Alle Beiträge Laufen

Reebok Spartan Race- Unser erster Hindernislauf

Dieser Blogeintrag ist nach einer Pressereise mit Reebok entstanden und beinhaltet Werbung. Diesen Blogeintrag schreibe ich voller Euphorie. Ich bin immernoch total geflasht vom letzten Wochenende… Jan und ich hatten schon oft darüber nachgedacht an einem Hindernislauf teilzunehmen. Dank Reebok wurde unser Vorhaben am letzten Wochenende in die Tat umgesetzt! Wir wurden nämlich zum Spartan Race nach Österreich eingeladen.

Was steckt hinter dem Reebok Spartan Race?

Vorab möchte ich euch aber mal kurz erläutern, was ihr euch überhaupt unter dem Reebok Sparten Race vorstellen könnt. Das Spartan Race kommt aus den USA und ist inzwischen mit 130 Rennen in 15 Ländern auf allen sechs Kontinenten vertreten. Tendenz steigend. Bei dem Rennen geht es dadrum, dass ihr den ‚Spartaner‘ in euch freilassen sollt. Sportlich und auch geistig gesehen kommt dabei JEDER an seine Grenzen. Ein wirklich herausfordernder Hindernislauf. Man kann zwischen drei Distanzen wählen: Sprint (5+ Kilometer), Super (13+ Kilometer) und dem Beast (20+ Kilometer). Auf allen Strecken erwarten den Spartaner matschige Wege, wasserreiche Strecken und jede Menge Hindernisse.

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_13

Hindernisläufe- eine willkommene Abwechslung

Samstag, 12.09.2015, 12.00 Uhr. Am Hamburger Flughafen warteten wir auf unseren Flug nach Salzburg. Gemeinsam mit Basti vom Bootsblog aus Hamburg hatten wir als Fit Trio Fitnessblog die ehrenvolle Aufgabe für euch das Spartan Race auf Herz und Nieren zu testen. Das Rennen fand in Oberndorf (Österreich) statt. Unser Hotel lag im Zentrum von Kitzbühl und war nur ca. 10 Minuten von dem Event- Ort entfernt. Ich muss ehrlich sagen, dass wir mehr als Glück mit dem Wetter hatten! Wir hatten beide Tage NUR Sonnenschein und Temperaturen bis zu 25° Grad. Im Hotel angekommen haben wir natürlich gleich unser Zimmer begutachtet und unsere Sachen abgestellt.

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_10

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_7

 

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_9

Natürlich wollten wir alle schonmal einen Blick auf den Ort des Geschehens richten. Also nichts wie hin nach Oberndorf. Das Spartan Race fand dieses Jahr zum ersten Mal in dem kleinen süßen Dörfchen statt. Die Menschen vor Ort waren alle super gastfreundlich und man hat ihnen angesehen, dass sie sich über das sportliche Event gefreut haben. Ihr wisst ja, dass ich im Bereich Sport immer offen für Neues bin. Die Kombination aus Laufeinheiten und Kraftübungen reizt mich total. Aus diesem Grund war ich umso aufgeregter, je näher wir dem Veranstaltungsort kamen. Mit unserem Mietwagen parkten wir auf dem Besucherparkplatz. Schon waren wir mitten im Geschehen. Überall um mich herum waren die Spartan- Race Teilnehmer am kämpfen. Sie kämpften mit sich selbst. Die letzten Meter vorm Ziel. Konzentrierte Gesichter und drumherum eine Menge Menschen, die durchgehend applaudierten und motivierten. Gänsehaupt pur! Ab diesem Zeitpunkt wollte ich nur noch loslegen.

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_5

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_16

Der Lauf- Meine Erlebnisse

Am Sonntag starteten wir um 11 Uhr. Merkt euch diese Zeit bitte, denn sie spielt später nochmal eine wichtige Rolle. Vor Ort meldeten wir uns mit unseren ausgedruckten Formularen an und bekamen unsere Startbändchen und Startnummern zugeteilt. Die Nervosität stieg bei mir von Minute zu Minute. Jan war eher der entspanntere Part von uns Beiden. 10.50 Uhr. Wir reihten uns an der Startlinie mit mehreren 100 anderen Spartanern ein. Unser Schlachtruf: „AROOOOO“! Diese Gefühl, wenn man mit fremden Menschen das gleiche Ziel verfolgt ist unbeschreiblich. Man hat richtig gespürt, wie heiß wir alle auf das bevorstehende Abenteuer waren. Fünf Minuten vorm Start machten wir uns gemeinsam warm. Kniebeugen, Hampelmänner und Skippings. Auf der Bühne rief der Moderator immer wieder zu uns: „Wer seid ihr?“. Unsere Antwort: SPARTANER! 3,2,1… LET’S GO! Da die Hindernisse von dem Veranstalter vorher nicht verraten werden, wussten Jan und ich überhaupt nicht, was da auf uns zukommen sollte. Die ersten zwei Kilometer liefen wir alle gemeinsam Richtung „Kaisergebirge“. Scrollt nochmal hoch und schaut euch das Bild mit der Aussicht aus unserem Zimmer an, dann könnt ihr euch das Ganze bildlich besser vorstellen.

Das erste Hindernis war zu schaffen. Vier Holzwände, über welche man herüberklettern musste. Übrigens, die Regel beim Spartan Race lautet: Schaffst du ein Hindernis nicht, musst du 30 Burpees machen (das sollte ich noch zu spüren bekommen). Das allerschlimmste für mich war der steile Anstieg. Zuerst marschierten wir durch einen Bach. Zwischendurch mussten wir Holzwände hochklettern und uns auf Leitern den Weg „nach oben“ erkämpfen. Und jetzt kam das allerschlimmste: Gefühlte 3 Kilometer steil aufwärts über Rasen und Matsch. Meine Waden brannten und ich war total aus der Puste. An dieser Stelle kann ich sagen: Es war mega geil, wie sehr sich die Spartan Race- Teilnehmer untereinander motiviert und geholfen haben. Sport verbindet.

Irgendwo im Nirgendwo auf dem Gebirge angekommen, gab es die erste Trinkstation für uns. Neben Isogetränken und Wasser konnte man sich noch einen Energy- Riegel gönnen. Viele Leute denken immer, dass man einen Hindernislauf ohne Gehpausen durchlaufen muss. Für mich wäre das unmöglich gewesen. Das nächste Hindernis sah anstrengend aus: eine Eisen- Kette auf die Schultern nehmen und einen Anstieg hoch marschieren. Ich kann Euch gar nicht mehr alle Hindernisse aufzählen. Es gab vier Stationen, die ich nicht bewältigen konnte und somit musste ich insgesamt 120 Burpees während des Rennens absolvieren.

Im Steinbruch bin ich dann an meine Grenzen geraten. Ich war kurz vorm Aufgeben und hatte Tränen in den Augen. Jan hat mich genau in diesem Moment zum Glück daran erinnert, wofür ich das Ganze machte. Das war genau richtig. Ich hielt mir wieder vor Augen, dass mein Ziel die Finish-Line war. Ich wollte ins Ziel kommen. Egal wie. Ich spürte zum Teil meine Beine und Arme nicht mehr, aber ich war stolz auf mich. Die letzten Kilometer funktionierten meine Beine einfach nur noch. Mein Kopf war schon auf Stand-By geschaltet.

Nach dem Steinbruch hörten wir bereits die Musik aus dem Dorf. Es konnte also nicht mehr weit sein. Unser Zeitgefühl ist total verloren gegangen. Jan und ich schätzten uns auf gute zwei Stunden ein. Und wieder hatte ich bildlich nur das Ziel vor Augen und das gab mir nochmal einen allerletzten Motivationsschub. Glaubt mir, ich musste nicht nur 1-2 Schweinedinos bekämpfen. Dieses Mal waren es schon deutlich mehr. Zurück im Dorf applaudierten an allen Seiten der Rennstrecke die ganzen Menschen und Einwohner aus Oberndorf. Ich hätte heulen können vor Glücksgefühlen. Jetzt hieß es aber nochmal Konzentration, denn vor dem Ziel kamen noch sieben Hindernisse, die es galt zu bezwingen.

Und ich sage euch: hier habe ich alles ausgeschaltet. Mein Körper hat nur noch funktioniert. Ich musste die letzten 30 Burpees machen, durch Matsch schwimmen, mich am Seil hochziehen und über das Feuer springen. Aber es hat sich gelohnt: Um 15 Uhr waren im Ziel! Unser erster Hindernislauf. Emotionen Pur. 14,5 Kilometer in 4 Stunden. Jaaa, ihr habt richtig gelesen. 4 Stunden!!! Wir waren beide total überrascht. Man verliert so schnell das Zeitgefühl. Ich kann nur jedem raten, der nächstes Jahr auch an den Start gehen möchte: lasst die Uhr zuhause. Es ist viel geiler, wenn man nicht weiß, wieviel Kilometer und Minuten noch vor einem liegen.

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_14

Fitnessblog_Reebok_Spartan_Race_11

Mein Fazit

Unbedingt mitmachen! Um seine Motivation aufrecht zu erhalten, sollte man zwischendurch einfach mal etwas Neues ausprobieren. Und der Reebok Spartan Race ist da auf jeden Fall das Richtige dafür. Ihr werdet definitiv an eure Grenzen kommen. Ich für meinen Teil weiß jetzt zum Beispiel, was ich bis zum nächsten Jahr noch verbessern muss: meine Kraft in den Armen. Die Landschaft, die Kulisse während des Rennens, die Einwohner in Oberndorf, die Organisation, die Hindernisse, die Teilnehmer- es war einfach alles spitze! Trommelt eure Freunde zusammen und meldet euch für kommendes Jahr an. Es lohnt sich wirklich. Ihr werdet noch viel mehr über eure persönlichen Grenzen kennenlernen und merken, wie sehr Sport verbinden kann. Jan und ich haben auf jeden Fall Blut geleckt und werden mit unserem Fit Trio Fitnessblog definitiv wieder in Österreich an den Start gehen. Unsere Mission für 2016: alle drei Distanzen in einem Jahr durchpowern. Wir hoffen ihr seid dabei! „AROOOOOOOOO“!

 

Das könnte dich auch interessieren

34 Kommentare

  • Avatar
    Isabella
    14. September 2015 at 19:01

    Was für ein toller Bericht! Man merkt genau, dass du mit Herzblut schreibst <3 Ich finde Laufberichte sowieso immer sehr spannend, und das ist ja wirklich alles andere als ein gewöhnlicher Lauf… Und natürlich herzlichen Glückwunsch euch beiden!

  • Avatar
    Bella
    14. September 2015 at 19:27

    Ich hab ja ein paar Bekannte und Freunde die das Spartan Race schon des öfteren bewältigt haben und die mir jedes mal geschildert haben, wie krass es ist und wie mega das Gefühl am Ende ist! Jedoch bist du die erste die mich so damit berührt und anspornt endlich selber wieder richtig fit zu werden, dass wenn ich wieder zuhause bin aus Amerika, ein Spartan Race auf alle Fälle ganz oben steht auf meiner Wunsch-To-Do-Liste!!! Gewaltig wie du einen mit deinen Blocks und Motivationsschüben berühren kannst, ich hatte Tränen in den Augen, weil ich mit dir mitfühle!!! Weiter so, ihr spornt tausende von Menschen an und so soll das sein :-)))

  • Avatar
    Savi
    14. September 2015 at 19:54

    Gänsehaut pur! Ich wünsche mir schon lange so ein Hindernislauf zu machen, finde bloß keinen der es mit mir durchziehen möchte… 🙁 Klingt auf jeden Fall unfassbar geil! (:

  • fit_trio
    fit_trio
    14. September 2015 at 21:47

    Dann zieh nächstes Jahr mit uns gemeinsam durch 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    14. September 2015 at 21:48

    Ach du bist ja lieb 🙂 Vielleicht hast du ja Lust nächstes Jahr gemeinsam mit uns durchzustarteeeeen AROOOOOOOOO

  • fit_trio
    fit_trio
    14. September 2015 at 21:48

    Vielen lieben Dank Isaaaaa 🙂

  • Avatar
    Chiara
    14. September 2015 at 22:00

    WOW! wirklich wahnsinn. Ich habe Gänsehaut bekommen beim lesen.
    Will sowas auch schon immer machen und vielleicht greife ich es nächstes Jahr mal an. Auch total motivierend dein/euer Text. macht weiter so????

  • fit_trio
    fit_trio
    14. September 2015 at 22:09

    Danke Chiara! Überleg dir gern, ob du Lust hast nächstes Jahr gemeinsam mit uns den Spartan Race zu laufen 🙂

  • Avatar
    Mirjam
    14. September 2015 at 22:20

    waaaaaahnsinn! ganz toller Eintrag! auch für mich super motivierend! momentan würde ich mir eher die 5km zu trauen. mal schauen, wie es bei mir beim nächsten mal aussieht…. wäre gerne mal dabei 😀

  • Avatar
    Anne
    14. September 2015 at 22:30

    Ohhh wie cool. Beim Lesen kribbelt alles und ich hab Gänsehaut bekommen, hört sich richtig klasse an.
    Toller Blogpost und tolles Team ihr beiden.
    Macht weiter so! 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    14. September 2015 at 22:31

    Danke liebe Anne 🙂 Vielleicht hast du ja Lust bekommen und nimmst nächstes Jahr gemeinsam mit uns am Spartan Race teil.

  • Avatar
    Savi
    14. September 2015 at 22:32

    Sehr sehr sehr gern!! (:

  • Avatar
    sarah
    14. September 2015 at 22:34

    wow wow wow . Gänsehaut pur. Ihr seit eine tolle Inspiration. Macht weiter so ich liebe eure Post’s und eure app. Du hast mich zum Sport motiviert und ich liebe es, niemals hätte ich das gedacht.

  • fit_trio
    fit_trio
    14. September 2015 at 22:37

    Danke liebe Saraaaah 🙂

  • Avatar
    Ricarda
    14. September 2015 at 22:48

    Ich wollte schon immer mal an einem Hindernislauf teilnehmen, hab aber noch nie einen gefunden, der nicht nur Halb-Marathonis anspricht. Bis 2016 ist noch Zeit um sich fit für die 5 km zu werden und das anzupacken. ? ??

  • Avatar
    Lena
    14. September 2015 at 22:52

    Wow. Du schreibst einfach so schön???? man konnte beim Lesen einfach so gut mitfühlen. Super Inspiration. Ich habe auch schon mal bei einem anderem Hindernis Lauf mit gemacht und das Gefühl danach ist echt der Hammer und einfach mal was ganz anderes als nur „joggen“.

  • Avatar
    Lena
    14. September 2015 at 22:54

    Die Fragezeichen gehören eigentlich weg 😀

  • Avatar
    Leonie
    14. September 2015 at 23:33

    Einfach nur WOW! Ich bewundere echt was ihr zwei leistet und euch aufgebaut habt ! Ich hab großen Respekt das ihr das durchstanden habt! Ich bin inspiriert und vielleicht fühle sich ich mich schon bald bereit für diese Power Aufgabe ;)Deine Snaps sind jeden Tag wieder meine Motivation meine Laufeinheiten zu machen und Vorallem mein Ziel immer vor Augen zu halten !

  • fit_trio
    fit_trio
    15. September 2015 at 8:12

    Ahhh das ist lieb! Dankeschön Leoooo

  • fit_trio
    fit_trio
    15. September 2015 at 8:13

    Mach das auf jeden Fall. Du wirst es nicht bereuen 🙂

  • Avatar
    Laura
    15. September 2015 at 17:05

    Dieser Artikel hat mir das letzte bisschen Motivation gegeben, das noch gefehlt hat, um mich für einen solchen Lauf im November anzumelden. Danke dafür! 🙂

  • Avatar
    Kerstin
    15. September 2015 at 17:49

    Ihr Maschinen!!!
    Ich hatte wirklich Gänsehaut beim lesen! 🙂 Ihr habt wirklich den größten Respekt verdient für das was Ihr alles durchzieht und auf die Beine stellt.
    Ihr beiden seid ein super tolles Team und vielen Dank dafür, dass Ihr Eure Erlebnisse mit uns teilt. 🙂

  • Avatar
    Kristin
    15. September 2015 at 21:34

    Hallo Lu 🙂
    Wow die Bilder sind wirklich der Wahnsinn, diese ganze Energie und Lebensfreude das packt mich total.
    Ich überlege schon lange mehr an meiner Ausdauer zu arbeiten. Und ich denke, dass du (ihr) mir gerade einen Grund gegeben hat.
    Dafür muss man aber btw nicht gleich nach Östereich fliegen. Hannover veranstaltet seit Neustem auch jährlich einen Hindernisslauf – Stealman – vielleicht interessiert dich das ja 🙂

    Liebste Grüße, Kristin von http://kristiwithlove.blogspot.de

  • Avatar
    Nadja
    15. September 2015 at 22:24

    Ich bin vor ein paar Monaten eher zufällig bei Instagram auf eure Seite gestoßen.
    Und ich bin so froh!!
    Alles was du/ ihr vermittelt ist einfach nur toll.
    Wenn man mit sich selbst mal wieder unzufrieden ist, weil man durch den ganzen Mist im Fernsehen geblendet wird, fühlt man sich durch deine Beiträge wieder viel besser!
    Ich werde auch Ende des Monats an eurem Workout in Köln teilnehmen. Ich hoffe ich überstehe das ????
    Ich wollte auch schon immer an einem Hindernislauf teilnehmen und werde es nun endlich mal in Angriff nehmen dafür zu trainieren. Vielleicht kann man sich euch ja sogar anschließen.
    Mach bitte immer weiter so!
    Liebe Grüße

  • Avatar
    Katharina
    16. September 2015 at 12:47

    Heey 🙂
    Hab sofort nachschauen müssen, wann das nächste Rennen in meiner Nähe stattfindet 😀 wollte mal nachfragen wie das Rennen für Jan war?
    Möchte es nämlich gemeinsam mit meinem Freund machen, aber für mich sind sicher die 5km schon eine Herausforderung. 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    16. September 2015 at 21:57

    Also für Jan war es auf jeden Fall auch anstrengend, aber er ist nicht so sehr an seine Grenzen gekommen wie ich 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    16. September 2015 at 21:58

    Dann freuen wir uns auf dich in Köööööln 🙂

  • Avatar
    Pauline
    18. September 2015 at 20:47

    Hallo ihr zwei! 🙂
    Das sieht wirklich unfassbar toll aus und ich habe großen Respekt vor euch, dass ihr das geschafft habt, Hut ab!
    Ich habe nur noch eine Frage: Was würdest du/ihr sagen auf welchem sportlichen Level man sein sollte? Jemand der einmal die Woche Sport macht, kann der das auch schaffen, oder wie sportlich sollte man dafür sein?
    Liebe Grüße,
    Pauline

  • Avatar
    Lisa
    18. Oktober 2015 at 16:56

    Hey savi ich such auch noch unbedingt jemanden der mit mir nächstes Jahr in Oberndorf antritt 🙂 ich wär auch dabei!

    Ps: toller Blogeintrag übrigens! Durch euer Feedback kann ich es kaum abwarten am spartan Race teilzunehmen! Die Euphorie schwappt richtig über :)) AROO

  • Avatar
    Arina
    29. April 2016 at 15:28

    Hallo Lou,
    ich hatte bereits über die App einen Kommentar zu diesem Bericht geschickt, aber dann gelesen, dass die App nicht mehr funktioniert. Also erstmal das ist ein super toller Bericht über das Spartan Race und hat auch mich dazu motiviert dieses Jahr daran teilzunehmen. Bis zum Race in Duisburg sind es noch 2 Monate. Hast du Tipps und Tricks wie ich mich dazu vorbereiten kann? Worauf muss ich beim Training und beim Race selbst achten?
    Ich freu mich auf deine Antwort.
    Liebe Grüße

    Arina

    P.S: Mach weiter so!! 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    5. Mai 2016 at 16:03

    Huhu Arina 🙂 Der Post zu deiner Frage ist nun online. Ganz liebe Grüße, Lou

  • Avatar
    Atti
    30. August 2016 at 9:05

    Hey Lou,

    wirklich toller Artikel! ich versuch mich in 2 Wochen an den 13+ km. Bin schon ziemlich aufgeregt 😀
    Seid ihr heuer auch dabei ?

    Grüße aus Oberösterreich

Hinterlasse eine Antwort