Folge uns auf:

Egal, ob das Internet oder Fachzeitschriften. Beim Thema Dehnen gehen die Meinungen oft auseinander. Ich habe mich lange Zeit auch sehr schwer damit getan, mich mit diesem (wichtigen) Thema auseinanderzusetzen. Es gibt verschiedene Techniken, um sich zu dehnen. Ich persönlich habe mich für das statische Dehnen entschieden. Das bedeutet, man gleitet langsam in die Dehnung hinein, bis man ein deutliches Ziehen spürt. Hier sei angemerkt, dass man beim Dehnen keinesfalls Schmerzen verspüren sollte. Beim statischen Dehnen hält man die Dehnposition, ohne weiter hinein zu wippen. Die Endposition jeder Dehnübung sollte zwischen 20-30 Sekunden gehalten werden.

Ihr spürt beim Dehnen nichts?

Das kann daran liegen, dass ihr vielleicht entweder nicht verspannt seid oder aber die Übung nicht richtig ausführt. Manchmal muss man mit dem Dehnungswinkel ein bisschen variieren, bis man eine verspannte Stelle gefunden hat. Das ist aber auch normal. Denkt an meine Worte – jeder Mensch ist anders gebaut.

Wann sollt ihr euch dehnen?

Bei dieser Frage teilen sich die Meinungen. Ich dehne mich nach dem Laufen. Da sind meine Muskeln (so gut wie immer) verspannt und müssen gelockert werden. Als Alternative verwende ich auch ab und zu die Black Roll. Wichtig ist, dass ihr euch dehnt, solange ihr noch warm seid. Also gleich nach dem Laufen. Ist eure Muskulatur kalt, ist das Verletzungsrisiko beim Dehnen höher.

fitnessblog_fit_trio_dehnungsrogramm_fuer_laeufer_3Wie oft sollt ihr euch dehnen?

Auch hier kann ich nur von meinen Erfahrungen plaudern. Ich dehne mich nach jedem Training und brauche so ca. 12-15 Minuten. Mein Hauptaugenmerk liegt dabei auf meiner Muskulatur im Unterkörperbereich. Manchmal kommt es vor, dass ich Muskelkater habe. Dann dehne ich nicht in den Muskelkater hinein. Wisst ihr was Muskelkater bedeutet? In dieser Phase werden eure Muskelfasern repariert und benötigen dafür Ruhe. Da empfiehlt sich eine heiße Dusche, ein Sauna- oder Spaziergang.

Welche Dehnübungen sind sinnvoll?

Ich habe im Internet eine tolle pdf- Datei gefunden, die ihr euch hier herunterladen und ausdrucken könnt. Aus diesem Pool an Übungen, könnt ihr euch ein tolles Dehnprogramm zusammenstellen. Achtet aber darauf, dass ihr eure Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur nicht vergesst. Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle an den Verfasser dieser tollen Übungsübersicht.

Mehr gibt es zu diesem Thema auch gar nicht zu sagen. Kurz und knackig, oder? Ich wollte euch nur verdeutlichen, dass das Dehnprogramm für einen Läufer genauso dazugehört, wie die Laufschuhe und der Kilometerzähler. Wie sieht es denn bei euch aus? Dehnt ihr euch regelmäßig? Habt ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit dem Dehnen gemacht? Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte, eure Lou.

fitnessblog_fit_trio_dehnungsrogramm_fuer_laeufer_1

fitnessblog_fit_trio_dehnungsrogramm_fuer_laeufer_2

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Kommentare zu diesem Beitrag

  • Natalie

    geschrieben am 19. Oktober 2016

    Ich dehne auch immer nach dem laufen, bin das aber gewöhnt nachdem ich 12 jahre lang ballett getanzt/trainiert habe????????
    Da du ja alle fragen heute hier am blog beantworten willst: was bedeuten die 3 buchstaben auf der neuen türkisen trinkflasche?
    Und: kommt ihr nächstes jahr auch mal nach österreich? Hant ihr da was geplant? ?
    Liebe Grüße Natalie

    Antworten
  • Lukas

    geschrieben am 20. Oktober 2016

    Ich finde es super, dass auch mal Dehnübungen gezeigt werden. Super Fotos!

    Ereicht euer LImit!

    Antworten
  • Patricia

    geschrieben am 22. Oktober 2016

    Hay
    Zunächst kann ich sagen das der Beitrag echt super ist. Jedoch hätte ich eine Frage (hat nicht direkt mit dem Thema zutun): Deine Workouts auf YouTube sind ja sehr kurz. Bringen die denn überhaupt etwas im Gegensatz zu längeren Workouts? Vielleicht könntest du da einen Post drüber schreiben und evtl. die Vor und Nachteile der kurzen Workouts nennen.
    Vielen lieben Dank

    Antworten
    • fit_trio

      geschrieben am 25. Oktober 2016

      Hallo Patricia.
      Es kommt bei den Workouts nicht auf die Länge an, sondern auf die Intensität.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  • Yvonne

    geschrieben am 24. Oktober 2016

    Hey Lou,
    Danke für den tollen Beitrag und die angehängte Übersicht. Ich bin manchmal etwas „schlampig“ beim Dehnen und ärgere mich dann später, deswegen sind die Tipps echt nochmal super.

    Dann hab ich noch eine Frage: und zwar bin ich noch in der Kleidergröße xl-XXL, aber ich habe wirklich Spaß am Laufen aber habe wirklich Probleme die passende Kleidung zu finden, es gibt Glücksgriffe bei Adidas etc. (was dann aber preislich manchmal echt gemein ist :D) aber Marken wie jetzt zum Beispiel tschibo (und die Sachen sind sooooooo schön:() führen dann ihre sportlinien nur bis L .

    Vielleicht hast du da eine Idee oder einen Tipp wo ich mich mal umschauen kann. ?

    Ganz ganz liebe Grüße
    Yvonne

    Antworten
    • fit_trio

      geschrieben am 25. Oktober 2016

      Hallo liebe Yvonne.
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar und schön, wenn ich dir helfen konnte.
      Ich finde auch, dass es sehr schwer ist, in größeren Kleidergrößen Sportkleidung zu finden.
      Hast du es schon bei H&M probiert? Ansonsten würde ich vielleicht mal auf Zalando vorbeischauen 🙂

      Liebe Grüße,

      Lou

      Antworten
  • Mara

    geschrieben am 4. November 2016

    Super Beitrag 🙂 Ich dehne mich nicht immer, aber wenn nach dem Laufen beziehungsweise Workout, allerdings dehne ich meist nur für Spagat… da habe ich meine „Übungen“, die ich noch vom Turnen kenne, und brauche so ungefähr 7-10 Minuten.
    Kannst du Spagat? Wenn nicht, würdest du gerne Spagat können?

    Antworten
    • fit_trio

      geschrieben am 8. November 2016

      Hallo Mara 🙂
      Ich kann keinen Spagat. Meine Schwester aber. Ich würde es gern und denke, dass ich mal darauf hinarbeiten werde.

      Liebe Grüße

      Antworten
  • Miri

    geschrieben am 28. Februar 2017

    Liebe Lou,
    Fitness bedeutet für mich sich gut zu fühlen. Wenn ich Sport mache fühle ich mich danach wohler. Ich kann aus meine Alltag ausbrechen, mal abschalten oder auch mal über die eine oder andere sache nachdenken. Nach einem anstrengenden tag eine Runde zu laufen, egal ob 3 oder 8 km, befreit. Nach viel Trubel eine Runde klettern gehen bringt mich auf andere Gedanken. Nach einer anstrengenden Woche am Sonntag morgen auf dem FußballPlatz zu stehen und mit meinen Mädels alles zu geben und gemeinsam etwas zu erreichen gibt mir wieder Kraft. Sport gibt einem die Möglichkeit immer wieder neue Erfolge feiern zu können- unabhängig davon, wie es sonst so gerade im leben läuft. Seit ich wieder mehr Sport machen fühle ich mich wohler. Nicht weil sich meine Figur ändert, sondern einfach weil es mir gut tut, auch psychisch. Es verbessert meine Laune, ich lerne dabei so viele tolle neue Leute kennen und kann mich sportlich und persönlich weiterentwickeln. Das ist so schön und gibt mir so viel!:)
    Für dieses Jahr habe ich mir zum Ziel gesetzt, einen halbmarathon zu laufen, beim klettern schwierigere Strecken bewältigen zu können und beim Fußball wieder zu meiner früheren Form zurück zu finden.
    Die Ziele stehen und ich habe unglaublichen Spaß auf dem Weg sie zu erreichen!:)

    Liebste grüße
    Miri
    (alias @mirikina bei Instagram;) )

    P.s. Zum Thema dehnen: ich dehne mich ebenfalls statisch nach dem Sport bzw zwischendurch, da ich mich dann flexibler fühle und den Eindruck habe, mich freier bewegen zu können 🙂

    Antworten

Letzte Beiträge in Laufen

Letzte Beiträge in Rezepte

Letzte Beiträge in Selbstliebe

Letzte Beiträge in Nachhaltigkeit