Alle Beiträge Food Selbstliebe

Der Cheatday Wahnsinn

#cheatday. Auf Instagram wird dieser Hashtag (oder auch ein #cheatmeal) immer mehr gefeiert. Bilder von Fast Food, Süßigkeiten, aber auch Pasta oder Hamburger werden von jungen Frauen im Stundentakt gepostet. Auch mir ging es vor über 2 Jahren so. Auch ich habe den Cheatday gefeiert. Dazu aber später.

Ein Cheatday ist ein Tag, an dem man alles essen darf, was man möchte. Süßigkeiten und Fast Food bis der Bauch wehtut. An allen anderen Tagen sind diese Dinge laut diverser Diätprogramme verboten. Es wird also empfohlen, sich an einem Cheatday selbst zu bescheißen. Super. Man darf sich an diesem Tag dafür belohnen, dass man den Rest der Woche „clean“ gegessen hat. Mit „clean“ essen sind oft wenig Kohlenhydrate und viel Salat gemeint. Übersetzt bedeutet das Wort „cheat“: betrügen, schummeln, mogeln. Und da fängt meiner Meinung nach das Dilemma schon an.

Der Cheatday ist für viele eine Art der Selbstkasteiung. Wer 6 Tage „clean“ isst, darf einmal die Woche so richtig reinhauen.  Das völlig Bescheuerte daran ist, dass die Mengen die am Cheatday konsumiert werden, bei weitem das übertreffen, was man normalerweise „nebenbei“ an Junk und Süßigkeiten essen würde. Viele leben quasi eine Orgie des Fressens vor und junge Mädels machen es nach. Eine Art Lifestyle. Machst du keinen Cheatday, bist du uncool. Viel cooler ist dann ein Foto mit Süßigkeiten nach dem Motto „Schaut mal, was ich heute essen darf“. Danach wird noch der dicke Bauch gezeigt, um zu präsentieren, was man alles in sich hineingestopft hat.

Ist das der Anfang einer kollektiven Social Media- Essstörung? Ich weiß, es klingt dramatisch. Leider steckt dahinter viel zu viel Wahrheit. Vielen jungen Mädels schadet diese Art von Diät/Ernährungsweise gewaltig. Sie verlieren den Bezug zu einem gesundem und ausgewogenem Essverhalten. Sie investieren Geld in Diätprogramme, um so schnell wie möglich abzunehmen. Ein Cheatday ist dabei eine wöchentliche mentale Erlösung. Das Problem: niemand denkt weiter. Was passiert nach der Diät? Schon wieder Geld bezahlen, um nicht wieder zuzunehmen?

Wir haben unser ganzes Leben noch vor uns. Wir müssen uns ein ganzes Leben lang mit dem Thema Ernährung auseinandersetzen. Nach einer Diät geht das Leben weiter. Und wir müssen essen. Vernünftig essen. Möchten wir später unseren Kindern einmal die Woche einen Cheatday gönnen und sie ansonsten nur mit Salat und Reis füttern? Ich denke nicht.

Man muss eine gesunde Balance finden. Mit dieser Balance kann man trotzdem abnehmen. Auch ohne Wunderpillen und Co. Balance bedeutet für mich, dass ich gesund esse und mir ab und zu etwas gönne, was ich genießen möchte. Genussmittel sind für mich Süßigkeiten, Fast Food und Co. Würde ich mir diese Dinge verbieten, wäre die Versuchung danach noch viel intensiver. Deswegen appelliere ich an alle Frauen: verbietet euch kein Essen. Findet einen Ausgleich. Habt keine Angst vor dem Essen und macht das Thema nicht zu eurem Tagesthema.

Auch ich habe damals Cheatdays eingebaut. Gegessen bis zum umfallen und auf Toilette versucht alles auszubrechen, weil ich damit nicht umgehen konnte. Ich habe mir selbst den Bezug zu meiner normalen Ernährung verbaut. Verboten. Letztendlich hatte ich sogar vor dem Cheatday Angst und habe mir sämtliche Genussmittel verboten. Das ging soweit, bis ich am Ende war. Körperlich und seelisch. Es hat längere Zeit gedauert, bis ich wieder alles gegessen habe. Ich musste erstmal lernen, dass ich keine Diät benötige, um mich in meinem Körper wohlzufühlen. Ich musste lernen, dass das Essen nicht mein Feind ist, sondern die Diät. Ich musste lernen, dass man auch 1-2 Kilos ohne Verzicht und Verbot abnehmen kann. Und das könnt ihr auch. Der erste Schritt ist das Streichen des Cheatdays.

Wenn ihr Lust auf Schokolade habt, dann esst sie. Wenn ihr eine Pizza essen möchtet, dann los. Solange die Bewegung und eine ausgeglichene Ernährung stimmen, passiert euch nichts. Es würde euch auch ohne diese beiden Dinge nichts passieren. Natürlich sollte man nicht jeden Tag von Fast Food und Schokolade leben. Dennoch darf man sich keine Lebensmittel zwanghaft verbieten.

 

 

Das könnte dich auch interessieren

85 Kommentare

  • Avatar
    Hannah
    25. April 2016 at 20:46

    Endlich mal jemand, der die richtige Message teilt anstatt wie die ganzen anderen Fitnessblogger immer auf Verzicht zu pochen! Ich finde auch, dass man auch mal was genießen sollte, in Maßen eben. In Maßen sowas zu essen gelingt einem auch eindeutig besser, wenn man weiß, dass man ab und zu auch locker was Süßes o.Ä. essen kann als wochenlang darauf zu verzichten und sich zu quälen.
    Ich hoffe du behälst deine super liebe Art bei und machst weiter so! ????

  • Avatar
    Elena
    25. April 2016 at 20:47

    Liebe Lou,
    danke dafür…, so ein toller Eintrag! Ich finde es schlimm ,wie solche cheatdays einem den Kopf total kaputt machen 🙁 ,dank dir ,lerne ich immer mehr und bewusster zu essen! LG Elena <3

  • Avatar
    Elisa
    25. April 2016 at 20:49

    Super geschrieben! Ich gebe dir vollkommen recht, der Cheat-Day ist bescheuert und meiner Meinung nach auch nicht gesund. Man würde innerhalb der Woche wahrscheinlich nie so viel Süßigkeiten/Fast Food essen wie an diesem einem Tag. Habe selbst mal so einen Cheatday versucht und mir ging es danach mega schlecht, auch noch am nächsten Tag 🙁 Und seit ich versuche mir Dinge nicht mehr verbieten, will ich sie auch gar nicht mehr so sehr und ich denke viel weniger darüber nach. Super Blogpost!! 🙂

  • Avatar
    Franzi
    25. April 2016 at 20:50

    Ich finde deinen Blog, deinen Instagram Account und auch deine Snaps einfach Weltklasse liebe Lou!
    Ich selber leide an einer Essstörung und mir hilft es so sehr dir zu folgen und deine gesunde Einstellung zum Thema essen / Sport / im allg. zum Thema Leben, täglich vor Augen geführt zu bekommen!

    An dieser Stelle wollte ich mich dafür einfach mal bedanken!
    Du leistest ganz tolle Arbeit!

  • Avatar
    Stephi
    25. April 2016 at 20:53

    Hallo Lou 🙂

    Schöner Beitrag und du hast so Recht.
    Leider ist es bei mir so dass ich auch versuche von dem cheatday runter zu kommen nur mein Problem ist dass ich mir in meiner gesunden ausgewogenen Ernährung dann doch iwie die schocki etc verbiete, weil ich Angst hab.
    Wenn ich dann sage „ok jetzt gönne ich mir was“ eskaliert es total und ich kann mich nicht mehr zügeln.. Und schwupps bin ich wieder beim Cheatday. Es ist ein Teufelskreis aus dem ich nicht so leicht rauskomme 🙁 durch das verbieten hab ich auch irgendwie jeden Tag lust auf süßes 🙁

  • Avatar
    Kati
    25. April 2016 at 20:54

    „Ein Cheat Day und die dabei zugeführten Kohlenhydrate sorgen dafür, dass Dein Stoffwechsel wieder richtig Fahrt aufnimmt und Deine Fettpölsterchen weiter schmelzen, denn die große Energiemenge signalisiert Deinem Körper, dass die Hungerperiode vorbei ist. Dein Gehirn wird wieder mit Glukose versorgt und die Serotonin-Produktion wird angekurbelt. Serotonin ist ein Glückshormon, das Dir dabei helfen wird, Deine Müdigkeit und schlechte Laune wieder loszuwerden, die durch die energiearmen Phasen Deiner Diät entstehen“
    Quelle: gymondo

    Finde es ist für manche Sportler schon sinnvoll. Wobei ich den Namen dafür auch blöd finde.
    Mein Freund macht das während der trainigsphasen. Aber eben auch nicht das ganze Jahr über. Glaube das kommt einfach daher das alle pumper das so kommunizieren..?

  • Avatar
    Oleandra
    25. April 2016 at 20:55

    Hi Lou,

    Finde deinen Beitrag super ! Auch ich hab vor einem Jahr mit einem Wechsel aus Diät und cheatdays gelebt. Alle 2 Wochen Samstags cheatday und am Sonntag 2 mal trainiert und mich vor allen blicken versteckt , aus Angst vor Verachtung. Dann bin ich auf einmal auf euren Instagram Account getroffen und war begeistert! Mittlerweile ess ich normal und bin immer noch dabei meinen Körper so zu akzeptiere und zu lieben wie er ist 🙂 erstmal danke für euer Hilfe , ich glaub ihr seid euch noch gar nicht bewusst , was für Reichweite ihr habt das ist so toll!
    Macht weiter so 🙂
    Liebe Grüße

  • Avatar
    Ronja
    25. April 2016 at 20:56

    Klasse geschrieben!! da ich Diätassistentin bin, weiß ich genau wie viele Menschen sich mit cheat day auseinandersetzen. Das es völliger Schwachsinn ist, merken sie meistens leider erst zu spät! Ich hoffe du kannst damit einigen mädels die Augen öffnen! Liebe Grüße 🙂

  • Avatar
    Anke
    25. April 2016 at 20:57

    Ich wusste gar nicht, dass es so ein Hype mittlerweile ist. Ich selbst bin fassungslos über die Mengen, die da gegessen werden. Das würde ich nicht mal schaffen, wenn ich drei Tage nichts essen würde. Ich finde diese Cheattage reine Verschwendung an Lebensmitteln und kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es einem danach gut gehen kann.
    Ich esse jeden Tag worauf ich Lust habe und mache soviel Sport wie ich gerade möchte. Aber jeder soll es so machen, wie er es möchte. Für mich sind solche Cheattage nichts!

  • Avatar
    Emily
    25. April 2016 at 20:59

    Ich habe zu dem Cheatday die selbe Meinung wie du. Als „ehemalige“ Anorexie Patientin fühlt sich ein Cheatday bei mir an, wie ein Tag, an dem man einen Essanfall hat und das Verbinde ich nur mit negativen Gefühlen, die einen auf die Dauer nicht glücklich machen. Gerade wie du auch geschrieben hast, das wird ausprobiert und am Ende kommt man mit dem Allen nicht klar, erbricht sich und rutscht damit schneller, als man denkt, in eine Esstörung.. So kann ich es mir jedenfalls sehr gut vorstellen! Dann doch lieber jeden Tag in Maßen etwas erlauben und dann versuchen damit klar zu kommen, dass das einfach zu einer normalen Ernährung dazu gehört. Damit macht man einen größeren Schritt in Richtung Glücklichkeit, denn eine Essstörung macht einen alles andere als glücklich!

    Ps: Dadurch, dass du diese Meinung vertrittst und damit auch vielleicht gerade den Jugendlichen bewusst machst, wie schnell man in eine Essstörung rutschen kann, bist du mir sehr sympathisch, denn das sind wichtige Themen, die eine Person mit einer großen Reichweite ruhig mal ansprechen kann.
    Liebe Grüße 🙂

  • Avatar
    Luisa
    25. April 2016 at 21:08

    Ich sehe das ganz genauso wie du! Wenn ich mit einigen meiner Freundinnen mal in ein Café gehe, und die mir dann sagen „Naja was solls‘, dann esse ich halt das Stück Kuchen und mach heute ein Cheatday“ kann ich echt immer nur mit dem Kopf schütteln.. 😀 Man kann sowas leckeres, „ungesundes“ doch immer mal zwischen durch genießen wenn man Lust darauf hat. Manchmal hat man ja auch Lust auf ein Apfel oder eine Banane. Wenn man sich gleich alles verbieten müsste worauf man Lust hat, könnte man am Ende gar nichts mehr essen. Und wenn man sich halt jeden Tag einpaar Stückchen Schokolade gönnt, kann man es ja trotzdem genießen, solange man sich eben nicht ausschließlich davon ernährt. Super Beitrag Lou! 🙂

  • Avatar
    Sarah
    25. April 2016 at 21:11

    Hallo liebe Lou,

    du hast absolut Recht. Man sollte die Aussage Cheat-Day oder Cheat-Meal eher mit einem Schmunzeln sagen und nicht ernst nehmen.
    Wobei ich sagen muss, dass ich Cheat-Meals eher „unterstütze“, sehe das eher als eine Art Balance. Wenn man sich die ganze Woche über gesund ernährt und nicht zwingt keine KH oder ähnliches zu essen und dann zwischendurch bei irgendeinem Anlass, sei es ein Geburtstag etc mal ein Stück Torte isst oder eine Pizza, find ich ist das schon so eine Art Cheat-Meal.

    Ich hatte auch lange Zeit Probleme mit meinem Gewicht und hab mich angefangen mit Ernährung auseinander zu setzen. Ich wusste was gesund ist und was nicht, aber irgendwie hatte ich keinerlei Maß, wie viel ich eigentlich essen „kann“ oder wie viel ich zu der Zeit gegessen habe.
    Erst seit ich 3 Monate Weight Watchers gemacht habe, hab ich erst mal gemerkt, dass ich die ganze Zeit viel zu viel gegessen habe, und mein Körper mit weitaus weniger Essen auskommt.
    Dadurch hab ich relativ schnell (Januar bis April) 8 Kilo abgenommen, aber ich finde jeden Tag essen zu tracken auch furchtbar anstrengend und das hat mich auch regelrecht verrückt gemacht….
    Also versuche ich es jetzt einfach mal so…. nach Gefühl… und naja was soll ich sagen… ich halte mein Gewicht, es schwankt aber.
    Und irgendwie hab ich richtig „Panik“ einfach alles wieder zuzunehmen.
    Ich mach aber fleißig deine Workouts und hab vorher nie Sport gemacht, aber ich mach mir wieder viel zu viel Druck, weil ständig etwas dazwischen kommt, ich hab das Gefühl es entgleitet mir wieder. Ich bin ein wirklich kritischer Mensch und bin auch wirklich schlimm selbstkritisch und sehr streng mit mir selbst, wenn es um mein Selbstwertgefühl geht.

    Wie hast du es geschafft deine Balance zwischen Sport und Essen und dir selbst zu finden ?
    Dein Blog und deine Snaps und Instagram Posts helfen mir sehr, aber wie schaffe ich es mich nicht mehr mit anderen zu vergleichen und einfach in meinem Tempo abzunehmen ? Ohne Angst und Panik vorm zunehmen?

    Das passt hier zwar nur semi-gut drunter, aber ich war mal so frei mein Herz auszuschütten.

    Ganz liebe liebe Grüße nach Hamburg.
    Danke für alles

  • Avatar
    RONJA
    25. April 2016 at 21:11

    „Some call it cheatday – I call it life“ ?????

    Toller Post, ich hoffe du kriegst damit ganz viele von dem Wahnsinn weg.
    Gesunde Ernährung geht für mich auch nur, wenn da Schokolade bei ist und mal fast food wenn ich lustig bin. Alles andere ist Quälkram ????

  • fit_trio
    fit_trio
    25. April 2016 at 21:14

    Hallo liebe Sarah. Das schafft man nicht von heute auf morgen. Und der Anfang ist die Liebe zu sich selbst. Hört sich schnulzig an. Ist es auch. Aber wenn man es erstmal schafft, sich selbst zu lieben und zu akzeptieren, kann man auch andere Dinge viel leichter in Angriff nehmen. Du musst versuchen dich ein wenig gehen zu lassen, in dich zu hören und die schönen Dinge im Leben zu genießen. Und dazu gehört nicht allein das Äußere. Liebe Grüße

  • Avatar
    Elena
    25. April 2016 at 21:14

    Hey Lou,
    ich war bis jetzt eine stille Followerin, weil ich dein Konzept, deine Einstellung und deine Projekte immer gefeiert habe. Allerdings kann ich diesem Blogpost überhaupt nicht zustimmen. Ein Cheatday bedeutet bei weitem nicht für jeden alles in sich hinein zu stopfen was gerade so eben reinpasst. Für viele, wie z.B. auch für mich, dient der Cheatday (oder auch Genusstag, vollkommen egal) eher als eine Orientierungshilfe auf dem Weg zu einer ausgewogenen Ernährung. An normalen Tagen ernähre ich mich zwar bewusst, heißt ich halt keine strenge Diät sondern versuche mich möglichst gesund zu ernähren und von allen wichtigen Dingen (Fette, Kohlenhydrate, Omega-3-Fettsäuren, Zucker, Micros etc.) etwas zu mir zu nehmen, aber genehmige mir trotzdem auch mal ein Stück Schokolade oder ähnliches. Trotzdem lege ich einen Cheatday ein, an dem ich mich dann zwar nicht komplett vollfresse aber immer die ungesunde Variante zu meinem normalen Alltag esse/trinke. Heißt anstatt nur Wasser trinke ich auch Cola, anstelle von einer normalen Mahlzeit (z.B. Nudeln mit Gemüse und Fleisch) esse ich eine Pizza oder anstatt Obst als Zwischenmahlzeit esse ich ein Eis. Dazu muss ich sagen, dass ich damit bisher nur gute Erfahrungen gemacht habe. Es tut mir und meiner Seele gut und ich bin weitaus motivierter mich an den anderen Tag gesund zu ernähren. Außerdem habe ich das Gefühl, dass es meinem Stoffwechsel sehr gut tut und er mal wieder richtig angekurbelt wird und anscheinend bilde ich mir da nicht nur ein: https://www.gymondo.de/magazin/gesund-abnehmen/sind-cheat-days-sinnvoll .
    So, entgegen meiner sonstigen Zurückhaltung war das jetzt mal ein etwas längerer Kommentar, aber du möchtest auch gerne Feadback von stilleren Followern 😀
    Liebe Grüße 🙂

  • Avatar
    Léonie
    25. April 2016 at 21:15

    Liebe Lou,
    Ich finde es toll, was und vor allem wie du schreibst!
    Es tut gut, da es mir wie aus der Seele spricht. Ich finde es absolut sinnfrei sich etwas zu verbieten und um so mehr an einem einzigen Tag nach zu holen.
    Viel besser ist es, sich was zu gönnen, denn das bietet viel mehr Freude am Leben. Allein wenn man mit Freunden unterwegs ist. Dass eine Balance bestehen muss zwischen gesunden Sachen und wie du sie nennst, „Genussmittel“ ist die wesentlich gesündere Art sich mit dem Thema Ernährung auseinander zu setzen.
    Danke dass du diese Message verbreitest!

    Liebe Grüße nach Hamburg.
    Deine Léonie 🙂

  • fit_trio
    fit_trio
    25. April 2016 at 21:16

    Es ist für einen Leistungssportler oder Wettkampfsportler bestimmt sinnvoll. Aber nicht für 14 Jährige Mädels, die das Ganze versuchen nachzumachen 🙂 LG

  • Avatar
    Kathrin
    25. April 2016 at 21:18

    So wahr! Ich kann dir da echt nur zustimmen. Abgesehen davon zweifele ich bei manchen Accounts ehrlich gesagt auch daran, ob die Cheatdays nur fake sind, um dem Umfeld vorzutäuschen, dass man Süßigkeiten isst, und in Echt wird eigentlich eisern gehungert. Wer weiß?… Ich finde es wirklich bewundernswert von dir, dass du so offen über deine „kranke“ Vergangenheit sprichst. Du machst dadurch vielen Mut. Danke dafür!

  • Avatar
    Chrisii
    25. April 2016 at 21:18

    Man lebt ja schließlich sein ganzes Leben lang!! Genau richtig ???????? & ich möchte mir nicht ständig etwas verbieten! So in den letzten 1 1/2 Jahren habe ich mich mal angefangen mit den Thema Ernährung auseinander zusetzen. Habe vieles ausprobiert & bin z.B zu dem Entschluss gekommen:
    Vollkornnudeln statt „normale“ Nudeln = lecker!
    Süßkartoffeln statt normale Kartoffeln = sind nicht so mein Fall, also esse ich normale Kartoffeln ????
    Warum soll ich mir etwas runterzwingen?
    ich sehe es genauso wie du! Danke das du es ausgesprochen hast! ????

  • fit_trio
    fit_trio
    25. April 2016 at 21:19

    Hallo Elena. Auch ich habe mir diesen Beitrag von Gymondo vorher durchgelesen. Ich spreche hier hauptsächlich junge Mädels im Alter von 13-26 Jahren an. Und ich bleibe bei meiner Meinung, dass ein Cheatday vlt für einen Wettkamps- oder Leistungssportler sinnvoll ist. Für ein junges Mädchen, dass versucht das alles nachzueifern allerdings nicht. Ich hätte zumindest kein einziges Argument, dass dafür spricht, dass ich zum Beispiel meiner jungen Schwester einen Cheatday vorschlage 🙂 Danke aber für dein Feedback. Ich finde es gut und wichtig, dass die Meinungen auch mal auseinandergehen. LG Lou

  • Avatar
    Talke Hillers
    25. April 2016 at 21:19

    hey liebe Louisa,
    Ich bin talke und gehe in die elfte Klasse auf’s Gymnasium und ich habe vor circa drei Jahren angefangen Kalorien zu zählen. Zu der Zeit war ich drei Monate in Frankreich und habe während der Zeit ungefähr 5 Kilo abgenommen. Da war ich auch ziemlich stolz drauf, weil ich schon immer unzufrieden mit meinem Körper war.
    Nun nach drei Jahren, jeden Tag Kalorien für Kalorien zählen .. Will und kann ich auch nicht mehr .. Ich möchte zu gerne damit aufhören die ganzen Zahlen jeden Tag im Kopf zu habe und dadrüber nachzudenken .. Doch ich schaffe es nicht.
    Hast du eine Idee für mich? Ich habe von dir erfahren, dass du früher auch Kalorien gezählt hast. Wie hast du es geschafft, damit aufzuhören?
    Ich bin so verzweifelt..
    Vielen vielen Dank schonmal für deine Antwort.

    Liebe Grüße
    Talke 🙂
    P.s. Ich bin 170 cm groß und wiege Ca. 63/64 Kilo

  • Avatar
    Ines
    25. April 2016 at 21:21

    Halli Hallo, vielen Dank für den super Beitrag. Ich denke wenn jeder Mensch in sich reinhören würde und sich von irgendwelchen idealen lösen würde, würde er erkennen das nur eine ausgewogene Ernährung das Ziel sein kann! Mein Motto ist: alles in Maßen!
    Egal ob es Sport ist, Schokolade oder Gemüse. Jeder muß für sich das richtige Maß finden, damit man glücklich mit sich und seinem Körper ist. Herzliche Grüße

  • Avatar
    Lena
    25. April 2016 at 21:24

    Liebe Lou,
    Ich habe schon lange keinen Text mehr gelesen in dem so viel Wahrheit auf einmal steckt.
    Ich finde es wirklich schön das es auch „Fitness-Blogger“ gibt, die sagen wie es wirklich ist und dass nicht alles glänzt das aus Gold ist. Danke, dass du so ehrlich bist. Ich hatte selbst eine Essstörung und finde deine Massage wirklich toll. Mach weiter so!

  • Avatar
    Susi
    25. April 2016 at 21:34

    Hallo du Liebe!

    Du sprichst mir aus der Seele!
    Ich halte auch nicht viel von ganzen Cheat Days… Lieber ab und zu Mal eine Schoki oder Pizza essen, als sich den ganzen Heißhunger für einen Tag zu sparen.. Ich glaube, ich würde so einen ganz krassen Cheat Day gar nicht aushalten, da es mir einfach körperlich schlecht gehen würde, von so viel „Müll“…

    Liebe Grüße,
    Susi 🙂

  • Avatar
    Beatrice
    25. April 2016 at 21:45

    Halli Hallo 🙂
    Endlich mal jemand, der das genauso sieht wie ich. Viele Menschen in meiner Umgebung ernähren sich zB Low-Carb, aber 1x die Woche darf ich ja essen was ich will. Somit ist das ja OK. Ich seh das absolut anders. Ich habe seit letztem Jahr knapp 10 kg abgenommen ohne Cheatday. Wenn ich Schokolade essen will dann esse ich sie und wenn ich 2 Brötchen essen will dann esse ich diese. Natürlich kann ich nicht jeden Tag mich nach diesem Schema ernähren. So funktioniert es natürlich auch nicht 😉 aber dafür versuche ich mich ansonsten sehr bewusst zu ernähren und dafür auch mehr Sport machen. Denn wie man weiß verbrennen mehr Muskeln auch im Ruhezustand mehr Kalorien 😉 Dadurch verlangt mein Körper auch teilweise mehr Essen. Ich finde diese Tage auch Mist und du sprichst mir mit deinem Beitrag aus der Seele. Habe solche Programme selber schon gemacht…hab immer zugenommen…also nochmal danke für diesen SUPER Beitrag 🙂

    Liebe Grüße

    Beatrice

  • Avatar
    Lisa
    25. April 2016 at 21:45

    Hey,
    super Beitrag!

    ich bin ganz deiner Meinung. Ich finde solche cheatdays auch totalen Quatsch.
    Ich denke man sollte jeden Tag das essen worauf man Lust hat. Klar an dem ein oder anderem Tag ist man vielleicht ein bisschen mehr Süßes, aber ich finde das ist vollkommen in Ordnung. Denn wie du schon sagst verbietet man sich alles, verliert man die Lebenslust und hat nur noch Abnehmen, Essen und Sport im Kopf. Man sollte einfach das essen worauf man Lust hat. Klar sollte das ganze in Maßen sein, solange man regelmäßig Sport treibt und sich nicht nur von Süßes ernährt finde ich ist alles super.
    Ich esse zum Beispiel super gerne Schokolade und mache mir auch oftmals Gedanken über mein Essverhalten. Ich habe es auch mal mit verbieten probiert aber nach einigen Tagen, macht es einen krank. Mittlerweile denke ich solange ich regelmäßig Sport treibe und die wichtigen Lebensmittel wie Kohlenhydrate, Fette und Vitamine zu mir nehme, macht die Tafel Schokolade oder der Löffel an manchen Tagen nichts aus. Denn diese Genüsse gehören zum Leben und zaubern einem ein kleines Lächeln ins Gesicht!

    Liebe Lou,
    ich kenne dich zwar noch nicht lange aber bin froh deine Seite gefunden zu haben, denn du sprichst denke ich vielen Leuten aus der Seele und zeigst was Spaß am Leben bedeutet!

    Mach weiter so!!

    Liebe Grüße
    Lisa

  • Avatar
    Laura
    25. April 2016 at 21:46

    Hey 🙂 ich finde, dass du total recht hast mit deiner Meinung dazu. Mir ging es ähnlich.
    Habe mir alle Süßigkeiten verboten und dadurch eigentlich viel mehr ans Essen gedacht, als
    wenn ich es mir nicht verbieten würde. Daher esse ich dann wenn ich Lust habe ein Stückchen
    Scheik und schon ist die Welt wieder in Ordnung.
    Könntest du vllt auf Snapchat Bücher über Ernährung zeigen, die du sehr gut findest? Würde
    gerne mal eins lesen, weiß nur nicht welches. 🙂

    Vielen Dank und auch danke für deine ganzen Tipps und Motivation!!
    Laura 🙂

  • Avatar
    Anna
    25. April 2016 at 22:01

    Wenn ich diese Zeilen lese, ist das einzige das ich denken kann, wie recht du doch hast! Wieso sich bestimmte Lebensmittel verbieten? Das ist doch kompletter Quatsch! Im Endeffekt führt das sich Lebensmittel verbieten zu einem Fressanfall, der dann als Cheatday getarnt wird.. Das ist doch nicht normal!! Danke Lou für jeden Tag neue Motivation, für deine Einstellung dem ganzen Magerwahn und gesunde Ernährung Hype ein Ende zu machen!! 🙂

  • Avatar
    Jasmin
    25. April 2016 at 22:03

    Liebe Lou,

    dieser Artikel spiegelt so ziemlich alles wieder was ich mir zu diesem Thema schon immer gedacht habe! Man soll und darf sich keine Essen der Welt verbieten und ich finde es toll wie du das zum ausdruck bringst. Du bist echt ein großes Vorbild für viele Mädels und Frauen weil du dich vom ‚Mainstream‘ abhebst und großartiges Leistest – das wollte ich dir immer schon mal sagen ! 🙂
    Ein besuch auf deinem Blog ist immer seine Zeit wert, mach weiter so und alles liebe,

    Jasmin

  • Avatar
    Lea
    25. April 2016 at 22:10

    Wow! Ohne Mist – das ist mit Abstand das BESTE, was ich seit langer Zeit gelesen habe! Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen Lou und wenn es dich nicht gäbe, würde ich meine Essstörung nicht ablegen können! Dein Weg ist so inspirierend! Und es tut so gut an dir zu sehen, dass es funktioniert: sich selbst lieben, ohne Diät mit Spaß am Sport und einem natürlichen Essverhalten!
    Ich bin dir wirklich sehr sehr dankbar und du bist der Wahnsinn. Das muss man einfach gesagt haben. Danke & mach weiter so!

  • Avatar
    Chrisii
    25. April 2016 at 22:20

    Eigentlich waren die ganzen ?? Eigentlich Smileys..uppsi! Einfach übelesen, wusste nicht das die hier nicht funktionieren.

  • Avatar
    Sara
    25. April 2016 at 22:22

    Hallo Lou! Ich kann dir wirklich nur zustimmen! Es tut so gut deine Beiträge zu lesen, es ist wirklich bewundernswert, wie toll du die Dinge siehst und wie du die Menschen ermutigst!
    Dazu habe ich auch eine Frage:

    Wie hast du es geschafft diese steh-auf-Mentalität zu entwickeln? Warst du schon immer ein optimistischer Mensch oder hast du dir das erst antrainiert? Wann hast du gelernt so happy zu sein? Kann man das lernen?

    Nachdem Du so abgenommen hast und dann langsam wieder zugenommen hast, fiel dir das schwer das zuzulassen?

    Über so eine Art blogpost würde ich mich freuen! Wenn du mal Lust und Zeit haben solltest 🙂

    Liebe Grüße!

  • Avatar
    Katharina
    25. April 2016 at 22:41

    Hallo Lou!
    Ich verfolge deinen Account schon eine ganze Weile und DU hast mir geholfen aus diesem Fitnessteufelskreis auszubrechen.
    Durch dich bin ich auf das Buch „intuitiv abnehmen“ gestoßen und habe zusammen mit deinen zahlreichen Snapchat-Appellen und deinen wundervollen Blogeinträgen es endlich geschafft mich so zu ernähren wie ich will. Cheatdays machen doch alles nur noch schlimmer! Danach fühlt man sich keinesfalls gut oder toll, und genießen tut man die „Cheats“ ja auch nicht, hauptsache man schafft es, alles in sich reinzustopfen, was man schon seit dem letzten Cheatday plant zu essen. Zum Glück gibt es jemanden wie dich, der versucht die Welt vor jungen, hungernden Mädchen zu bewahren. Ein Hoch auf Dich!!!

  • Avatar
    Aylin
    25. April 2016 at 22:55

    Liebe Louisa,

    Dieser Bloggeintrag trifft den Nagel mal wieder einfach auf den Kopf.
    Ich persönlich kann dieses ganze Gequatsche über Cheatdays und Cleaneating nicht mehr hören. Ich denke die ursprüngliche Idee dahinter kann es nicht gewesen sein, sich die ganze Woche dem psychischen Druck auszusetzen bloß 100% clean zu bleiben, um an einem Tag dann all seine Überzeugungen nach denen man ja angeblich lebt, einfach über den Haufen zu werfen. Warum sollte man 24/7 diesen super gesunden Lebensstil propagieren, wenn man eine Woche nicht durchstehen kann ohne sich einen Tag lang alle verbotenen Lebensmittel auf einmal reinzuhauen?
    Ich meine ja nur, meiner Meinung nach braucht eine ausgewogene, gesunde Ernärung etwas wie einen Cheatday nicht. Eine ausgeglichene Ernährung mit „cleanen“, also „sauberen“ Lebensmitteln, die unserem Körper gut tun, genügt sich selbst, auch ganz ohne Cheatday!
    Danke für deine ehrlichen Worte und den Denkanstoß, der hoffentlich ganz viele Mädchen erreicht. 🙂

    Ganz viele Liebe Grüße! :-*

  • Avatar
    Lisa
    25. April 2016 at 22:56

    Hey Lou 🙂
    Zu aller erst, ich folge dir noch nicht ganz so lange, aber bin jetzt schon total begeister! Endlich nochmal jemand, der in der Realität bleibt und versucht, die Leute (vorallem die jüngeren Mädels) mal wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen.
    Ich selber gebe zu, ich bin/ war in diesem Loch gefangen. Ich bin schon unglaublich lange nicht zufrieden mit meinem Körper, habe öfters ab und dann gut wieder zugenommen. Im Endeffekt war ich noch unzufriedener als vorher. Es ging dann soweit, das ich mich selber fertig gemacht habe, für jedes *schlechte* meal was ich gegessen habe. Leider ging es dann auch schon so weit, das ich mich schlecht gefühlt habe, wenn ich von meinem guten und gesundem Essen angeblich zu viel gegessen habe. Kalorien zählen ist natürlich auch dabei. Dazu habe ich auch viel Sport getrieben. Irgendwann kam ich dann zu dem Punkt, meine Cheatdays zu haben und habe mich danach meist immer noch nicht so gut gefühlt. Es ist nicht einfach da wieder so schnell raus zu kommen, aber es lohnt sich. Ich möchte nachhaltig und gesund abnehmen und einfach das Leben genießen, auch mal mit einer Tafel Schokolade oder einem Burger. Und das soll man auch. Und wie du selber sagst, hat man die Balance, ist das alles kein Weltuntergang. Dazu ist keiner Perfekt.
    Sowas wie Cheatdays sollte es nicht geben, es ist ein ganz normaler Weg das Leben zu leben, auch mit *den nicht so guten Sachen*
    Ich schreibe das zwar jetzt recht easy peasy hier hin, allerdings ist dieser Gedankengang noch recht schwer für mich umzusetzen. Dein Account genauso wie die Fit-trio Seite helfen mir schonmal sehr, mich nicht schlecht zu fühlen und wieder auf dem guten Weg, gesund zu leben. Macht weiter so, es hilft wirklich vielen und wird hoffentlich noch mehr Leute aus diesem verrückten Diäten-Wahnsinn rausholen.
    Ganz liebe Grüße 🙂

  • Avatar
    Nina
    25. April 2016 at 23:06

    Liebe Lou,
    Du bringst es auf den Punkt. Erst vor kurzem habe ich es geschafft von den Cheat Days wegzukommen, mich ausgewogen zu ernähren und mir zwischendurch mal etwas zu gönnen – ohne ständige Heißhungerattacken und das tagelange Warten um im Supermarkt alles mögliche zu kaufen, was man eigentlich unmöglich an einem Tag konsumieren könnte.

    Als ich meine Diät gestartet habe, hielt ich es für sinnvoll einen Cheat Day einzubauen. Allerdings war dies der „Anfang vom Ende“. Als der Tag, auf den ich die ganze Woche sehnsüchtig gewartet habe, frühstückte ich Karamell Kekse mit Gummibärchen. Anschließend gab es noch Vanille Pudding. Weil es so schön war kamen zum Mittagsessen unzählige Oreos und weitere Leckerein auf den Teller. Spätestens als dann der riesengroße Kakao mit einer extra großen Portion Sahne auch den Weg in meinen Magen fand, wünschte ich mir meinen gesamten Mageninhalt in die Toilette zu verabschieden. Ich muss gestehen, dass ich mir das ein oder andere mal sogar versucht habe den Finger in den Hals zu stecken. Funktioniert hat es allerdings nie und mein Magen strengte sich weiterhin an, den ganzen Zucker abzubauen. Anschließend ging es dann weiter mit der Stopferei -egal ob mir schlecht war oder nicht- denn, es war ja Cheat Day! Nachdem ich dieses Szenario immer und immer wieder durchlebt habe, erkannte ich, dass es so nicht weiter gehen konnte. Besonders dein Account, Lou, und das Konzept „Flexible Dieting“ (Dies hier ist keine Werbung, mir hat es geholfen und es ist auch nur meine Meinung – jedem hilft etwas anders!) haben mir geholfen, den Bezug zur Realität wieder zu gewinnen und vor allem zur ausgewogenen Ernährung. Nun findet der Cheat Day keinen markierten Platz mehr in meinen Kalender und ich sage auch nicht mehr meinen Freunden ab, weil ich lieber zu Hause auf der Couch sitze und mir jede vorstellbare Süßigkeit in mich reinstopfe. Nein, das alles ist nun Geschichte und dafür möchte ich Dir danken! Dafür, dass du so ein gutes Vorbild bist und nicht nur mir, sondern auch noch vielen anderen geholfen hast! Wirklich! Danke! Ohne dich wäre ich diesem Teufelskreis niemals entkommen!!

  • Avatar
    Yvonne
    25. April 2016 at 23:13

    Erstmal vielen lieben Dank für diesen wunderbaren Post! Welcher „horst“ hat eigentlich mit diesem Unsinn angefangen?!

    Ich hätte mal eine Frage : wie hast du es eigentlich geschafft aus diesem Diät Wahnsinn rauszukommen? Ich meine hat es irgendwann „Klick“ gemacht oder wie hast du das geschafft? Wäre unglaublich interessant zu erfahren 🙂

  • Avatar
    Isabelle
    25. April 2016 at 23:51

    Hallo Stephi,
    ich kann total gut nachvollziehen, wie du nach einem „Ausrutscher“ mit Tunnelblick den Süßigkeiten und anderen Leckereien begegnest und das Gefühl hast nicht mehr aufhören zu können. Ich war selber von einer Essstörung betroffen und musste lernen wieder richtig mit dem Essen und mir umzugehen. Dabei hat mir meine Therapeutin unteranderem geholfen den Teufelskreis einer Fressattacke (FA) zu durchbrechen. Mein Tipp ist es, wenn du Hunger auf süßes z.B. Schokolade hast, dann genehmige dir ein Stück, zieh dich zurück und genieße das Stück, lass es auf der Zunge zergehen, nimm dir Zeit um dem Geschmack nachzugehen. Vielleicht kannst du danach ja schon sagen, dass dich das so glücklich gemacht hat, dass du kein weiteres Stück brauchst. Sonst nehme noch ein zweites und drittes auf die selbe Weise zu dir. Wenn du merkst dass das ganze in eine FA ausartet, dann gehe in die Küche, nehme die fasse die Lebensmittel an, betrachte sie, frage dich ob du das wirklich essen willst und stelle sie zurück in den Schrank. Danach ziehst du dich am besten zurück nimmst dir was zum schreiben (am bestem ein Tagebuch oder einfach ein Blatt Papier) und schreibst alles auf was du essen wolltest und deine Gefühle die dir dabei hoch kommen. Danach wirst du merken dass die FA nicht das ist was du wirklich willst. Versuche besser jeden Tag ein paar happen zu genießen, das macht dich auf lange Sicht glücklich und signalisiert deinem Kopf dass süßes nicht verboten ist und jeder Zeit verfügbar.
    Meine message: höre auf deinen Körper!
    Ich hoffe ich konnte dir helfen? 🙂
    Und bevor ich es vergesse den „love yourself guide“ von fit-trio kann ich dir wärmstens empfehlen!

    Liebe Lou,
    auch ich bin eine stille followerin, aber keine eure Arbeit wie alle anderen auch nur loben! Ich hoffe dass ihr ganz viele junge Mädels erreicht und so Essstörungen und Selbstzweifel entgegen wirkt. Meine Vision: Team body love Unterricht in der Schule ergänzend zum sexual Unterricht, damit alle Mädchen selbstbewusst und mit selbstwert erwachsen werden können *träum*

    Macht weiter so!

    Liebe Grüße Isabelle

  • Avatar
    Jasmin
    26. April 2016 at 1:15

    Super Beitrag! Du sprichst mir aus der Seele, über ein Jahr nur Sport und Diät und zum Schluss hatte ich vor allem Angst was in irgendeiner Art meiner Ansicht nach „schlecht“ für den Körper war…
    Heute weiß ich, dass ich nicht 6 Tage die Woche Sport, Diät und einen Cheat Day (wenn ich ihn überhaupt noch gemacht habe) brauche um mich wohlzufühlen. Regelmäßige Bewegung und Spaß am essen bringen definitiv mehr Lebensfreude!

  • Avatar
    Jennz
    26. April 2016 at 8:54

    Hallo Lou,

    ich habe mal eine Frage bezüglich eines anderen Themas. Wie findest du Hula Hoop? Ich muss sagen, ich bin sportlich leider nicht sehr aktiv und durch eine Freundin bin ich auf Hula Hoop gekommen. Sie macht es jeden Abend und hat dadurch ordentlich Bauchmuskeln bekommen. Ich habe mir nun auch einen Reifen mit 1m Durchmesser und 1,2kg gekauft. Gehört habe ich, dass das Ganze auch gut für den Rücken sein soll (was ich mir eigentlich weniger vorstellen kann) und auch gut für den Darm. Hast du damit Erfahrungen gemacht und kannst mir vielleicht ein bisschen was dazu erzählen? 🙂

    Liebe Grüße und einen schönen Start in den Tag!

  • Avatar
    Alina
    26. April 2016 at 10:08

    Finde es super, dass du das auch ansprichst! Man kann auch fit sein und sich gesund, vor allem ausgewogen, ernähren OHNE diesen Cheat-Kram.
    Echt gut geschrieben, Louisa 🙂
    Meiner Meinung nach auch völliger Schwachsinn. Ich hab es auch mal ausprobiert und obwohl man sich auf den Cheatday freuen solllte, ging es mir nach dem Gestopfe gar nicht gut. Belohnung fühlt sich da für mich anders an.

    Hut ab für das Teilen deiner Erfahrung,
    Alina 🙂

  • Avatar
    Mina
    26. April 2016 at 10:43

    Super Statement! Auch ich habe eine Zeit lang Samstags Cheatdays veranstaltet und mich an den restlichen Tagen sehr konsequent low carb ernährt. Das ganze ging 4 Monate lange gut, bis ich über Ostern zu meiner Familie gefahren bin und mir da ein kleines Osterei gegönnt habe, was mich total aus der Bahn geworfen hat. Auf das eine kleine Ei folgten weitere Dutzend und auch am nächsten Tag konnte ich mich nicht mehr zusammenreißen. Das ganze artete dann in einem Fressrausch aus. Ich habe in den kommenden Wochen nur ungesunde Sachen in mich rein gestopft. Das ging so weit, dass ich meine hart erarbeiteten 5 kg innerhalb von wenigen Wochen wieder drauf hatte und mich einfach nur noch elend gefühlt habe.
    Was ich damit sagen will. Eine Diät funktioniert (so ist es zumindest bei mir) nur so lange man nicht davon abweicht. Das es nicht bei jedem so ausarten muss wie bei mir ist mir natürlich bewusst aber irgendwann kommt der Punkt an dem man schwach wird und dann gibt es oft kein Halten mehr und der Jojo-Effekt tritt unweigerlich ein.
    Meiner Meinung nach haben viele Leute den Bezug zu einer normalen und gesunden Ernährung verloren. Ich finde es am wichtigsten auf seinen Körper zu hören – der weiß schon was er wann braucht- und mit ein bisschen Verstand kann man die besten Ergebnisse erzielen. Ich verbiete mir nichts wenn ich Lust auf Schokolade habe dann gönne ich mir so viel wie ich möchte. Ich mache das jetzt schon seit ein paar Wochen so, dass ich immer in mich rein höre und versuche herauszufinden was ich wirklich brauche und wonach mir gerade ist. Und meiste Zeit ist mir auch gar nicht nach was ungesunden. Gestern habe ich zum Beispiel seit langen mal wieder eine Nussecke gegessen und sie hat mir gar nicht mehr richtig geschmeckt. Ich ziehe einen Obstsalat einem Eisbecher vor und auch an einer tk-Pizza habe ich nicht mehr so viel Gefallen wie früher. Ich esse wann ich Hunger habe und höre auch auf wenn ich merke ich habe jetzt genug. Letztes ist besonders wichtig, weil man nur so ein gutes Gefühl für seinen Körper bekommt. Und den armen Kindern in Afrika ist auch nicht geholfen wenn ich meinen Teller immer leer esse. Das meiste kann man ja eh noch mal aufwärmen.
    So ich hoffe ich bin nicht zu sehr abgeschweift. Aber ich finde ein gutes Körpergefühl, ist mit das wichtigste für einen gesunden Lebensstil 🙂
    Lou deine Einstellung ist perfekt! Auch dein ganzes Konzept gefällt mir super gut!!

  • Avatar
    Lea
    26. April 2016 at 10:49

    Ich stimme dir was das Thema angeht total zu! Auch das was du auf Snapchat sagst. Da sollte man sich lieber jeden Tag etwas “ungesundes“ gönnen und bewusst genießen anstatt alles krankhaft in sich reinzustopfen was man sich sonst verbietet. Verbote sind furchtbar und haben wirklich was krankhaftes an sich!
    Liebe Grüße, Lea, http://notizenbuch.blogspot.com

  • Avatar
    Caroline
    26. April 2016 at 10:57

    DANKE! Du sprichst mir so aus der Seele! Ich kann das Wort Cheatday nicht mehr hören, gerade weil ich auch auf ein Abnehmprogramm reingefallen bin. Hab mir aber von Anfang an gedacht, der Tag (bzw 6 Tage clean und einen Tag völlig ausrasten) kann nicht für mich funktionieren. Lieber die gesunde Balance finden und das ein Lebenlang umsetzen können. Danke, nochmal für diesen Artikel! LG Caro

  • Avatar
    Vivien
    26. April 2016 at 11:27

    Ich gebe dir vollkommen Recht und sehe das ganze Thema „Cheatday“ genauso! Eine Freundin absolviert im Moment ein Sportprogramm, in welches ein Cheatday eingebaut ist und sie sagt selbst, dass es für sie keinen Sinn ergibt, es aber nun mal Bestandteil des Programmes ist. Ich persönlich habe vor anderthalb Monaten meine Ernährung umgestellt und regelmäßigen Sport integriert und ich muss sagen, mir ing es nie so gut wie jetzt. Nach 4 Wochen hatte ich einen kleinen Durchhänger, weil ich noch keine Ergebnisse gesehen habe (logisch), mittlerweile sieht es aber ganz anders aus. Vier Kilo sind runter, man muss aber dazu sagen, dass ich sowieso schon schlank bin und einfach den Winterspeck loswerden und Muskeln aufbauen wollte. Ich zähle zwar Kalorien, nutze das aber nur als Anhaltspunkt für mich persönlich, da ich vorher einfach wahllos immer alles gegessen habe. Mittlerweile habe ich den Dreh raus und es ist so einfach und macht so viel Spaß, sich gesund zu ernähren, sodass ich nicht einmal mehr Appetit auf Süßkram habe. Letztens habe ich mir 3 Tafeln Schoki gekauft – und sie liegen heute noch ungeöffnet im Schrank, einfach weil der Appetit darauf nicht da ist. Auf der anderen Seite esse ich aber trotzdem mal eine richtig schöne und fettige Pizza, Chips und trinke dazu Alkohol – na und? Das macht für mich die Balance aus und man wird von zwei Tagen ungesundem Essen nicht dick, genauso wird man von zwei Tagen gesundem Essen aber auch nicht dünn. Man darf sich nichts verbieten, das ist soo so wichtig. Sonst ist es auch kein Wunder, dass die „Diät“ irgendwann vorbei ist, man sein Ziel erreicht hat, endlich erlöst ist und nun wieder alles in sich hineinstopft, was man sich sonst verboten hat. Es muss langfristig Sinn machen, genau wie du in deinen Snaps gesagt hast. Mir reichen kleine Portionen Süßigkeiten, weil ich sie jetzt wirklich genieße und mich darauf freue. Klar gibt es auch Tage, an denen ich mehr Appetit habe und viel ungesundes Zeug esse (meistens, wenn ich zu Besuch bei meinen Eltern bin – da gibts einfach soooo leckere Sachen, da kann keiner widerstehen). Aber wie bereits gesagt – die Mischung macht es. Und die Bewegung dazu 🙂

    Sorry für den langen Kommentar, aber das musste mal raus! 😀 Wenn jemand Lust hat, kann er ja mal bei mir auf Instagram vorbeischauen, würde auf jeden Fall riesig mich freuen: @vivientoutmont

    Liebste Grüße <3

  • Avatar
    Simone
    26. April 2016 at 11:48

    Ich sehe das mit dem Cheatday genauso wie du. Auch ich habe die Erfahrung gemacht dass man beim wöchentlichen Fresstag so über die Stränge schlägt dass aufgeteilt auf die anderen 6 Tage diese auch keine Qual gewesen wären. Abgesehen davon hatte ich nachts Magenschmerzen, Sodbrennen etc. Mein Körper hat mir im Prinzip gezeigt dass es nicht gesund und gut für mich ist. Leider habe ich bis jetzt noch nicht so richtig lernen können auf meinen Körper zu hören, bzw. dem gehörten zu Vertrauen.

    Social Media Plattformen finde ich bei solchen Themen echt gefährlich, zumal auch bekannte Gesichter „Promis“ den Cheatday wöchentlich celebrieren und sich dabei feiern lassen.

  • Avatar
    Janine
    26. April 2016 at 12:16

    Lou, ich möchte mich hier einmal bei dir bedanken, ich habe in den letzten Monaten angefangen auf sehr ungesunde weise abzunehmen. Ich habe angefangen kalorien zu zählen und sobald ich am Tag mehr als 700 Kalorien zu mir genommen hatte, habe ich mich so schlecht gefühlt, dass ich mich übergeben habe. Ich hatte dann auch einmal die Woche einen Cheat day und kam damit nicht klar.
    Abgesehen von meinen Freunden, die mich täglich versucht haben umzustimmen hat mich dein Blog davon überzeugt, dass dies nicht der richtige Weg ist. Ich bin mir nicht sicher ob ich ansonsten zu dieser Einsicht gekommen wäre. Danke dafür!!
    Ich weiß es wird noch ein weiter Weg bis ich wieder ein normales Essverhalten entwickle aber ich bin bereit was zu verändern.

  • Avatar
    Maiki
    26. April 2016 at 17:53

    Hi Lou, ich habe mal eine Frage, die aber nicht zu dem Thema hier gehört:
    Machst du die Instagramworkouts immer vollständig, also 3 Durchgänge je mit allen Übungen, oder machst du jede Übung nur ein paar Sekunden, „damit du das Workout abgedreht hast“?
    Nur so eine Frage aus Neugier ohne bösen Hintergedanken oder so 😀
    Viele Liebe Grüße!

  • Avatar
    Anna
    26. April 2016 at 18:05

    Hey Lou 🙂
    Könntest du uns vielleicht mal zeigen, wie dein Trainingsplan für einen Halbmarathon aussieht?
    LG Anna

  • Avatar
    Lena
    26. April 2016 at 18:15

    Hallo Lou,
    ich persönlich habe auch Erfahrung mit dem Cheat Day gemacht, da meine große Schwester dies angefangen hat und ich sie oft unterbewusst als Vorbild betrachte. So habe ich mir also jegliche zuckerhaltigen Lebensmittel (zB Marmelade) oder zu viele Kohlenhydrate verboten und das lief dann daraus hinauf, dass ich an meinem Cheat Day etwas mehr verdrückt habe, als gut wäre, jedoch hielt es sich meistens noch in Grenzen. Bis zu deinem Kommentar auf Snapchat habe ich überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass dieses ganze System gar nicht so vorteilhaft ist, aber du hast mir hierbei die Augen geöffnet. Trotzdem fällt es mir irgendwie schwierig, den Cheat Day fallen zu lassen, ich habe immer noch das Gefühl in mir, dass ich etwas Verbotenes mache, wenn ich etwas mehrmals die Woche esse, was sonst nur am Cheat Day erlaubt war, weshalb er immer noch existiert…

  • Avatar
    Janey
    26. April 2016 at 19:25

    Liebe Lou,
    Ich kann mir vorstellen, dass sich seeehr viele Mädels leider in dem Essverhalten was du beschreibst wieder finden. Ich bin immer mehr sprachlos, welche sinnlosen und gefährlichen Trends auf Instagram und in den sozialen Medien verbreitet werden. Mich macht es traurig, denn solche Gedanken um Diäten und CheatDays machen einen krank und leider entwickelt man ein wirklich ungesundes Verhältnis zum Essen, dass es zwangsläufig seelisch und körperlich unglaublich belastend wird. Denn die Tage „nach dem Cheatday“ plagt einen doch eigentlich nur ein schlechtes Gewissen, weil man alles was man sich selbst verbietet, dann doch gegessen hat. Ich halte dieses Essverhalten nicht für „gesund“ und „effektiv“ . Auch nicht für Leistungssportler, um den Stochwechsel in Schwung zu bringen. Denn gerade bei so extremen Sport, ist das Potenzial für Essstörungen bzw. Die Neigung zu extremen Essverhalten deutlich höher. Ich habe vor wenigen Jahren im Leistungssport getanzt, wobei jedes zweite Mädchen dort ernsthaft essgestört war und durch solche Plattformen wie Instagram ect. noch in ihrem „Diätwahnsinn“ bestätigt wurde.

    Ich hatte Tränen in den Augen beim Lesen deines Artikels! Mich haben deine Worte sehr berührt und ich teile deine Ansichten absolut. Bleib genauso wie Du bist und gebe Mädels Mut für einen gesunden Lifestyle – mit Spaß am Sport und gesunden Essen, bei dem man sich trotzdem guten Gewissens eine Pizza oder Schoki gönnen darf. 🙂 <3 Alles Liebe und Gute

  • Avatar
    Sabrina
    26. April 2016 at 20:11

    Hallo liebe Lou und liebe Mädls,

    der Beitrag gibt mir ganz schön zu denken ! wenn ich das alles so lese (auch von den mädls die über ihre Essstörung schreiben ) , fühl ich mich so als würde ich das selbst schreiben , ständige fressattacken besonders an einem Tag in der Woche obwohl jeder Bissen an „verbotenen Lebensmitteln “ für mich eine Qual ist ich mich aber trotzdem nicht zurück halten kann und diesen Lebensstil überhaupt nicht leben will ! als wäre man gefangen die Gedanken aber klar sind und ich begreife was ich eig tue und am Ende sowieso wieder bereu meinen Selbstbeherrschung verloren zu haben! genieße nichts davon und verbiete es mir immer wieder ! naja das schlimmste ist eig ich gfreie sofort zu Abführmittel … denn ich will ja keinen Gramm zunehmen und bilde mir ein das würde ja helfen ! ich bin so nicht glücklich und nach euren Kommentaren und Lous Beitrag wird mir immer bewusster das ich vielleicht schon lange in einer Essstörung drin hänge ??!

    vielleicht hat jemand ein paar ehrliche offene Worte für mich
    vielleicht auch du liebe Lou ! 🙂

    Danke und liebe Grüße

  • Avatar
    Lilly
    26. April 2016 at 20:16

    Liebe Lou.
    Ich halte auch nicht wirklich viel von einem Cheatday. Ich persönlich habe mir angewöhnt in der Woche keinen industriellen Zucker zu mir zu nehmen. Am Wochenende setzte ich mir aber keine Regeln. Am Wochenende mache ich meist was mit Freunden. Wir kochen,gehen essen oder naschen einfach zu einem Film. Da will ich denn auch wirklich zu schlagen und nicht sagen “ Nein ich esse nichts süßes“. Für mich ist das so wirklich die perfekte Lösung. Natürlich esse ich an einem Tag nicht alles was mir vor die Nase kommt. Aber ich esse ALLES was ich möchte bzw. was das Wochenende mir durch Dinge wie z.B. essen gehen zu bieten hat 😀

    Viele Liebe Grüße

  • Avatar
    AnnSofie
    26. April 2016 at 20:23

    Super schöner ehrlicher Text lou!:)

  • Avatar
    Ani
    26. April 2016 at 20:25

    Sehr schön geschrieben!! Ich glaube, dass dieser ganze Wahn um den cheatday einfach ein bisschen außer Kontrolle gerät. Als ich damals eine Essstörung hatte, haben sich meine „cheat days“ letztendlich zu einer binge eating disorder entwickelt. Es hat viele Jahre gedauert aus allem rauszukommen. Mittlerweile gönne ich mir ab und an etwas und fahre damit wirklich gut. Grundsätzlich möchte ich nichts dagegen sagen, aber diesen Trend den du hier beschreibst, verfolge ich nun auch schon seit ein paar Wochen und deine bedenken insbesondere für die jüngeren Mädchen sind doch schon sehr realistisch. Also: weiter so, ich gebe mir Mühe deine Message weiter zu verteilen 🙂 Ach, und passend zum Thema habe ich vor einiger Zeit dieses Bild hochgeladen – fande ich zu diesem Beitrag ganz passend 🙂 https://www.instagram.com/p/y4veXJNYPP/?taken-by=ani_fearless

  • Avatar
    Kathleen
    26. April 2016 at 20:42

    Du hast das ja schon mal öfter auf Snapchat erwähnt. Du hast so Recht mit deiner Aussage. Ich streiche dieses Wort einfach komplett aus meinem Kopf. Ich finde es zwar sehr wichtig auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten, aber es ist ja beispielsweise vollkommen in Ordnung man sich quasi nach dem 80:20 – Prinzip ernährt. 80% gesund und 20% nicht so gesund, wo dann eben auch einmal Schokolade &Co. zu zählt.

    Liebe Grüße,
    Kathleen von http://kathleensdream.de/

  • Avatar
    Vera
    26. April 2016 at 22:37

    Ich find den Satz gut, das man sein Leben lang essen muss. Das hat mich echt geprägt. Ich versuche es momentan mit WW und diese Punkte Verteilung fällt mir übelst schwer, es gibt da keinen cheatday aber hier merke ich wirklich das ich zeitweise wieder unter „fressattaken“ leide und das kann es nicht sein. Aber es liegt auch einfach an mir das es noch nicht „Klick“ gemacht hat mit der Ernährung und vor allem mit dem Sport. Aber das man sein Leben lang essen muss und so zehn Wochen „Diäten“ nicht wirklich was bringen oder nur für diese Zeit, lässt einen schon nochmal alles eher realisieren und überdenken.

    Danke Lou, das du so bist wie du bist, du machst keinem etwas vor und redest Klartext und das klingt für mich wirklich nach einem gesundem Lifestyle. ????????????

  • Avatar
    Julia
    26. April 2016 at 23:22

    Huhu Lou .. 🙂
    Ein sehr interessantes Thema und du hast so recht.. Ich hoffe viele vorallem junge Mädchen nehmen sich ein beispiel an dich und nicht an die ganzen SZ Mädels..
    Ich folge dir schon sehr sehr lange bei instagram, hatte auch viele viele andere Fitness Seiten, denen ich folgte. Irgendwann sortiert man mal aus, weil es doch echt viel zu viele geworden sind, jeder lebt eine andere Art von diesem lifestyle und irgendwie versucht man durch die Inspiration der Seiten, seinen eigenen Weg zu finden. Ich habe allerdings nie so intensiv deine snaps und instagram posts verfolgt, wie jetzt. Ich glaube viele kennen es .. gucken und gucken sich die Seite an, verfolgen es .. Aber man kriegt sich selber trotzdem nicht hoch. Ich dachte mir immer .. Mensch das motiviert alles so sehr .. Aber dennoch saß ich nur auf der Couch.. Und hab es mir nur angeschaut. Ich habe von meinem Höchstgewicht insgesamt 20 kg verloren, mit Ernährungsumstellung und auch Sport. Allerdings habe ich mich nie überwinden können, ALLEINE ins fitnesstudio zu gehen. Frag mich nicht warum, ich kann es mir selbst nicht erklären. Ich weiß doch, dass nichts dabei ist. Es guckt mich doch keiner im Studio an und denkt sich “ ach , da ist sie ja, hat sie es auch mal alleine geschafft “ .. Nein es interessiert doch kein und niemand wird solche Gedanken haben. Und Lou, heute habe ich mich einfach mal in meine Sport Klamotten geschmissen.. Kurz noch mal nach gedacht .. Und bin ab ins fitnesstudio gefahren. Ich bin froh dass ich das gemacht habe – auch wenn das so spontan war und ich mir nicht wirklich darüber Gedanken gemacht habe, wie ich anfangen werde zu trainieren oder was ich überhaupt heute trainieren werde, ich denke an deine Worte: „Hauptsache ich bewege mich..“ egal ob spazieren, laufen gehen, oder im Studio an den Geräten.. Lou, ich danke dir für deine Motivation, deine offene und ehrliche Art. Es macht so viel Spaß dir zuzuhören und vorallem.. lerne ich immer mehr bewusster zu essen .. Aber auch ohne „Angst“ zu essen. Wenn ich Bock auf ein Keks hab, ja dann gönne ich mir mein Keks!! Punkt.
    Bleib so wie du bist und danke dass es dich gibt.
    Liebe grüße, Julia:)

  • Avatar
    Gabi
    26. April 2016 at 23:31

    Obwohl man schon von Kommentaren erschlagen wird, senfe ich auch ein bisschen 😀

    Ich habe früher solche Tage eingelegt und das hat anfangs auch gut geklappt. Nur irgendwann war es nicht mehr nur der eine Tag wo mein Körper/Kopf alles wollte, sondern immer. Und das zu stoppen war irgendwann nicht mehr möglich. Ich nahm flockige 30kg zu und probierte von 2012-2015 x Diäten ( von Fasten bis Dukan ) aus.
    Alles was einseitig und unmöglich für mich zu schaffen war und das brachte mir nur weitere 10kg oben drauf.

    Als ich dann im Oktober 2015 mit WW anfing lernte ich das man alles essen kann, aber in Maßen und wenn man über die Strenge schlägt muss man am nächsten Tag halt besser darauf achten oder nimmt halt zu, wenn man das wochenlang so macht *hust*
    So nahm ich 15kg bisher ab und hing seitdem etwas in den Seilen. Dank Lou bin ich aber inzwischen voll motiviert was den Sport angeht und wenn es nicht Sonntag 7 Uhr morgens ist, springe ich direkt aus dem Bett 😀 Der Mut zum joggen fehlt mir einfach noch, aber ins Fitness Center schaffe ich es inzwischen 2-3x die Woche und zusätzlich jeden Tag 10.000 Schritte.

    Wie auch immer, wieder zurück zum Essen.
    Jeder hat seine Sünden und manchmal gibt man nach und das ist für mich auch in ordnung.
    Ein Big Tasty Bacon passt z.b. 1x im Jahr rein und kommt unter Magenschmerzen wieder raus.
    Er ist die Punkte/Kcal whatever nicht wert und man könnte es auch lassen.
    Manche lernen draus und lassen es. Und dann gibt es mich: ich mach es trotzdem immer wieder 1x im Jahr und bereue es nicht, denn das krankhafte reinstopfen hat ein Ende, seit WW mir gezeigt hat, das in Maßen funktionieren kann und ich auf nichts verzichten muss. 🙂

    Liebe grüß’chen

    Gabi

  • fit_trio
    fit_trio
    27. April 2016 at 6:31

    Hallo liebe Sabrina. Ich denke, du solltest mit engen Freunden bzw. einer Vertrauensperson darüber sprechen. Einschätzen lassen, wie sie die Situation sieht und gegebenenfalls bei einem Arzt erkunden. Es ist schonmal sehr wichtig meiner Meinung nach, dass du eingesehen hast, dass dein Essverhalten gestört sein könnte. Ich wünsche dir alles alles Gute und ich bin mir sicher, dass du das schaffst Powerfrau!

  • fit_trio
    fit_trio
    27. April 2016 at 6:37

    Hallo Jenni 😉 Ich hasse Hula Hoop und für mich ist es überhaupt nichts. Deswegen kann ich dazu auch leider gar nichts sagen. LG

  • Avatar
    Cora
    27. April 2016 at 9:18

    Ich finde das ein wenig einseitig dargestellt. 1) ein cheat kann auch bspw bei computerspielen bedeuten, dass man den spielverlauf beschleunigt – wenn ich also meinen Stoffwechsel runterfahre, weil ich eben diäte und mehr als 1-2 Kilo verlieren möchte, heizt ein gelegentlicher cheat dem Stoffwechsel wieder ein. 2) Cheatday heißt nicht 4Käsepizza, 1 Packung oreos und 3liter Eis. Cheatday heißt, sich gelegentlich (welcher Intervall auch immer) etwas zu gönnen, das eben nicht unter „Grundnahrungsmittel“ fällt. 3) es gibt Nahrungsmittel, die stärker verarbeitet sind als andere. Darauf zu „verzichten“ ist kein Verzicht, sondern manchmal besser so.
    4) Wenn man seinen Insulinspiegel die Woche über nicht konstant halten möchte, hast Du völlig recht. Abnehmtechnisch ist es aber eher ungünstig.

  • Avatar
    Sarah
    27. April 2016 at 11:22

    Du zeigst ja auf Snapchat oft Bücher die du grade ließt, ich würde mich freuen wenn du da irgendwann mal einen Blogpost drüber schreiben könntest 🙂 Zum Beispiel welche Bücher du empfehlen kannst 🙂

  • Avatar
    Laura
    27. April 2016 at 17:05

    Ich bin bei dem Thema Cheatday wirklich zwiegespalten. Einerseits kann ich es vollkommen verstehen, dass man es für den größten Schwachsinn hält, weil es ein verzerrtes Bild einer wirklich ausgewogenen Ernährung darstellt.
    Andererseits habe ich beispielsweise das Problem, dass ich unter Binge eating, Fressanfällen und einfachem Überessen/Fressen leide und es nicht in den Griff bekommen kann. Sobald ich ein Stück Schokolade esse, setzt mein Gehirn quasi aus, schaltet auf „jetzt ist auch egal“ und ich esse bis 12 Uhr abends um mir dann zu sagen „Morgen ist ein neuer Tag. Da wirds besser.“
    Ich habe wirklich probiert, in ausgewogenen Maßen Süßigkeiten zu mir zu nehmen, habe intuitives Essen versucht, eine Ernährung die wirklich pflanzlich und „real“ bleibt (keine verarbeiteten Produkte etc.) – nichts hat funktioniert.
    Für mich persönlich ist so ein Fresstag quasi die einzige „schöne“ Variante. 6 Tage auf Süßigkeiten verzichten und einen Tag alles erlauben. Ich weiß auch, dass es krank ist. (Momentan verfolge ich dieses Prinzip nicht, aber Anfang des Jahres war es das einzige, womit ich Power beim Sport hatte, meine Süßigkeiten essen konnte und trotzdem, sehr langsam, abgenommen habe)

    Also wie gesagt, ich würde den Cheatday nicht verteufeln. Mir persönlich (wenn ich Motivation aufbringen kann) hilft es auf jeden Fall mich wohler in meinem Körper zu fühlen. Über die Woche muss ich beim Sport mich nicht beinahe übergeben (weil ich zu viel gegessen habe) und Samstagabend freue ich mich, dass ich einmal locker lassen kann.
    Ich würde super gerne eine andere Einstellung zur Ernährung haben, aber ab einem gewissen Zeitpunkt, wenn man beinahe alles schon versucht hat, fehlt leider die Motivation.

    …Zu viel geschrieben, haha. Liebe Grüße!

  • Avatar
    Stephi
    27. April 2016 at 17:27

    Danke das ist total lieb von dir liebe Isabelle. 🙂
    Ich werde es mal so versuchen.. ich will endlich von diesen Fressorgien loskommen nur irgendwie trau ich mich dann nicht so mir einfach was zu gönnen :/ ich werde dran arbeiten 🙂
    liebe Grüße

  • Avatar
    Vero
    29. April 2016 at 8:23

    Wie Recht du hast, Lou!

    Diese Cheatdays sind völlig bescheuert. Dann lieber mal ein Stück Schokolade wenn ich gerade Lust drauf hab und nicht am Cheatday zwei tafeln, weil man es „darf“!

  • Avatar
    Laura
    29. April 2016 at 12:14

    Hallo liebe Lou…
    ich habe schon auf Snapchat interessiert zugehört, was du zu dem Thema zu sagen hattest. Es war in dem Sinne kein Thema, über das es Informationen benötigte, sondern einfach das Teilen deiner Gedanken dazu, was ich sehr schön fand. Du hast quasi das gesagt, was ich genauso sagen und unterstreichen würde.
    Ich finde es schrecklich, wie intensiv die EXTREME auf Instagram geteilt und heroisiert werden. Der Cheatday ist nur eines von vielen Beispielen, aber ein sehr gutes und Bildhaftes. Es ist so gefährlich in welchem Ausmaß zum Beispiel eben der Cheatday als „normal“, „richtig“ oder „cool“ verkauft wird. 10.000 Kalorien-Challanges, Fressfest bei einer Fastfoodkette etc. etc… SCHLIMM.
    Das hat in meinen Augen nichts mit genuss zu tun und ganz und gar nicht mit einer ausgewogenen Ernährung. Auf das extreme „gesunde“ folgt das extreme „ungesunde“. Aber wenn man einen gesunden Lebensstil lebt und diesen gerne lebt und bewusst lebt dann kann man denke ich ganz ohne Probleme beide Extreme aus seinem leben ausschließen.
    Ich selbst esse ohne es mir die ganze Zeit sagen zu müssen, ohne es teilen zu müssen, ohne darüber nachdenken zu müssen stets in meinen Augen ideal gesund und mit ideal gesund meine ich, dass ich niemals auf Nachtisch verzichte, mit meinen Freundinnen gerne mal was trinken gehe, bals mit meiner Schwester bei vier Tagen Städtetripp in Rom sicherlich nicht nur eine Pizza essen werde und mich jetzt auf dem Frühling und die Eissaison freue wie Bolle. Aber in meinem Kühlschrank ist es bunt. Gemüse, Obst, Salat… ich esse das was mein Körper und mein Kopf möchten und das in ungezwungener Abwechslung, die mir Spaß.
    Jetzt geht es gleich auf zum Sport 😉
    Liebe Grüße und weiter so ihr Lieben ( denn das gilt natürlich auch dem Jan)
    Laura

  • Avatar
    Elisabeth
    29. April 2016 at 13:00

    Liebe Lou,
    ich finde es toll, was du auf die Beine stellst. So viele Leute können sich ein Beispiel an dir nehmen. – Ich stimme dir auch bei diesem Beitrag zu. Ich bin selbst noch Teenager und sehe oft wie die Mädchen in meinem Alter nur auf ihr Aussehen, Körper und teilweise auf ihre Nahrung achten. Natürlich, wie du gesagt hast, soll man sich nicht jeden Tag von Junk Food ernähren, aber im Jugendalter damit anzufangen die Kalorien zu zählen, finde ich ehrlich übertrieben. Dazu kommt noch Germany´s next Topmodel. Wo die Mädels alle so dünn und wunderschön sind. Teenager-Mädchen wollen auch gerne so sein. Ich denke auch oft: Oh, hat die schöne Haare. oder Die Beine von xy sind so toll. Aber dennoch versuche ich nicht zwanghaft darauf hinzutrainieren oder mir Essen zu verbieten. Deshalb ist meine Frage an dich, was du von Germany´s next Topmodel hälst. 🙂

    Liebe Grüße,
    Elisabeth.

  • Avatar
    Julika
    30. April 2016 at 14:35

    Bei mir ist es exakt das gleiche.. Sobald ich etwas esse das als „chesten“ gilt wird der ganze Tag zum Cheatday, was dazu führt, dass ich mehrere Cheatdays in der Woche habe!

  • Avatar
    Moni
    1. Mai 2016 at 8:45

    Super auf den Punkt gebracht, Cora. Der Artikel ist leider etwas einseitig gestaltet, auch wenn er die schlechte Seite eines Cheatdays (nämlich der völligen Orgie) sehr gut beschreibt 😉

  • Avatar
    mademoiselle_adria
    11. Mai 2016 at 18:22

    Top top top!!!! Tolle Worte

  • fit_trio
    fit_trio
    13. Mai 2016 at 8:06

    DANKESCHÖN 🙂

  • Avatar
    SVEA
    20. Mai 2016 at 14:41

    Liebe Lou,

    das ist alles perfekt beschrieben. Dank dir und deinem Instagram Account habe ich es geschafft endlich nicht mehr in diesem Diät-Kreislauf zu sein und trotzdem so dünn und trainiert zu sein wie noch nie- einfach durch die von dir so oft erwähnte und betonte Balance.

    Deine Einträge sind für viele viele Mädchen eine große Hilfe!
    Schön das es dich und deine Seite gibt!

  • Avatar
    Sabine
    21. Juni 2016 at 21:59

    Von dem Cheatday habe ich auch schon gehört. Irgendwie ein lustiger Tag. 🙂

  • Avatar
    Anne
    28. Juli 2016 at 21:37

    Hallo,
    Ich kenne fit-trio zwar schon eine Weile durch Instagram und Snapchat aber hab mich grade das erste Mal ein bisschen durch deine schönen Texte geklickt. Nachdem ich so viele positiven und guten Einträge gelesen habe will ich dir jetzt einfach mal ein riesen Lob und einen lieben Gruß hier lassen;) Ich denke gerade junge Mädchen, die sich von all den Mager- und Fitnesstrends sehr beeinflussen und unter Druck setzen lassen profitieren unheimlich von deinem Blog! Du zeigst dass man sich mit schöneren Sachen beschäftigen kann als Diäten und dass Sport vor allem Spaß machen soll.
    Schön dass es dich gibt:)
    Viele Grüße
    anne

  • fit_trio
    fit_trio
    1. August 2016 at 11:17

    Dankeschön Anne 🙂

  • Avatar
    Juli
    10. August 2016 at 10:14

    Liebe Lou,
    du bist klasse. Ehrlich.Realistisch.Motivierend. Dieses Thema sehe ich genauso ! Und danke, dass du das mal klar stellst. Ich finde es auch total schwachsinnig zu Cheaten. Es fängt doch schon an, dass Pasta ein cheatessen sei ?!Hilfe! Solche Posts auf Instagram etc. verfälschen und beeinflussen die Sicht auf Ernährung so vieler Mädchen. Um so schöner, dass es Leute wie dich gibt, die vermitteln zu sich und seinem Körper zu stehen und immer im Sinne seiner Gesundheit zu handeln und nicht wegen Schönheitsidealen.
    Aber auch ich war mal zu sehr im Fitnesswahn gefangen und habe nur low carb gegessen was ich persönlich nicht gut als dauerhafte Ernährungsweise finde. Jetzt esse ich wieder „normaler“. Jeden Tag Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, aber auch mal Süßes, Pasta etc.
    Seid ich aber wieder so esse,fühle ich mich nochmal etwas „dicker“ obwohl ich zu vorher nur Ca.1kilo mehr auf der Waage habe…Ich genieße es so sehr momentan zu essen worauf ich Lust habe und mich zu nichts zu zwingen oder mir nichts zu verbieten, habe aber Angst, mich bald schon nicht mehr in meinem Körper Wohlzufühlen ????was würdest du raten ?

    Ganz liebe Grüße!

  • Avatar
    Nadja
    24. Januar 2017 at 18:02

    Hallo Lou, bin vor kurzem auf deine Seite aufmerksam geworden. Dieser Artikel hat mir gut gefallen. Ich persönlich kann überhaupt nicht auf etwas verzichten, oder es auf einen bestimmten Tag verschieben. Wenn ich Lust auf Schokolade habe, dann esse ich einfach welche. Wann die Lust weg ist, höre ich auf. Ich versuche, so gut wie möglich auf meinen Körper zu hören – Worauf habe ich heute Lust – Süß, salzig, bitter… Wenn ich dann keinen Hunger mehr habe, höre ich einfach auf. Egal, wieviel noch auf dem Teller liegt.
    Viele Grüße
    Nadja

  • Lou
    Lou
    6. Februar 2017 at 2:09

    Es freut mich, dass du auf meinem Blog gelandet bist liebe Nadja 🙂

  • Avatar
    Julia
    6. Februar 2017 at 21:15

    Liebe Lou, Ein wirklich guter Beitrag! Ich habe viele Freundinnen die einen Cheatday haben und ich appeliere immer das diese Cheatdays nicht gut sind. Jetzt sehe ich das ich nicht die einzige bin die diese Meinung vertritt 😉

  • Avatar
    Nadja
    8. Februar 2017 at 17:32

    Hey Lou,
    ich freue mich, dass ich ihn gefunden habe 😀
    Liebe Grüße
    Nadja

  • Avatar
    Franzi
    18. März 2017 at 4:37

    Der Post ist zwar schon älter und ich bin eigentlich durch Zufall auf ihn getroffen, aber Gott sei dank gibt es noch mehr Menschen die den „Cheat Day“ offenbar so furchtbar finden wie ich…
    Gerade erst gestern habe ich auf Instagram die „Cheat Day Vorbereitungen“ der Entwickler eines gewissen Diät-Konzeptes gesehen und dachte mir einfach nur „Oh Gott ist das widerlich“ sich so dermaßen vollzustopfen bis kurz vorm Erbrechen, nur weil man sich an einem Tag dann auch wirklich alles gönne möchte worauf man vorher Monate verzichtet hat!
    Der Cheat-Day finde ich klingt zuerst verlockend, aber ganz ehrlich: den ganzen Tag Bauchweh haben und wirklich jeden Müll in sich reinstopfen? – Nein Danke! Lieber mal zwischendurch was gönnen zur ansonsten ausgewogenen Ernährung klingt für mich doch mittlerweile viel sinnvoller (jaa ich musste auch erst zu dieser Erkenntnis gelangen!) 🙂

Hinterlasse eine Antwort