Alle Beiträge Laufen

Ironman 70.3 im Gloria Hotel – Ich bin mitgelaufen!

Es handelt sich um eine Pressereise über die ich objektiv berichte. Genau ein Jahr ist es nun her, dass ich mich zum ersten Mal mit dem Thema Triathlon auseinandergesetzt habe. Damals wurde ich in die Türkei eingeladen, um über den dort erstmals organisierten IRONMAN 70.3 zu berichten. Bereits im ersten Jahr durfte ich im Gloria Serenity Resort übernachten, um von dort aus das Event verfolgen zu können. Meinen Blogeintrag und erste Eindrücke zum Thema Triathlon findet ihr hier. Dieses Jahr sollte alles anders kommen – das wusste ich beim Abflug allerdings noch nicht. Gemeinsam mit Jan machte ich mich also am Freitag mit der Airline „SunExpress“ auf den Weg in die Türkei. Der Flug war übrigens wunderbar und ich habe das erste Mal nicht hyperventiliert.

In der Türkei angekommen, lernten wir schnell die restlichen Teilnehmer der Pressereise kennen. Neben den beiden süßen Blogger Girls (die ich vorher schon kannte) Angi und Lottie, haben auch die super sympathischen Moderatoren Till Schenk und Hartwig Thöne am Event teilgenommen. Die beiden moderieren mit viel Leidenschaft Sportevents. Unter anderem den IRONMAN. Das wurde uns schnell zum Verhängnis. Denn anstatt über das sportliche Ereignis zu berichten, schlugen die beiden vor, dass wir doch daran teilnehmen könnten. Gesagt, getan.

Da Angi vor 4 Jahren noch professionell geschwommen ist, Lottie Fahrrad fahren wollte und ich die Idee – einen 21,1 Kilometer – Lauf durchzuziehen- gar nicht so abwegig fand, konnten wir uns noch total spontan für den Triathlon registrieren. Die Distanzen sahen wie folgt aus:

  • Schwimmen (1,9 Kilometer)
  • Radfahren (90 Kilometer)
  • Laufen (21,1 Kilometer.

Sollte machbar sein, hatten wir uns gedacht. Für mich war die spontane Aktion ein Geschenk. Im Moment bereite ich mich nämlich auf einen Marathon vor (Hamburg; April 2017) und mir fehlt es zur Zeit ein bisschen an Eigenmotivation. Warum also nicht?! Laufschuhe hatte ich (ganz zufällig natürlich) auch dabei. Es ist schon ein ganz anderes Gefühl, innerhalb einer IRONMAN Veranstaltung einen Halbmarathon zu laufen, anstatt an einem reinen Laufevent teilzunehmen. Triathleten, die sich dazu entscheiden, die oben aufgezählten Distanzen hintereinander weg (und an einem Stück) durch zu powern, haben meinen größten Respekt. Bei diesem Sportevent geht man über seine Grenzen hinaus. 21,1 Kilometer zu laufen, nachdem man 90 Kilometer Radgefahren ist, ist nicht mal eben so machbar. Dazu gehören Fleiß, viel Training und eine Menge Willensstärke.

fitnessblog_fit_trio_ironman_im_gloria_sports_5

fitnessblog_fit_trio_ironman_im_gloria_sports_3Wie der Tag abgelaufen ist inklusive sämtlichen Emotionen, habe ich euch in einem kurzen YouTube Video zusammengefasst. Dieses findet ihr ganz am Ende des Blogposts. Wie haben sich nun aber die 21,1 Kilometer für mich angefühlt?! Es war ein Wechselbad der Gefühle. Ich bin noch nie eine (für mich) so weite Distanz unter Sonnenschein und 27 Grad gelaufen. Ich habe bisher immer Musik gehört oder am Streckenrand standen Menschen, die einen angefeuert haben. Beim IRONMAN darf man keine elektronischen Geräte (iPhone,iPad, Kamera, usw.) dabei haben. Das war für mich eine harte Nummer. Die ersten Kilometer vergingen wie im Flug. Mit Lottie an meiner Seite lief ich eine gute Pace und spürte mein Grinsen im Gesicht.

Ab Kilometer 10 ging es dann mit meinem mentalen Durchhaltevermögen so langsam den Bach herunter. Ich habe mir immer wieder gesagt „Lou, du schaffst das“, aber mein Grinsen verschwand und ich spürte jetzt schon so langsam meine Beine. Da es so warm war, habe ich mir an vielen Trinkstationen kaltes Wasser den Nacken hinunterlaufen lassen und einen kleinen Powerade Drink zu mir genommen. Ich war nicht die einzige, die ihre Beine spürte. Der Unterschied zwischen mir und den anderen Triathleten war, dass ich nur diese 21,1 Kilometer laufen musste. Die anderen Läufer trugen bereits 1,9 Kilometer Schwimmen und 90 Kilometer Radfahren in ihren Oberschenkeln mit sich.

fitnessblog_fit_trio_ironman_im_gloria_sports_8

fitnessblog_fit_trio_ironman_im_gloria_sports_4

Mein Respekt gilt auch der lieben Angi, die nach vier Jahren zum ersten Mal 1,9 Kilometer am Stück geschwommen ist.

Immer wieder sah ich am Streckenrand durchtrainierte Männer und Frauen stehen, die am Ende ihrer Kräfte waren. Aber sie machten weiter. Sie holten tief Luft, dachten an die Ziellinie und tankten mit jedem Schritt neue Energie. Das versuchte ich auch. Zwischendurch ist mir das leider nicht immer gelungen. Ich bin zweimal stehengeblieben. Obwohl meine Beine mich noch tragen konnten und ich nicht unter Sauerstoffmangel litt, blieb ich stehen. Mein Kopf sagte nein. Unglaublich, oder?

Die letzten zwei Kilometer waren ein Segen. Man denkt nur noch an das Ziel und das Gefühl, etwas vollendet zu haben. Großartig, sage ich euch! Wir sind zum Schluss sogar nochmal ein kleines bisschen schneller gelaufen. Das lag mit Sicherheit an der Euphorie. Im Ziel angekommen, fiel mir (wie immer nach meinen Läufen) ein Stein vom Herzen. WE DID IT! Ein absolut geiles Gefühl während einem absolut geilem Sportevent. Der Zieleinlauf fand übrigens in der Gloria Sports Arena statt. Ein einmaliges Erlebnis!

Kommendes Jahr werden wir mit Sicherheit wieder als Staffel teilnehmen, wenn wir dürfen! Wir lassen heute den Abend bei einem leckeren Essen im Gloria Hotel ausklingen und feiern in Jan seinen Geburtstag hinein. Mein Lieblingsmensch hat nämlich morgen Geburtstag. Solltet ihr noch ein wenig Zeit haben, freue ich mich, wenn ihr euch das YouTube Video anschaut. Vielleicht motiviert es euch und ihr schnürt schon morgen eure Laufschuhe. Und noch etwas. Wenn ich einen Halbmarathon schaffe, dann schafft ihr das auch!

Vielen Dank an Nuray und das gesamte Gloria Resorts – Team, dass wir bei diesem einmaligen Erlebnis dabei sein durften. Es war uns eine Ehre und wir haben uns zu jedem Zeitpunkt sicher und gut aufgehoben gefühlt.

Das könnte dich auch interessieren

8 Kommentare

  • Avatar
    Anki
    24. Oktober 2016 at 13:04

    Toller Beitrag!
    Immer wieder spannend zu lesen! 🙂
    Genießt den Tag und feiert schön!

    Ich möchte mir wohl den Hoodie bestellen, bin mir aber unsicher mit der Größe. Ich bin 1,78m groß, wenn der etwas lässiger sitzen soll, lieber Größe L ?

    Lg

  • Avatar
    Krisztina
    24. Oktober 2016 at 13:33

    Geile Aktion! Ein Ironman steht auch schon auf meiner Bucket-List 🙂 Und die Musik beim Video ist sehr passend, beinahe heroisch! Gratulation Mädls 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    25. Oktober 2016 at 9:58

    Schön, dass es dir gefallen hat und danke für die lieben Worte 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    25. Oktober 2016 at 9:58

    Hallo Anki 🙂

    Vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
    Ich würde den dann lieber in L bestellen, dann sitzt er schön locker 🙂

  • Avatar
    David
    30. Oktober 2016 at 14:06

    Der Beitrag ist richtig motivierend zu lesen! Nebenbei arbeite ich selber als Trainer in einem Fitnessstudio. Selten sehe ich so eine ambitionierte Sportlerin wie dich! Du bist ein Vorbild für viele Frauen/Männer da draußen.
    Gib uns auf jeden Fall bescheid, wie der Marathon war!
    lg David

  • Avatar
    Anki
    1. November 2016 at 11:05

    Danke für die Antwort!????
    Dann werde ich ihn mir jetzt wohl schnell bestellen????
    Gibt’s schon etwas neues wegen dem Adventskalender? ????

  • Avatar
    Anki
    1. November 2016 at 11:06

    Oh nein, der hat meine ganzen Smileys als Fragezeichen geschrieben… 😀

  • Avatar
    Maggie Maaß
    28. Februar 2017 at 21:10

    Hey Lou!

    Fitness bedeutet für mich sich neu herauszufordern und sich selber Ziele zu setzen und dafür zu kämpfen sie zu erreichen.
    Fitness hat dabei viele Aspekte, wie das Joggen oder auch der Besuch im fitnessstudio-daher ist Fitness für mich sehr vielfältig und ein super Ausgleich zum stressigen Alltag!

    Weiter so mit deinem Blog ? Und viel Spaß noch in Kalifornien!

Hinterlasse eine Antwort