Alle Beiträge Laufen

Meine Halbmarathon Tipps

Der Halbmarathon. 21 Kilometer Adrenalin, Durchhaltevermögen, Motivation und Gänsehaut. 21 Kilometer, die euer Leben verändern können. Meins haben sie bereits verändert. Ich habe inzwischen gelernt und akzeptiert, dass man manchmal einfach auf die Zähne beißen muss. Dass man seine Komfortzone sehr wohl verlassen darf und gestärkt aus neuen Herausforderungen hervorgeht.

Am 26. Juni werde ich in Hamburg an meinem zweiten Halbmarathon teilnehmen. Mein Ziel wird es nicht sein eine bestimmte Zeit zu laufen. Mein Ziel wird es sein, im Ziel anzukommen. Ganz nebenbei werde ich den Lauf mit meiner Kamera für Euch dokumentieren und einen kleinen Film zusammenschneiden. Dazu aber später noch mehr.

Fitnessblog_Halbmarathon_Vorbereitung_1

Wie bereitet man sich eigentlich auf solch ein Lauf-Event vor? Gibt es Regeln, die einzuhalten sind? Sollte man vorher trainieren oder den Halbmarathon einfach auf sich zukommen lassen? Fragen, die ich euch nur aus meinen persönlichen Erfahrungen beantworten kann. Nicht aus der Sicht eines Profisportlers. Deswegen habe ich euch hier mal meine wichtigsten Vorbereitungspunkte für einen Halbmarathon zusammengefasst.

  1. Man sollte vor einem Halbmarathon schonmal an einem kleineren Lauf- Event teilgenommen haben. Ich habe vorher bereits an diversen 5- und 10 Kilometerläufen teilgenommen. Man nimmt dort schon einiges an Erfahrung mit raus. Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass man sich Stück für Stück an einen Halbmarathon herantastet und nichts überstürzt.
  2. Bei dem ersten Halbmarathon sollte der Spaß im Vordergrund stehen. Setzt euch keine Zeitvorgaben, sondern genießt die Atmosphäre. Reflektiert nach dem Lauf, wie es euch im Ziel ergangen ist und vergleicht euren körperlichen Zustand dann mit eurer Zeit. Darauf lässt sich dann aufbauen und ihr könnt euch und eure Zeit ein bisschen besser einschätzen.
  3. Ich habe mich einen Monat vor meinem ersten Halbmarathon an die 21 Kilometer Distanz herangetraut. Normalerweise reicht es auch, wenn man mindestens einmal ca. 18 Kilometer gelaufen ist. Die restlichen 5 Kilometer schafft ihr mit Hilfe eures Adrenalins sowieso bei einem Halbmarathon.
  4. Ihr solltet beim Halbmarathon Laufschuhe tragen, die ihr vorher bereits eingelaufen seid. 21 Kilometer sind nochmal etwas ganz anderes, als 5 oder 10 Kilometer.
  5. Verausgabt euch beim Halbmarathon nicht schon während den ersten Kilometern. Teilt euch eure Energie für den gesamten Lauf ein. Aber das solltet ihr bereits während eurem Training gelernt haben.
  6. Zum Laufen nutze ich die Nike Running + App. Sie ist kostenlos und meiner Meinung nach ziemlich genau. Ich habe bereits mehrere Lauf- Apps getestet und bin letztendlich bei dieser App hängengeblieben.
  7. Ich habe in meine Trainingseinheiten immer mal wieder Abwechslung mit eingebaut. Tempoläufe, langsames Joggen und auch Intervalltraining. Und wie bereits erwähnt habe ich die 21 Kilometer Distanz bereits vor dem Halbmarathon absolviert und bin somit mit einem sicheren Gefühl in den Lauf gestartet.
  8. Einen Abend vor dem Halbmarathon habe ich eine richtige Pasta-Party veranstaltet. Ihr solltet davon absehen, mit leerem Magen oder nur einem Salat euren Halbmarathon zu starten. Gut ist es, wenn ihr am Vorabend eure Kohlenhydrat- Speicher auffüllt.

Vielleicht habt ihr ja noch andere Tipps. Ich würde diesen Blogeintrag gern nutzen, um mit euch Erfahrungen zum Thema Halbmarathon auszutauschen. Wie ist es euch während und nach eurem ersten 21 Kilometer Lauf ergangen? Was habt ihr einen Tag vorher gegessen? Ich freue mich von euch zu lesen, eure Lou.

Fitnessblog_Halbmarathon_Vorbereitung_

Das könnte dich auch interessieren

51 Kommentare

  • Avatar
    Anna
    10. Mai 2016 at 17:20

    Liebe Lou!
    Danke für deine vielen Informationen.
    Ich war nie besonders sportlich und habe nur durchbgesunde ernährung mein Gewicht gehalten. Durch eure Hilfe habe ich jetzt Freunde an der Bewegung gefunden. Ich gehe regelmässiger Laufen aber so richtig „ausgepowert“ fühle ich mich nicht. Auch wenn ich danach ein Workout mache dann habe ich zwar das Gefühl ich hab mich bewegt aber ich habe das Gefühl dass ich etwas falsch mache. hast du einen Tipp für mich wie ich mich „richtig“ bewege sodass es auch etwas für mich und meine Figur bringt? Was kann ich für einen guten Bikinibauch zb tun?
    Danke dass ihr mich und alle anderen hier soo motiviert ich bin viel Selbstbewusster geworden durch euren Blog/ Videos und die #bodylove Aktion!
    Danke danke danke weiter so??
    LG Anna

  • Avatar
    Annika
    10. Mai 2016 at 17:35

    Hallo Lou,
    mal wieder ein sehr informativer Beitrag 🙂 Ich selbst bin eine große Hobbyläuferin und habe mittlerweile die Halbmarathondistanz schon bewältigt (in diversen Trainingseinheiten, aber auch bei Wettkämpfen). Ich finde die Halbmarathondistanz einfach perfekt um aus seiner eigenen Komfortzone herauszukommen. Vor allem dann im Wettkampf. Ich teile mir meine Kräfte dann so ein, dass ich die ersten 15km ein schnelles, aber noch angenehmes Tempo wähle und die letzten 6 km heißt es bei mir dann immer loslaufen und beißen, bei einem flotten Tempo :). Wichtig ist denke für die Vorbereitung auf einen halbmarathon, dass man vorher viel viel trainiert und viele Kilometer sammelt (ca. mind 40 pro Woche), dann sollte man einen halbmarathon ohne Probleme durchhalten können.
    Ich selbst muss am Abend vor dem Halbmarathon darauf achten, dass ich nicht zu viel esse, da ich sonst während dem lauf am nächsten tag Magen-Darmproleme bekomme :/. Daher gibt es bei mir eher Kartoffel-/Reisprodukte, da ich die besser vertrage als Nudeln :-). Ich habe sogar mal einen Artikel gelesen (in der aktuellen Laufen.de Zeitschrift), dass man mittlerweile eher auf Kartoffelprodukte vor einem lauf zurückgreift und die Pastapartys nur noch ein „Überbleibsel“ darstellen aber Nudeln nicht so vorteilhaft sind für einen halbmarathon. Aber ich denke, dass man das nach Gefühl entscheiden kann und bei dem Thema Ernährung jeder selbst au seinen Körper hören sollte. Man sollte das vor ddem eigentlichen Wettkampf auf jedenfall ausprobieren, was man gut verträgt am Vorabend vor einem langen Lauf.

    Viele grüße und weiter so!
    Annika

  • Avatar
    Domi
    10. Mai 2016 at 18:55

    Liebe Lou, passt nicht ganz unter diesen Post, aber Du hattest ja mal erwähnt, dass man auf dem Blog Fragen stellen kann 🙂
    Könntest Du evtl. mal einen Post schreiben oder bei Snapchat erzählen, wie man sich am Besten vor dem Sport ernähren sollte? Ich arbeite Vollzeit und habe, wenn ich nach Hause komme, rießigen Hunger & das Gefühl dass ich nichts sportliches machen kann, wenn ich nichts gegessen habe… Nach dem Essen bin ich dann meist zu „faul“… Weißt du was ich meine?
    Wäre super 🙂
    Danke, LG Domi

  • Avatar
    Franziska
    10. Mai 2016 at 19:36

    Hallo liebe Lou,

    vielen Dank für deine Tipps!

    Ich nehme auch an dem Hella-Halbmarathon teil. Vielleicht können wir uns ja mal auf eine Trainingsrunde um die Alster treffen 🙂

    Viele Grüße
    Franziska

  • Avatar
    Lena
    10. Mai 2016 at 19:39

    Hey Lou,
    voller erschrecken habe ich grade festgestellt, dass es nur noch knapp ein Monat bis zu meinem ersten Halbmarathon ist ????
    Ich Laufe nämlich den selben wie du. Vielleicht sieht man sich dort ja ????

  • Avatar
    Marie
    10. Mai 2016 at 19:41

    Liebe Lou, schöner Artikel. 🙂 Ich habe letzten Samstag, meinen ersten Halbmarathon gehabt und ich kann dir in allen Punkten zustimmen. Ich finde aber nicht, dass man unbedingt davor schon einmal an solch einem Event beteiligt sein muss, ich war froh, dass meine erste Erfahrung immer so eindrucksvoll bleibt. Und ich empfehle jeden, wirklich einmal sehr lange zulaufen, da sich bei mir Probleme aufgetan haben, dich ich auf kurzen Strecken nie hatte.

  • Avatar
    Sarah
    10. Mai 2016 at 19:48

    Liebe Lou,
    toller Artikel. Mir steht in 2 Wochen mein erster Halbmarathon bevor. Ich bin nun schon des öfteren 10 Km gelaufen. Auch bei einem Event letzte Woche und es hat echt super Spaß gemacht und ich freu mich sehr auf die Atmosphäre beim 21 Km Lauf. Ich setzte mich nicht unter Druck und möchte Spaß haben und im Ziel ankommen. Um die Zeit geht es mir nicht. Oder sehe ich das zu locker?

  • Avatar
    Kristin
    10. Mai 2016 at 20:18

    Hej Lou, ein sehr schöner Bericht!
    Ich laufe jetzt am Samstag in Mannheim meinen ersten Halbmarathon und bin jetzt schon total aufgeregt, aber gleichzeitig auch total angefixt???? Aus einer Laune raus habe ich mich auch für den Lauf am 26.6. in Hamburg angemeldet, weil es immer schon mein Traum war, so einen Wettkampf in meiner Heimatstadt zu laufen 🙂
    Allerdings bin ich bisher auch noch keinen anderen Wettkampf gelaufen, was wahrscheinlich hilfreich gewesen wäre, aber halt doch keine Voraussetzung, wie ich finde 🙂
    Bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit deinem Training weitergeht und vielleicht sieht man sich ja dann in Hamburg 🙂

  • Avatar
    Hanniipauli
    10. Mai 2016 at 20:51

    HANNIIPAULI
    Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.
    10. MAI 2016 UM 20:40
    Hallo liebe Lou,
    Ich hab dir schon einmal ein Brief geschrieben aber ich glaube der ist nicht angekommen :/ Ich finde dich wirklich toll! Ich selber hatte bis vor kurzem Essstörungen und bin gerade dabei daran zu arbeiten glücklich zu sein und mich selbst zu akzeptieren. Du hast mir dabei schon so viel geholfen mit deinem teambodylove Programm und auch deinen motivierenden Beiträgen hier und auf snapchat. Ich bin dir so dankbar und habe angefangen eine eigene kleine Challenge zu entwickeln. Bitte mach weiter so! Ich bin stolz auf dich und was du erreicht hast und ich glaube ich bin nicht die einzige die sagen kann dass du ein teil dazu beigetragen hast, dass es mir jetzt besser geht und ich auf dem Weg zur Gesundheit bin. Danke, danke danke!!!
    Liebe Grüße auch an Jan! Er is ein genauso toller Mensch und ein Vorbild!
    Solche Menschen wie euch sollte es öfter auf der Welt geben!

  • Avatar
    Julia Pracht
    10. Mai 2016 at 20:54

    Liebe Lou,
    Welche Kopfhörer benutzt du beim laufen? 🙂

  • Avatar
    Kathleen
    10. Mai 2016 at 21:05

    Liebe Lou,
    ein sehr schöner Beitrag, der einem nur weiterhelfen kann. Es ist immer gut ein paar Tipps zu haben, was man eigentlich zu beachten hat, denn so ein großes Event bedarf natürlich auch eine gute Vorbereitung. Ich wünsche dir für deinen Halbmarathon auf jeden Fall allen Spaß der Welt.

    Liebe Grüße,
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

  • Avatar
    Eva
    10. Mai 2016 at 21:36

    Liebe Lou,

    vielen Dank für Deine Tipps. Ich trainiere auch gerade auf einen (meinen ersten????) Halbmarathon am 9.10. in Schwabach (Nähe Nürnberg). Ich bin nach 4 Jahren mit 2 Schwangerschaften und ausreichend Regenerationszeit nach den Geburten so happy, jetzt endlich wieder richtig mit dem Laufen loslegen zu können. Ich habe mir folgenden Plan zur Vorbereitung auf den Halbmarathon gemacht: 3 Laufeinheiten pro Woche, dabei steigere ich mich von Monat zu Monat in der Laufdauer. Begonnen habe ich im März mit 3×45 Minuten, im April 3×60 Minuten, und jetzt im Mai plane ich 2×60 und 1×75 Minuten. Über die kommenden Monate will ich dann einen Lauf pro Woche immer weiter ausdehnen, bis ca. 2 Stunden.
    Mein Ziel ist es ebenfalls, die Strecke durchzulaufen – eine Zeitvorgabe habe ich mir nicht gemacht. Aus meiner Erfahrung bei einem 10km-Lauf weiß ich, dass ich im Wettkampf ohnehin automatisch schneller laufe als im Training – da wird man einfach von der positiven Atmosphäre mitgerissen. Aber wie gesagt, auf die Zeit kommt es nicht an – aber auf das Gefühl, etwas geschafft zu haben, und zu sehen was mein Körper alles leisten kann.
    Ich habe ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, nicht gleich von Beginn mit vollem Tempo loszulaufen. Es macht viiiel mehr Spaß, dann später einige andere zu überholen????…
    Ich wünsche Dir und allen, die auch auf einen Lauf trainieren, jede Menge Spaß und Motivation!

  • Avatar
    Petra
    10. Mai 2016 at 21:44

    Liebe Lou,

    danke für den tollen Beitrag! Auch ich finde, dass Spaß im Vordergrund stehen sollte – generell beim Sport. Ich selbst bin oft (leider) etwas zu ehrgeizig und versuche auch, die mir vorgenommenen Ziele zu erreichen. Meinen ersten Halbmarathon schaffte ich so unter 2 Stunden. Aber natürlich ist jeder anders und am wichtigsten ist doch, dass man sich getraut hat und seine Komfortzone verlassen hat :-).

    Was mir bei den Vorbereitungen auch geholfen hat, waren sogenannte Stabi-Übungen, wie etwa Kniebeugen, Ausfallschritte, Brücken usw. Wenn die Beinmuskulatur gut gestärkt ist, ist der Muskelkater nach dem Laufen auch weit nicht so schlimm 😉
    Das mit den Schuhen ist auch ein guter Tipp, allerdings ist es auch wichtig, dass man die Kleidung vorher auch schon ein paar Mal getragen hat, damit man weiß, wie es sich in den Sachen läuft – damit nichts zwickt / rutscht usw.
    Am Vorabend war ich mit Freunden Pasta essen, am Morgen davor (etwa 3 Stunden) gab es Oatmeal. Wichtig ist, dass man etwas isst, was der Magen gut verdauen kann und auch nicht schwer im Magen liegt – ein Marmeladebrot zB.

    Ich finde die Stimmung bei solchen Laufevents einfach immer toll – die Spannung auf dem Weg zum Start, die Aufregung kurz bevor es losgeht und das Adrenalin während dem Laufen. Einfach unbeschreiblich! Genau das motiviert mich dazu, bei solchen Läufen mitzumachen.
    Ich konnte sogar meinen Freund davon überzeugen, mit dem Laufen anzufangen – im Juni läuft er dann seinen ersten „Wettkampf“ beim Stadtlauf in München. Hoffentlich lässt er sich genauso vom Lauffieber anstecken 😉

    Für deinen Halbmarathon im Juni drücke ich dir die Daumen und wünsche dir vor allem sehr viel Spaß! Mein nächster steht im Oktober in München an! Vorfreude ist doch die schönste Freude 😉

  • Avatar
    Corinna
    10. Mai 2016 at 21:54

    Liebe Lou,
    ein Halbmarathon steht auch noch auf meiner ToDo Liste! Ich bin vor ein paar Wochen in einer Staffel beim Marathon in Düsseldorf mitgelaufen und es war einfach grandios. Da wächst man nochmal über seine Grenzen hinaus und das Gefühl danach ist einfach unbezahlbar.
    Lustigerweise habe ich gerade auch erst meine fünf Lauftipps auf meinem Blog geteilt. Einige konnte ich auch bei dir wiederfinden 😉

    Wünsche dir einen schönen Abend!

    Corinna

  • fit_trio
    fit_trio
    10. Mai 2016 at 22:57

    Hanniiiii ich habe keinen Brief von dir erhalten, sonst hätte ich mich schon bedankt 🙁 Tut mir leid! Fühl dich aber bitte von uns beiden gedrückt, du Tolle! Sei stolz auf dich. Dicker Kuss

  • Avatar
    Lisa
    11. Mai 2016 at 7:44

    Halli Hallo,
    Ich bin am Sonntag einen Halbmarathon gerannt. Ich musste leider davor zwei Wochen pausieren. Das habe ich gemerkt und nun habe ich den Salat in Form eines Verstauchungen. Mein Fazit: wirklich bis mindestens 3 Tage zuvor trainieren und an die 18 km vorher ran trainieren. Bei mir waren es leider nur 15km :(.
    Und was definitiv mit dabei sein sollte sind die kleinen Kohlenhydrate kicks in Form von Sportnahrung, ich hoffe ihr wisst was ich meine.
    Liebe Grüße Lisa

  • Avatar
    Lena
    11. Mai 2016 at 9:43

    Liebe Lou,

    Du sagst ja immer: Kommentare lieber auf dem Blog.. Daher..

    Ich sehe gerade deine „How to be happy“ Tipps auf Snapchat! Du hast absolut recht und ich versuche schon seit langer Zeit das zu beherzigen. Vielleicht schreibst du noch mal einen Blogpost zu dem Thema? Das wäre toll!

    Danke dir für deine tägliche Motivation und deine Arbeit. Besonders deinen Rat zu Neidern (ich glaube, das war auch auf Snapchat, als du über das Thema Nacktheit gesprochen hast) habe ich mir zu Herzen genommen und ich kann sagen: das hat mir super geholfen. Mich betrifft das aktuell besonders in der Uni. Seit dem sehe ich einfach darüber hinweg!

    Danke dir für alles, mach weiter so. ????

  • Avatar
    Jacqui
    11. Mai 2016 at 11:19

    Hallo liebe Lou,
    hast du denn eventuell noch ein Tipp bezüglich der Trainingsintensität wenn man sich auf einen Halbmarathon vorbereitet bzw. wie viel Zeit man sich vor einem Halbmarathon nehmen sollte?
    Danke für den tollen Beitrag!
    Viele Grüße
    Jacqui

  • Avatar
    Alina
    11. Mai 2016 at 12:48

    Hey Lou,

    Ich bin auch bei dem Halbmarathon in HH dabei und es ist dann bereits mein zweiter. Den ersten habe ich quasi mit dem Sprung ins kalte Wasser gewagt ubd mit einer Zeit von 2:30 ganz gut absolviert. Hast du vielleicht irgendwelche Übungen zur Stärkung der Beinmuskeln, die du empfehlen würdest?
    Lg Alina

  • Avatar
    Katharina
    11. Mai 2016 at 12:58

    ich hab eine frage wegen dem Training in Wien am Sonntag (:
    & zwar was wir da am Besten alles mitbringen sollen & was ist wenn es regnet? ._. ????

  • Avatar
    Melanie
    11. Mai 2016 at 20:55

    Hallo 🙂

    Ich habe vor kurzen bei einem Halbmarathon zu geschaut und hatte richtige Gänsehaut von der ganzen Atmosphäre! Das ganze Drumherum und die Läufer, die auf den letzten Metern nochmal alles gegeben und gebissen haben, haben mich richtig motiviert auch wieder mehr zu laufen. Das habe ich bisher seeehr unregelmäßig gemacht, aber alleine durchs Zuschauen, habe ich mich so angespornt gefühlt, wieder öfter laufen zu gehen. Vielleicht werde ich ja irgendwann mal auch eine Halbmarathon laufen 😀

    Liebe Grüße!

  • Avatar
    Carolina
    12. Mai 2016 at 17:25

    Hey Lou ,
    Passt hier nicht so gut her aber ich wollte fragen ob ich auch mit 17 schon an dem bootcamp im Schwimmbad teilnehmen kann.

  • Avatar
    Verena
    12. Mai 2016 at 21:27

    Hallo liebe Lou :),

    ich möchte gerne im September an einem Halbmarathon teilnehmen, aber trainiere schon seit ca. 3 Monaten darauf hin, da ich eine gute Zeit erreichen möchte. Ich habe mir einen Trainingsplan von der Runner’s World-App erstellen lassen, bei dem ich so gut wie jeden Samstag die 21km laufe und an den anderen Tagen Intervalltraining, Tempoläufe und „ruhige/ entspannte“ Läufe mache. Weil mir das Laufen so viel Spaß bereitet und ich gemerkt habe, dass ich recht schnell sehr gut geworden bin, bin ich momentan auf der Suche nach Laufvereinen, sodass ich das auch mit einem Trainer zusammen machen kann.
    Von meinem Essen her habe ich bisher noch nichts verändert, jedoch würde ich mich freuen, wenn hier jemand Tipps für einen Essensplan hat 🙂
    Liebe Grüße 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    13. Mai 2016 at 8:01

    Hallo liebe Verena. Bei der Ernährung kann ich dir leider keine Tipps geben, da ich mich da ehrlich gesagt auf mein Bauchgefühl verlasse. Ausgewogen. Beutetet: Frisches Gemüse und Obst, Kohlenhydrate, in Maßen Fleisch..

    Liebe Grüße,

    Lou

  • fit_trio
    fit_trio
    13. Mai 2016 at 8:02

    Hallo liebe Caro. Ja, das ist gar kein Problem 🙂

    LG

  • fit_trio
    fit_trio
    13. Mai 2016 at 8:04

    Wer weiß – vielleicht können wir dich ja noch dazu motivieren 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    13. Mai 2016 at 8:07

    Hallo Alina 🙂 Eigentlich findest du auf unserem Instagram Account eine Menge solcher Übungen. LG

  • fit_trio
    fit_trio
    13. Mai 2016 at 8:08

    Ach wie süß Lena 🙂 vielen vielen Dank für die netten Worte. Schön, solch ein Feedback zu lesen. Dann werde ich in Zukunft sowas mal öfter einbauen.

    Ganz liebe Grüße

    Lou

  • Avatar
    Julia
    13. Mai 2016 at 22:58

    Hallo Lou,
    Das passt jetzt zwar nicht zum Beitrag aber ich wollte mal fragen ob ihr dieses jahr wieder bei One Live in Berlin dabei seid? Ich würde euch gerne mal sehen und da ihr letztes Jahr ja dabei ward, würde ich mich freuen wenn es dieses Jahr wieder so wäre 🙂

  • Avatar
    juline
    15. Mai 2016 at 21:11

    Hallo,

    super Blogeintrag 🙂 ich will dieses Jahr auch endlich meinen ersten Halbmarathon laufen.

    Ich habe da mal eine Frage dieses Nike runner shirt sieht man ja immer mal wieder, wie kann man denn an so ein cooles Shirt mal rankommen ? Ich habe noch nirgends zum Kaufen gesehen 🙁

    Liebe Grüße

  • Avatar
    Lisa
    16. Mai 2016 at 16:04

    Hallo Lou,
    ich habe auf Snapchat gesehen, dass du die Fitbit Blaze-Uhr getestet hast… kommt da denn bald ein Fazit bzw. deine Meinung zu der Uhr online?
    Würde mich freuen!
    LG LISA 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    17. Mai 2016 at 9:29

    Hallo Lisa 🙂 Sobald ich Zeit finde, kann ich gern etwas zu der Uhr schreiben. Aber ich kann schon sagen: Ich finde sie mega gut. Ganz liebe Grüße, Lou

  • fit_trio
    fit_trio
    17. Mai 2016 at 9:30

    Hallo Juline 🙂
    Ich habe in Berlin an einem NIKE Running+ Event teilgenommen und dort haben wir das Shirt bekommen.

    Liebe Grüße,

    Lou

  • fit_trio
    fit_trio
    17. Mai 2016 at 9:35

    Hallo Julia 🙂 Dieses Jahr sind wir leider nicht dabei, aber wir wünschen dir viel Spaß. Das ist echt ein mega cooles Event.

    Ganz liebe Grüße,

    Lou

  • Avatar
    JanineKokolores
    18. Mai 2016 at 13:50

    Es empfiehlt sich vor dem Sport 1-2 Bananen zu essen. Die sättigen, und füllen mit Kohlenhydraten und Fruchtzucker die Speichert soweit auf, dass DU entspannt Sport machen kannst 🙂 Und nach dem Sport kannst Du dann zuschlagen 🙂

  • Avatar
    JanineKokolores
    18. Mai 2016 at 13:54

    Wichtig ist auch dem Körper Pausen zu gönnen und Alternativtraining zu absolvieren. Stabilisierungsübungen, Muskeltraining, Lauf-ABC, Schwimmen … nicht immer nur einseitig trainieren.
    Und was man auf keinen Fall machen sollte, und da spreche ich aus Erfahrung: Wenn man am Tag des Halbmarathons Knieschmerzen (oder andere Gelenk-/Muskelschmerzen) hat, dann nie NIE NIEMALS trotzdem laufen!!! Die Quittung habe ich sofort bekommen- 7 Monate Laufpause, Physio, …etc.

  • Avatar
    Maria93
    24. Mai 2016 at 14:26

    Super Beitrag!
    Leider musste ich meinen ersten Halbmarathon erstmal verschieben, da ich aufgrund einer Verletzung 4 Monate nicht laufen durfte und dadurch total meine Kondition verloren habe. Ich baue sie momentan wieder auf.
    Wie sieht das mit leichten Erkältungen aus? Sollte man bei einem Kratzen im Hals besser gar nicht erst laufen gehen? Oder erst wenns richtig schlimm wird?
    Liebe Grüße

  • fit_trio
    fit_trio
    24. Mai 2016 at 15:50

    Da spalten sich die Meinungen. Ich persönlich lasse es dann vorsichtshalber 😉

  • Avatar
    Greta
    25. Mai 2016 at 12:44

    Hey Lou,

    Ich schreibe dir nur auf diesem weg, da du per Email snapchat etc keine Fragen mehr gestellt bekommen möchtest- die weißen Schuhe von malle- die du auch heute trägst, von welcher Marke sind die?? Oder wo genau hast du sie gekauft??

    Danke im Voraus- ich weiß, dass die Frage hier evtl ein bissel fehl am Platz ist…

  • fit_trio
    fit_trio
    25. Mai 2016 at 22:45

    Hallo Greta 🙂 Die Schuhe sind leider „no name“ bzw. da steht keine Marke wirklich drauf. Tut mir leid 🙁 LG

  • Avatar
    Lisa
    28. Mai 2016 at 21:56

    Liebe Marie, das kann ich bestätigen!

    Laufe nun viele Jahre merhmals in der Woche 10km & trainiere seit letztem Winter gezielt für einen Halbmarathon. Vor 3 Wochen habe ich mich dann an 19km versucht und auch locker durchgehalten, aber jetzt habe ich Probleme und muss Bandagen beim Laufen tragen. – Schade, aber wichtig! So weiß ich jetzt wie ich trainieren und worauf ich besonders achten muss.

  • Avatar
    Coco92
    16. Juni 2016 at 11:39

    Liebe Lou,
    ein sehr schöner Beitrag, der einem nur weiterhelfen kann. Es ist immer gut ein paar Tipps zu haben, was man eigentlich zu beachten hat, denn so ein großes Event bedarf natürlich auch eine gute Vorbereitung. Ich wünsche dir für deinen Halbmarathon auf jeden Fall allen Spaß der Welt.

    Liebe Grüße, Coco von http://crosstrainer-guru.de/

  • Avatar
    Franzi
    23. Juni 2016 at 15:42

    Toller Beitrag mit sehr viel Mehrwert! Ich lese sehr gerne auf deinem Blog, da findet man immer gute Tipps 🙂 Alles gute für deinen Halbmarathon und viel Spaß dabei! 🙂

    LG Franzi

  • Avatar
    Lena
    29. Juni 2016 at 14:00

    Hey Lou 🙂
    Bist du schlussendlich mitgelaufen? Hab gar nichts mehr davon gelesen.. Wenn ja, wie wars? In welcher Zeit bist du gelaufen, bzw. wievielte wurdest du?
    Liebe Grüßeeeee 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    29. Juni 2016 at 16:16

    Hallo Lena. Mein Onkel ist in der Woche verstorben und am Wochenende war die Beerdigung. Deswegen habe ich Sport mal Sport sein lassen und war für meine Familie da.

    Ganz liebe Grüße, Lou

  • Avatar
    Anna
    12. Juli 2016 at 18:46

    Hi Domi,

    Sehe es genauso wie Janina. Ich selbst arbeite auch Vollzeit und pendle zudem täglich 3 Stunden lang. Trotzdem mache ich fast jeden Tag Sport. Ich esse auf der Heimfahrt dann immer nochmal eine Banane oder ein paar Nüsse oder trinke einen Smoothie – das hält nicht lange vor, stillt aber den schlimmsten Hunger, sodass ich zumindest den Sport noch durchhalte. Nach dem Essen kann ich auch keinen Sport mehr machen ???? Also lieber kleine Zwischenmahlzeiten, die man ja auch gut unterwegs nochmal essen kann.

    LG Anna

  • Avatar
    Klara81
    4. Dezember 2016 at 22:43

    Echt schöner Artikel! Mach weiter so

  • Avatar
    Anni
    13. Februar 2017 at 9:26

    Hey, ich bin wirklich beeindruckt wie du das Thema Selbstliebe und Fitness vermarktest hat. Du bist ein super Motivator und eine Insperation für mich. Ich müss für den 1. Juni 2.000 m in 10 min oder weniger laufen können, da ich den Sporteingnungstest bestehen möchte. Laufen war noch nie mein Ding… Hast du einen Beitrag dazu wie man schnell die Mittelzeitausdauer aufbauen kann?

  • Lou
    Lou
    20. Februar 2017 at 19:48

    Ich kann dir „Das Große Laufbuch“ von Herbert Steffny empfehlen 🙂

  • Avatar
    Madlen
    28. Februar 2017 at 17:20

    Liebe Lou,
    Fitness bedeutet für mich nicht nur im Sommer am Strand eine gute Figur zu haben… für mich ist es vielmehr wichtig, durch den Sport immer wieder an meine körperlichen Grenzen zu gehen. Darüber hinaus genieße ich die Freiheit, mich für kurze Zeit nur auf mich und meinen Körper zu konzentrieren und alles andere für einen kurzen Moment zu vergessen. Beim Sport setzte ich mir gerne Ziele, momentan ist es beispielsweise mein erster Halbmarathon im Juni. Ich arbeite fest daran und bin davon überzeugt, dass ich es schaffen werde. Die Zielstrebigkeit, die ich im Sport als Voraussetzung sehe, hilft mir zudem enorm bei meinem beruflichen Werdegang. Dabei habe ich gelernt, niemals das Ziel aus den Augen zu verlieren, dafür zu kämpfen und den Glauben an sich selbst niemals zu verlieren- auch wenn der Weg nicht immer einfach ist. Das Gefühl nach einem harten Training, bei dem man wieder ein/zwei,.. Kilometer seinem Ziel näher gekommen ist, ist sowieso unbeschreiblich!
    Hier noch eine paar Schlagworte, die mein Verständnis von Fitness nochmals verdeutlichen sollen 😉
    F reiheit
    I nnerer Schweinehund
    T eamfähigkeit
    N atürlichkeit
    E hrgeiz
    S elbstliebe
    S elbstvertrauen
    Liebe Grüße
    Madlen?
    P.S.: Sollte ich beim Gewinnspiel nicht gewinnen, sollst du trotzdem wissen, dass du eine tolle junge Frau bist, die mich jeden Tag aufs Neue motiviert und inspiriert. Viele deiner Blogeinträge beantworten all meine Fragen, die ich Rund um das Thema Fitness habe, nicht zu vernachlässigen sind dabei die tollen Rezepten, und natürlich die Workouts. Durch dich hat für mich das Thema Selbstliebe nochmal einen ganz anderen Stellenwert in meinem Leben eingenommen. DANKE ?

Hinterlasse eine Antwort