Alle Beiträge Laufen

Sport im Winter- Was ist zu beachten?

Kälte, Schnee, Winter. Sollte man zu dieser Jahreszeit draußen Sport machen oder besser nicht? JAAAA! Natürlich kannst du im Winter auch außerhalb eines Fitnessstudios Sport machen. Mit Sicherheit ist es schwieriger sich bei den kalten Temperaturen zu überwinden seine Laufschuhe zu schnüren. Aber hat man sich dann angezogen, ist die Kälte total egal. Ich habe Euch meine kleine „So überstehe ich den Winter sportlich“ – Liste zusammengefasst. Mit diesem Blogeintrag kann nichts mehr schief gehen und die Wintertage sind gerettet!

1) Wie ziehe ich mich im Winter richtig an?

Die Kleidung ist im Winter das A und O. Ich wähle hierbei das „Zwiebelprinzip“. So können sich nämlich zwischen den Schichten Wärmepuffer bilden. Meine Jacke ist zum Beispiel nie komplett winddicht, weil der Schweiß sonst nicht nach außen entweichen kann. Im Allgemeinen kann ich Euch nur raten, dass ihr Funktionswäsche wählt, welche keine Feuchtigkeit speichert. Dadurch kühlt der Körper nicht aus.

Bei den Schuhen achte ich immer auf ein griffiges Profil, damit ich nicht leicht wegrutsche. Das beste Profil bringt aber nichts bei Eisglätte. Am besten verzichtet ihr dann auf rutschige Laufwege und wechselt kurzfristig ins Fitnessstudio oder macht ein Homeworkout.

Ansonsten habe ich noch eine Warnweste mit angebrachten Reflektoren und eine Stirnlampe, damit man mich auch im Dunkeln gut erkennt.

2) Wie atme ich im Winter ohne Beschwerden?

Mir wurde beigebracht, dass ich bei kalten Temperaturen durch die Nase atmen soll. Dadurch wird die kalte Luft in der Nase erwärmt und kommt dann gefiltert in den Bronchien an. Soweit die Theorie… Ich für meinen Teil kann leider überhaupt nicht durch die Nase atmen. Ich nutze bei kalten Temperaturen ein Halstuch vor meinem halben Gesicht, um meine Atemwege zu schützen. Mir persönlich tut es dann auch nicht weh, ein- und auszuatmen.

Fitnessblog_Sport_im_Winter_2

3) Ab wann ist es zu kalt, um draußen zu sporteln?

Meiner Meinung nach sollte man ab einer bestimmten Temperatur „Fünfe Grade“ sein lassen und die sportlichen Aktivitäten nach innen verlegen. Mein Kardiologe hatte mir mal empfohlen, dass ich ab -10° Celsius keinen Sport im Freien ausüben soll. Jeder Mensch reagiert aber anders auf Kälte und Wärme. Deswegen bin ich der Meinung: Wer sich bereits bei weniger frostigen Temperaturen unwohl fühlt, sollte sich nicht quälen und auf seinen Körper hören und das Training im Freien beenden. Es bleibt ja immer noch eine Variante: Drinnen sporteln, im Fitnessstudio, Schwimmbad oder zu Hause. So bleibt man motiviert am Ball, anstatt mit schlechter Laune zu schwitzen.

Habt ihr noch weitere Tipps? Wie sieht es bei euch aus? Macht ihr im Winter draußen Sport? Ich freue mich über eure Meinung! Liebe Grüße, eure Lou.

 

 

Das könnte dich auch interessieren

19 Kommentare

  • Avatar
    Juliane
    11. Januar 2016 at 19:47

    Schöner Beitrag 🙂 ich persönlich mache bei Kälte gerne draußen Sport, weil ich dann zB das joggen als weniger anstrengend empfinde 🙂 Das mit dem Halstuch ist übrigens ein super Tipp, ich atme nämlich auch beim Joggen über den Mund und nicht durch die Nase.

  • Avatar
    Lisa
    11. Januar 2016 at 19:49

    Hey!
    Ich hab mal eine Frage, die nicht so ganz zum Wintertraining passt, stelle sie aber trotzdem einfach mal 🙂
    Ich würde mir gerne eine Sportmatte zulegen, weiß aber nicht so ganz, wie dick sie sein sollte… Hast du da ein Tipp für mich?

    Liebe Grüße
    Lisa

    • fit_trio
      fit_trio
      11. Januar 2016 at 20:16

      Da würde ich an deiner Stelle einfach mal zu Sportscheck oder Karstadt Sport gehen und mich beraten lassen 🙂

  • Avatar
    Meli
    11. Januar 2016 at 20:10

    Hallo Lou,

    ich habe bei Sport im Winter vor allem einen großen Motivationskiller: Die Dunkelheit. Klar, die derzeitige nasse Kälte lädt auch nicht gerade zum rausgehen ein. Aber wenn es dunkel ist kann ich mich sehr schwer aufraffen. Ich kann noch nicht einmal erklären, warum. Aufgrund von Job & Co ist es zu meinder Sportzeit allerdings immer dunkel und es lässt sich für mich auch nicht anders organisieren.
    Aber ich habe für in letzter Zeit Yoga entdeckt (ich weiß, du magst das nicht). Ich finde, dass man dabei gut innerlich zur Ruhe kommen kann und lernt sich uns seinen Körper mehr zur lieben und zu akzeptieren. Von innen heraus. Sicherlich bringt einen das sportlich nicht so sehr voran wie laufen, wäre aber eine super Herausforderung für die Bodylove-Challenge. Für mich ist das die zweite Stufe zu intuitiv essen. Intuitiv Leben! Es kostet vielleicht Überwindung und wirkt anfangs etwas befremdlich. Aber es lohnt sich 🙂
    Meine Alternative zum Laufen ist auf jeden Fall Schwimmen oder ein kleines Kraft-Homeworkout. Fitnessstudio habe ich aufgegeben. Die Geräte geben mir leider keinen Input, ich erreiche damit persönlich wenig Erfolge und die Motivation geht damit gegen Null.
    Laufen gehe ich trotzdem so oft wie es geht und mich dabei motivieren kann. Man sollte jedoch bedenken, dass man im Winter nicht zu viel von sich erwarten kann. Denn nicht zehrt so sehr an den Kräften wie Kälte. Aber bitte: wenn es draußen zu kalt ist und vor allem glatt ist, lieber zu Hause bleiben und mal ein schönes Buch lesen. Die Gesundheit geht vor. Und ansonsten: Schuhe an, T-Shirt, Pullover, Jacke, Mütze(!), Schal/Tuch(!) und ggf. Handschuhe an und auf geht’s!
    Liebe Grüße und danke für deinen Beitrag! 🙂

  • Avatar
    Kathleen
    11. Januar 2016 at 20:20

    Mir fällt es immer noch schwierig bei kalten Temperaturen draußen laufen zu gehen, weil ich wirklich große Probleme mit der Atmung habe und bislang noch keinen guten Weg gefunden habe richtig zu atmen. Ansonsten ist es aber wunderbar draußen Sport zu machen, weil auch im Winter die kalte Luft einfach ein Traum ist.

    Liebe Grüße
    Kathleen von http://kathleensdream.blogspot.de/

  • Avatar
    Isa
    11. Januar 2016 at 20:30

    Liebe Lou 🙂
    Super Blogeintrag! Ich persönlich gehe auch bei Minusgraden laufen, meiner Meinung nach ist auch eine warme Laufkleidung mit langärmligen Funktionsshirt darunter sehr wichtig. Darüber trage ich im Winter gerne eine Fleecejacke mit Kaputze, ein Halstuch und eine Haube (die Haube mit Fleece innen, gibt’s bei Amazon). Wenns schon dämmert oder dunkel ist ist auch die Warnweste Pflicht!
    Bei Minusgraden finde ich es auch wichtig dass man sich noch im Haus im Warmen kurz aufwärmt, danach gehe ich höchstens 30 Minuten laufen, auch ohne Übungen/Pausen dazwischen, damit man nicht auskühlt und einem kalt wird. Ich laufe also bis vor die Haustüre durch und dehne mich dann wieder zu Hause im Warmen, danach sofort ab unter die heiße Dusche – so verkühlt man sich garantiert nicht 😀
    Liebe Grüße aus Österreich und danke Lou, dass du mich mit deinen Postings immer so motivierst!!! 🙂 das hilft mir unglaublich, in vielen verschiedenen Lebenslagen 🙂

  • Avatar
    Lia
    11. Januar 2016 at 21:41

    Ich gehe auch gerne bei kalten Wetter joggen (allerdings nicht wenn es zu windig ist) und finde wie Juliane, dass es sich so weniger anstrengend anfühlt. 🙂 Leider habe ich seit kurzem eine komische Kurzatmigkeit, die auch in Ruhephasen auf dem Sofa auftritt. Es fühlt sich an, als ob ich nicht durchatmen könnte. Dabei habe ich nicht ansatzweise Stress, mir könnte es nicht besser gehen. Ich atme beim joggen immer nur durch die Nase, das habe ich mir vom Power-Yoga angewöhnt. Die letzten Male war ich so fertig beim joggen, nicht vor Erschöpfung, sondern weil mir die Luft fehlte. Ich sollte wohl dringend zum Arzt 😉

    Kennt denn noch jemand diese Kurzatmigkeit? Das ist ganz kurios.

  • Avatar
    Steffi
    11. Januar 2016 at 22:00

    Toller Beitrag. Ich kaufe mir im Winter fürs Fitnessstudio immer ne 10 Punktekarte und geh 1x in der Woche oder wenns echt extrem kalt ist (was ja diese Saison noch nicht der Fall war) auch öfter. Ich gehe trotzdem 1-2 Mal auch draußen laufen oder mache zu Hause ein paar Übungen. Freu mich aber schon auf den Frühling, da muss ich mich weniger überwinden.

  • Avatar
    Mayte
    11. Januar 2016 at 22:09

    Hallo Lou,
    Ich verfolge schon seit Herbst den Blog und dein/euer Instagram Profil.
    Auch auf Snapchat folge ich dir.
    Es passt leider nicht zu dem Thema Sport im Winter, aber du hast geschrieben das sich die Blog Kommentare am besten erreichen.

    Also ich finde das du super Arbeit leistest. Ich bin erst 16 und du bist ein Riesen Vorbild.
    Seit ich 10 bin hab ich diverse Diäten ausprobiert und hab jetzt endlich im Sommer den Kraftsport entdeckt der mir Spaß macht .
    Jeden Tag fühle ich mich wohler und dank deiner Tipps und der ganzen Motivation sehe ich mich selbst viel positiver und fange an mit meinem Körper zu arbeiten und nicht gegen ihn.
    Danke, danke , danke dafür das du immer wieder daran erinnerst wie wichtig es ist uns selber zu lieben.
    Sport ist für mich jetzt nicht nur ein Weg um ein bisschen abzunehmen sondern Vorallem Entspannend und es macht mir ehrlich Spaß !

    Mach weiter so !
    Lg,

    Mayte

  • Avatar
    Verena
    12. Januar 2016 at 12:10

    Welche Schuhe könnt ihr im Winter zum Laufen empfehlen? Ich habe mit meinen das Problem das sie total schnell auch innen nass werden und ich finde nicht so richtig welche die dicht sind. Lg Verena

  • Avatar
    Lottie
    12. Januar 2016 at 12:49

    Mein Problem ist vor allem die Dunkelheit. 🙁 Deshalb dann doch lieber ins Fitnessstudio… 😛 Aber tolle Tipps, danke!

  • Avatar
    Simon
    18. Januar 2016 at 22:27

    Geht mir mit dem Atmen durch die Nase ganz ähnlich und sobald sich die Herzfrequenz ordentlich erhöht, kann ich auch nicht mehr ordentlich durch die Nase atmen. Nehme im Winter dafür immer einen Schlauchschal, der ist nicht so dick wie ein mormaler Schal und die Atmung fällt nicht schwer. Was das Laufen bei Schnee betrifft, setze ich da meist aus, weil ich eh schon zum Umknicken neige. Da ich nur hobbymäßig laufe, um die Kondition zu verbessern, falle ich da auch nicht aus einem Trainingsplan heraus.

  • Avatar
    Jill
    20. Januar 2016 at 15:10

    Ich kenne mich mit sportklamotten nicht so aus wo sollte ich meine Sportkleidung kaufen?

    • fit_trio
      fit_trio
      20. Januar 2016 at 15:12

      Im Sportgeschäft. Ansonsten hat Tchibo auch immer mal wieder tolle Sachen 🙂

  • Avatar
    Jill Hönig
    26. Februar 2016 at 13:57

    Der Beitrag hat mir echt geholfen ????
    Deine Kopfhörer sind zwar nicht auf den Bildern zu sehen aber kannst du mir bitte sagen wie deine Kopfhörer heißen weil meine fallen immer beim Sport raus

  • Avatar
    Jill Hönig
    26. Februar 2016 at 15:22

    PS wo hast du dein Stirnband gekauft weil im Internet finde ichs nicht mehr

  • Avatar
    MarcusF
    14. Juni 2016 at 15:36

    Mir geht es auch so. Sobald es zu kalt wird, dann tut es beim Atmen ordentlich weh in der Lunge und der Nase. Wenn man einen hohen Schal trägt, dann geht es meistens ganz gut, aber dann ist es auch mit dem Luft bekommen teilweise schwieriger. Also ich kann definitiv für mich sagen, dass ich im Sommer lieber laufen gehe.

  • Avatar
    Mona
    11. Oktober 2016 at 16:17

    Hallo Lou, kannst du eine Weste o.ä. für das Laufen empfehlen oder trägst du einfach so eine normale Warnweste wie aus dem Auto?

    • fit_trio
      fit_trio
      25. Oktober 2016 at 10:43

      Hallo Mona 🙂

      Ich habe mir meine Warnweste bei ebay bestellt. Das war keine spezielle.

      Ganz liebe Grüße

Hinterlasse eine Antwort