Folge uns auf:

Kranksein. Ich glaube jeder von uns kennt dieses Gefühl bzw. befand sich schon einmal in dieser Situation. Der Körper läuft nicht auf Hochtouren, ist leicht angreifbar und stellt uns nicht die Energie zur Verfügung, die wir für unsere täglichen Aktivitäten benötigen. Nicht selten denkt man sich das Kranksein einfach weg. „Ach, das bisschen Schnupfen und Husten. Eine Runde im Park laufen schadet doch nicht!“ Und genau dieser Satz schwirrte mir vor fast 4 Wochen im Kopf herum. Und ich schnürte mir meine Laufschuhe. Jeden Tag aufs Neue.

Zwei Wochen später war der Schnupfen weg, aber der Husten blieb. Nach wenigen Kilometern fühlte ich mich bereits völlig verausgabt und mein Herz pumpte wie verrückt. Ende vom Lied: Ich habe eine Erkältung verschleppt. Leider hat sich das Ganze auch leicht auf meinen Herzmuskel ausgewirkt. Für mich ist jetzt ein Sportverbot vom Arzt und die Einname von Antibiotika verhängt wurden.

Fitnessblog_Sportpause_3

Es gibt meiner Meinung nach keinen richtigen Zeitpunkt, um ein Sportverbot zu verhängen. Wichtig ist, dass man dieses Verbot annehmen und akzeptieren kann. Ein ungünstiger Zeitpunkt für mich, denn ich habe zur Zeit das große Glück, Teil der #iruntorio Kampagne sein zu dürfen. Dazu habe ich bereits in diesem Blogpost etwas geschrieben.

Für einen kurzen Moment hatte ich ein schlechtes Gewissen, dass ich in den kommenden Tagen keine Kilometer für Nike sammeln kann. Aber wisst ihr was? Gesundheit geht vor. Gesundheit geht immer vor. Egal wieviel Zeit euer Körper zur Genesung benötigt, gebt sie ihm! 3 Tage, 4 Monate, 1 Jahr – ganz egal.

Natürlich kann regelmäßiger Sport dazu beitragen, Erkältungen vorzubeugen. Frische Luft und Bewegung stärken das Immunsystem. Achtet man auf eine gesunde und ausgewogene Ernährungsweise (also wenig Fast Food, viele frische Lebensmittel), minimiert sich das Risiko zu erkranken zusätzlich.

Wenn euer Körper jedoch Signale sendet, dass er Ruhe braucht, solltet ihr sie ihm auch gönnen. Die Anzeichen, die eine Erkältung ankündigen, müssen ernst genommen werden – da spreche ich inzwischen aus Erfahrung.

Solltet ihr bereits in einer Erkältungsphase feststecken, rate ich euch, bereits bei einer leichten Erkältung auf Sport zu verzichten. Euer Immunsystem ist dann ohnehin schon geschwächt und arbeitet auf Hochtouren und sollte durch die Belastungen eines Ausdauer- oder Fitnesstrainings nicht noch zusätzlich beansprucht werden. Auch hinter den kleinen Symptomen kann sich eine ernstere Infektion verbergen, die dann gefährlich werden und zu Nieren-, Lungen- oder Herzmuskelentzündungen führen kann.

Und nach der Erkältung? Langsam wieder anfangen und nicht gleich voll durchstarten. Das verringert das Risiko einen Rückfall zu erleiden, da euer Körper eventuell immer noch geschwächt sein kann. Mein Arzt hat mir empfohlen: Bevor du mit dem Training wieder anfängst, solltest du mindestens zwei Tage ohne Medikamente beschwerdefrei überstehen.

Fitnessblog_Sportpause_4

Habt also kein schlechtes Gewissen mal eine Pause einzulegen. Das zeugt nicht von Schwäche. Im Gegenteil. Vernunft zeugt von Stärke. Und die besitzt ihr. Auch ich musste das erstmal lernen. Auch ich musste mein schlechtes Gewissen ablegen und mir vor Augen halten, was wirklich wichtig ist.

Die kommenden 12 Tage laufen für mich dafür die beiden bezaubernden Mädels, welche bei der #iruntorio Challenge gewonnen haben. Mit Hilfe der Nike Running + App sammeln sie die wöchentlichen 25 Kilometer und kommen Rio täglich ein kleines Stückchen näher. Ich freue mich jetzt schon, bald wieder in meine Laufschuhe zu schlüpfen. Bis dahin lasse ich mich von Euch motivieren und inspirieren. Ich wünsche euch eine schöne Woche, eure Lou.

Fitnessblog_Sportpause_1

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Kommentare zu diesem Beitrag

  • Florentine

    geschrieben am 14. März 2016

    Tolles Outfit, Lou! Du siehst toll aus 🙂 und die dunklen Haare stehen dir sehr.
    Guter und wichtiger Blogartikel, Daumen hoch!

    Antworten
  • Natalie

    geschrieben am 14. März 2016

    Danke für den tollen Post!
    Genau das richtige zur richtigen Zeit, ich werde mich nachher mit Tee aufs Sofa kuscheln und auskurieren anstatt mich ins Studio zu quälen… Meinem Körper und der Erkältung wird es gut tun 🙂

    Antworten
  • Lis

    geschrieben am 14. März 2016

    Vielen Dank für diesen Blockpost! Ich trainiere viel und es ist immer wieder schwer auf seinen eigenen Körper zu hören und eine Sportpause einzulegen. Wenn der Körper geschafft ist reichen meist nicht 2 Tage Pause. Aber dann stehen Geburtstages oder andere Feiern an, wo man am liebsten vorher ganz viel Sport machen möchte. Es ist schwer mit Krankheiten oder eine Erkältung umzugehen. Dein Artikel ist wirklich toll. Viele Grüße & schöne Woche!

    Antworten
  • Annie

    geschrieben am 14. März 2016

    Den Post hätte ich vor 6 Wochen gut gebrauchen können!
    Erkältung. Absolut falscher Zeitpunkt, in der Uni und beim lernen darf ich mir gerade eigentlich keine Pause gönnen.
    Und beim Sport? Jetzt wo ich gerade wieder richtig fit wurde? Naja, doch Pause. Als es mir dann nicht mehr richtig beschissen ging, sondern nur noch ein bisschen: Laufband.
    Letztendlich wurde aus einer harmlosen Erkältung eine 5wöchige Bronchitis, eine leichte Lungenentzündung und eine Kehlkopfentzündung. Und selbst da war ich noch in der Uni, weil ich mir eingeredet habe, es geht nicht anders.
    Einfach nur dumm

    Antworten
  • Batel

    geschrieben am 15. März 2016

    Genau diesen Blogeintrag habe ich heute gebraucht, damit ich mich nicht schlecht fühlen muss. Habe mir vor 2 Tagen an meinem Zeh eine Sehne ausgerissen. Und mein Zeh ist gebrochen. Das heißt erstmal mind. 4 Wochen ruhen lassen.
    Ich dachte mir im ersten Moment erstmal nur toll erstmal kein Sport für die nächsten Wochen!!! Der Arzt meinte wenn es blöd ausgeht muss es operiert oder ich werde später mal Probleme mit dem Laufen bekommen. Und im zweiten Moment dachte ich mir, ich will lieber alles gut verheilen lassen und dann vollkommen gesund sein.

    Antworten
    • posilli

      geschrieben am 15. März 2016

      ich hab den post auch genau jetzt gebraucht! ich hab mir die Bänder im fuss gezerrt also angerissen und darf mindestens 3 Wochen nicht laufen oder sonstigen sport ausser evtl obeekörperworkouts machen. ..das problem ist nur dass ich immer so viel nasche wenn zb das mittagessen da noch steht oder so zwischendurch mal dort ein toast hier ein paar nudeln vom mittagstisch ?? tja das muss ich mir wohl entweder abgewöhnen oder es akzeptieren und nicht immer so bereuen …kennt ihr das oder bin ich da die einzige?????

      Antworten
  • Kathleen

    geschrieben am 15. März 2016

    Liebe Lou, dein Beitrag hat mir jetzt gerade eine Menge geholfen. Ich habe nämlich den Fehler gemacht, Sport zu machen, obwohl ich mich nicht fit fühlte. Ich konnte einfach nicht akzeptieren keinen Sport zu machen, denn ich hatte einfach ein schlechtes Gewissen. Doch du hast so recht, dass die Gesundheit vorgeht, dass man auf seinen Körper und seine Signale hören sollte. Das ist einfach unglaublich wichtig und das versuche ich jetzt auch wirklich so umzusetzen.

    Liebe Grüße
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

    Antworten
  • Anne

    geschrieben am 17. März 2016

    Whoa, immer wieder krass fuer mich zu lesen, wie viele immer noch glauben, die Signale ihres Koerpers ignorieren zu koennen. Wofuer? Es gibt sie nicht ohne Grund. Manche muessen wohl erst schmerzhaft lernen, wie schlimm sich das Hinwegsetzen ueber die koerperlichen Grenzen auswirken kann. Mit einer Herzmuskel/Herzklappenentzuendung ist wirklich nicht zu spassen. Habe einige scchwere Faelle miterlebt… Ich finde es gut und wichtig, dass ihr sowas auf dem Blog thematisiert – gerne oefter und direkter.

    Antworten
  • Susi

    geschrieben am 19. März 2016

    Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt einen ähnlichen Blogpost zu verfassen. Mir ist es zum Beispiel selber schon so gegangen, dass ich während der Trainingszeit für einen Lauf krank geworden bin 🙁 Besonders in so einer Situation ist es schwierig auf den Sport zu verzichten…
    Schön, dass du hier die Botschaft verbreitest, dass Gesundheit oberste Priorität hat 🙂
    Ich habe es mittlerweile geschafft, Trainingspausen sogar zu genießen. Manchmal schaden ein paar Tage ohne Sport gar nicht- Nach so einer Pause scheint die Motivation bei mir immer besonders groß zu sein 😉

    Liebe Grüße,
    Susi von http://www.love-lift-run.com

    Antworten
  • Lottie

    geschrieben am 21. März 2016

    Das mit der Sportpause ist bei mir immer lustig, denn meist bin ich danach sogar noch stärker und schneller. Also hoffe ich einfach nur dass du bis zum Halbmarathon wieder fit bist, freue mich schon auf dich und Jan!

    Lottie von http://www.lottieslife.com

    Antworten
  • Judith

    geschrieben am 19. April 2016

    Hallo liebe Lou,:) erst einmal DANKE DANKE für alles was du machst! Du weißt garnicht wie gut du mir und ganz ganz ganz arg vielen anderen Mädels gut tust!???? weiter so!
    Aber nur zu meiner Frage…hast du mir vielleicht ein paar Übungen, die a Knieschonend sind und b zum langsamen Aufbau von der Muskulatur für die Füße sind? Ich hatte einen Patellasehnenanriss am linken Knie und hab jetzt 7 Wochen kein Sport gemacht und bekomm langsam die kriese..?? Wäre toll wenn du mir weiter helfen könntest.?? Ganz liebe Grüße aus Stuttgart?Judith

    Antworten
    • fit_trio

      geschrieben am 19. April 2016

      Hallo liebe Judith 🙂 vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Google bitte mal „Knieschonende Übungen für das Knie“. Dort kommen tolle Ergebnisse mit Bilderklärungen. Ganz liebe Grüße,
      Lou

      Antworten
  • Laura

    geschrieben am 29. April 2016

    Hallo liebe Lou,
    erst mal wollte ich Dir sagen, dass ich es wundervoll finde, was du machst und wie du es machst. Als ich erst vor ein paar Wochen angefangen habe den Blog hier zu lesen und dir bei Snapchat immer wieder zuzuhören wenn du etwas interessantes erzählst oder deine Gedanken teilst, die sehr oft denen meinen super super ähneln, hatte ich selbst eine lange Sportpause hinter mir.
    Ich war vier Monate reisen und als ich zurück kam hat mich gleich die Grippe erwischt. In meiner Vergangenheit (klingt komisch, da ich ja erst 20 bin) hab ich viel zu oft NICHT auf mich und meinen Körper gehört und eben wie du hier am Anfang schilderst trotzdem immer gepowert und die Krankheit oder auch den Schmerz (ich hab leider ein Läuferknie) lieber ignoriert als anständig zu regenerieren.
    Jetzt durch die Reise, auf der mir unglaublich stark bewusst wurde, dass GESUNDHEIT einfach ALLES ist, habe ich dieses Mal auf mein Körper gehört und wirklich erst wieder mit dem Sport angefangen, als ich soweit war. Klar war das auch nicht leicht und teilweise sehr deprimierend, aber der Körper erinnert sich schnell an das, was mal war, was er mal konnte und wenn man ihm genug Zeit gibt (und die haben wir), dann packt er schließlich wieder seinen alten Charakter aus.
    Ich fand es sehr sehr motivierend und schön zu sehen, dass auch du in dieser Zeit quasi zeitgleich mit mir wieder langsam angefangen hast (mit dem laufen)… anstatt gleich 10 Kilometer durchzupowern egal was kommt, hast du mal 4, mal 5, mal 6 gemacht, aber du hast es gemacht und das ist der Punkt.
    Ganz ganz schön fand ich das und jetzt gehe ich gleich zum Sport und freue mich, dass ich wieder bei meinen alten Gewichten bin und mein Knie mir beim Aufwärmen nicht schon ein Knie durch die Rechnung macht… JUHUU ICH FREUE MICH
    Liebe Grüße aus Freiburg
    Laura

    Antworten
    • fit_trio

      geschrieben am 5. Mai 2016

      Ahhhh danke für dein liebes Feedback, Laura 🙂 Es freut mich, wenn ich dir immer ein wenig Motivation mit auf den Weg geben kann. DANKE 🙂 LG Lou

      Antworten
  • Angelina

    geschrieben am 1. Juni 2016

    Hallo Liebe lou, ich lese regelmäßig die Zeitung Psychologie heute und in der letzten Ausgabe (Heft 6 Juni 2016) habe ich viele interessante Beiträge gefunden die dich vielleicht auch interessieren.
    -darüber stehen, sich weniger aufregen, nicht alles persönlich nehmen, gelassen bleiben
    -trainieren bis zum umfallen, Thema sportsucht
    -du nutzloses Stück dreck!, Hetzerei in der Anonymität des Internets
    -möchte ich mich weiter als Opfer fühlen, wenn nein wie ändere ich dies.

    Da du uns ja so oft viele tolle Literatur vorstellst dachte ich das könnte mal was für dich sein 🙂

    Musste auf jeden Fall an dich denken 🙂

    Antworten

Letzte Beiträge in Laufen

Letzte Beiträge in Rezepte

Letzte Beiträge in Selbstliebe

Letzte Beiträge in Nachhaltigkeit