf ihren natürlichen Ursprung und entscheiden sich deshalb für Haarseife. Ich persönlich komme besser mit festem Haarshampoo klar.

Beide Varianten kommen meist ohne Umverpackung aus. Sie sind demnach umweltfreundlicher als herkömmliches Shampoo in der Plastikverpackung. Egal ob festes Shampoo oder Haarseife: Für die Haarwäsche ist es wichtig, dass ihr das Produkt in kleine Stücke schneidet, dann hält es länger. Im Schnitt hält Haarseife oder festes Shampoo ein paar Wochen bis Monate. Es kommt ganz darauf an, wie oft ihr eure Haare wascht und ob ihr das Produkt richtig anwendet. 

Festes Shampoo braucht Eingewöhnung

Wer meine Haarexperimente von Anfang an auf Instagram in meinen Stories verfolgt hat, weiß, dass ich lange rumprobiert habe. Es hat echt eine ganze Zeit lang gedauert hat, bis sich meine Haare an festes Shampoo gewöhnt haben. Lasst euch davon nicht abschrecken. Damit will ich sagen, dass es total normal ist, wenn die Eingewöhnungsphase mal länger dauert als zwei Haarwäschen. Es kann aber auch durchaus vorkommen, dass sich eure Haare viel schneller an festes Shampoo gewöhnen. Probiert es einfach mal selbst aus. 

Mütze tragen hilft

Um mir den Übergang zu erleichtern, habe ich die Umstellung über die Wintermonate durchgezogen. Wenn meine Haare strähnig aussahen oder fettig wurden, habe ich einfach eine Mütze getragen. Sie jeden Tag zu waschen kommt für mich nicht in Frage. Das würde sie schnell angreifen und leichter zum Abbrechen bringen. Wer mag, kann auch verschiedene Haarfrisuren ausprobieren, um die Haarwäsche noch einen weiteren Tag hinauszuzögern. Nachdem meine Haare ihren Frieden mit dem festen Shampoo geschlossen hatten, sind sie gesünder und weicher als zuvor. Sie lassen sich leicht kämmen und entwirren. Umzusteigen kommt für mich nicht mehr in Frage. 

Die richtige Anwendung

Schneidet das Produkt in kleine Stücke. Nehmt euch eines davon raus und reibt es in euren feuchten Händen, bis Schaum entsteht. Verreibt diesen Schaum in euren Haaren. Spült alles sauber aus. Fertig! Alternativ könnt ihr auch das Seifenstück nehmen und es direkt in die nassen Haare einmassieren. Der dabei entstehende Schaum sollte auch die Kopfhaut reinigen. Achtet darauf, dass ihr das Produkt lange genug in den Händen oder Haaren verreibt, damit der Schaum auch entstehen kann. Legt die Seife nach dem Haarewaschen auf eine Seifenablage mit Löchern, damit sie richtig trocknen kann. Ansonsten lauft ihr Gefahr, dass sie in Einzelteile zerfällt, matschig wird und nicht lange hält. 

Das könnte dich auch interessieren

9 Kommentare

  • Avatar
    Antworten
    Anne
    28. April 2019 at 10:45

    Für mich auch ein wichtiger Unterschied (der mir im Unverpacktladen erklärt wurde, den ich aber auch so an meinen Haaren merke): Festes Shampoo ist tatsächlich wie Shampoo, man spült es aus und fertig. Bei Seife dagegen können kleine Seifenreste im Haare zurückbleiben, die es „griffiger“ und voluminöser machen. Kann schön aussehen und die Flechtfrisur hält nach dem Waschen bombe, fühlt sich beim Reibgreifen aber nicht soo schon an, find ich. Dagegen hilft es, die Haare noch mit saurer Rinse auszuspülen (Wasser mit einem Schuss Apfelessig oder Zitrone drin). Ich benutze deshalb festes Shampoo unterwegs (Urlaub o.ä.) und Seife zuhause, wo ich alles in Ruhe mit Essigrinse ausspülen kann 🙂

  • Avatar
    Antworten
    Cora Bergemann
    28. April 2019 at 12:09

    Falls die Haare fettig sein sollten, kann man zu Babypuder greifen und über Nacht einwirken lassen und am Morgen bleibt nicht über, trotzdem hat es den selben Effekt und sieht wie frisch gewaschen aus (hilft auch bei dunkelbraunen Haaren)😇

  • Avatar
    Antworten
    Selina
    28. April 2019 at 13:45

    Wow ich bin richtig begeistert von deinem Schreibstil und natürlich auch von deiner Message. Ich selbst habe gestern das erste Mal ohne Verpackung beim Metzger um die Ecke eingekauft und habe mir auch Eier boxen gekauft um bei uns im Ort auch Eier direkt beim Bauern zu kaufen. Von der Menstruationstasse habe ich sowohl Gutes als auch schlechtes gelesen und ich habe mir vor ca. einem halben Jahr eine gekauft, sie aber nicht benutzt, weil ich Angst habe sie nicht mehr entfernen zu können.
    Das Shampoo klingt wirklich super und ich denke darüber nach mir so eine Shampooseife zu kaufen. Weil jeder Fußabdruck zählt. Danke für deine wunderbare Message und diesen Beitrag.
    Liebe Grüße,
    Selina

  • Avatar
    Antworten
    Jule
    28. April 2019 at 14:37

    Ich habe das Shampoo in ein kleines Säckchen gesteckt. Dadurch schäumt es leichter, ich kann es wirklich bis zum letzten Rest aufbrauchen und da es leicht neben der Dusche hängt, trocknet sie auch gut. Das Säckchen war mal in einem festen Shampoo dabei, obwohl ich inzwischen eine andere Marke nutze, verwende ich es einfach weiter.

    • Avatar
      Antworten
      Elke
      29. April 2019 at 22:29

      Das hört sich super an. Toller Tipp. Danke

  • Avatar
    Antworten
    Lisa-Marie
    29. April 2019 at 0:40

    Interessant! Ich habe schon länger überlegt mir ein Stück zu kaufen, war aber mit der Anwendung etwas unsicher!
    Sobald alle Shampooreste aufgebraucht sind, werde ich sie mal testen und gucken ob ich damit klarkomme!
    Liebe Grüße!!

  • Avatar
    Antworten
    Andrea
    29. April 2019 at 1:34

    Hi Louisa,

    ich benutze nun schon seit einiger Zeit festes Shampoo. Ich hab sehr schnell fettendes Haar, aber auch sehr feines Haar. Das Problem mit normalem Shampoo war, dass es mit dem nachfetten immer schlimmer wurde und ich zum Ende hin schon alle gängigen Markenshampoo’s durch hatte und meine Haare bei allem am nächsten Tag schon wieder nachgefettet haben. Für mich kommt es aber nicht in Frage, meine Haare öfter als max. 3x zu waschen. Und ich habe mir meine erste Haarseife gekauft. Damit war ich auch schon sehr zufrieden. Mittlerweile verwende ich festes Shampoo und eigentlich liebe ich das. Meine Haare fetten erst am 2. Tag wieder nach und mit einem Zopf kann ich es sogar noch einen Tag rauszögern.

    Aber meine Friseurin hat mich letztens total verunsichert, als ich gesagt habe, dass ich mit festem Shampoo wasche.. Das das alles nichts für die Haare ist und sie dadurch doch viel schneller fetten und so weiter und so fort. Sie hat mir dann zwei Proben von ihrem Shampoo mitgeben und ja sie werden schon weicher damit, aber fetten wieder viel schneller nach. Und ich habe mich eindeutig für festes Shampoo entschieden.

    Auch wegen dem nachhaltigen Gedanken dahinter, aber auch weil ich das Gefühl habe, meine Haare reagieren darauf besser. Hast du noch einen Tipp wie sie etwas weicher werden nach der Wäsche? Mir fehlt mit dem festen Shampoo die Feinheit bzw. leichtere Kämmbarkeit.

    Danke
    Andrea

    • Lou
      Antworten
      Lou
      4. Mai 2019 at 20:35

      Ich mache mir manchmal ein bisschen Kokosöl ins nasse Haar 🙂

  • Avatar
    Antworten
    Marita
    30. April 2019 at 17:04

    Ich bin auch auf Haarseife umgestiegen und nach etwas Umgewöhnungszeit total begeistert! Ich spüle auch immer noch mit Rinse aus, weil es mein Haar so schön weich macht. Zusätzlich nehme ich noch MSM von vitaminexpress.org/msm/ ein, was ich sehr empfehlen kann. Es hilft Haaren und Nägeln, da es die jeweiligen Proteine zur Verfügung stellt, die der Körper für gesunde Haare und Nägel benötigt. Ich bin inzwischen sehr zufrieden mit meiner natürlichen Beautyroutine. 🙂

    Liebe Grüße
    Marita

Hinterlasse eine Antwort