Folge uns auf:

* Dieser Blogeintrag enthält Werbung. Spring Feelings bedeuten für mich Leichtigkeit. Und Leichtigkeit fällt mir persönlich manchmal schwer. Dinge so hinzunehmen, wie sie sind. Zufrieden mit dem Ergebnis zu sein, welches man erreicht hat. Dem Alltag mit mehr Leichtigkeit zu begegnen. Loslassen und Luft holen. Nicht darüber nachdenken, was andere über mich denken. Mir fällt es momentan sehr schwer Entscheidungen zu treffen, die mir gut tun. Viel zu oft entscheide ich mich für einen Weg, der allen anderen Menschen in meinem Leben weiterhilft und sie glücklich macht. Mich aber nicht.

Meine Entscheidung zurück nach Braunschweig zu gehen, um mich dort mit einem kleinen Laden/Büro niederzulassen, ist nicht bei allen Braunschweigern gut angekommen. Einige sehen mich als Konkurrenz, anstatt den Blick auf ein Miteinander zu richten. Das hatte mich verunsichert. Sollte ich das wirklich machen? Oder schade ich damit tatsächlich anderen Menschen? Nach einigen Tagen voller Selbstzweifel und Tränen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich das tun muss, was mich glücklich macht. „Lass los, und du wirst frei“. Und genau das tue ich momentan. Ich lasse los. Selbstzweifel, Meinungen fremder Menschen, Ängste und schlechte Gedanken. Jeden Tag trainiere ich, damit mein Leben, mein eigenes Leben bleibt.

Mir helfen beim Loslassen verschiedene Dinge, die ich je nach Lust und Laune anwende. Geführte Meditationen und Yoga nehmen bei mir einen großen Platz im Frühling ein. Ich liebe es einige Dinge nicht mit meinen Lesern auf Instagram zu teilen. Dinge, die ich nur für mich mache und nicht extra die Kamera aufstellen muss. Dinge, die intim sind. Und Meditation ist für mich persönlich eine sehr intime Sache. Am Anfang befremdlich – jetzt nicht mehr wegzudenken. Meditation ist kein Hokuspokus. Es ist eine Hilfe, das Leben stressfreier zu erleben.

Meine persönlichen Meditation – Tipps

  1. Bequeme Kleidung anziehen, die nicht drückt oder kratzt. Ich persönlich ziehe mich gerne lieber wärmer an, damit es schön kuschelig bleibt.
  2. Ich meditiere in unserer Wohnung immer am selben Platz und achte darauf, dass nichts und niemand mich in diesem Moment stören kann.
  3. Auf gar keinen Fall unter Druck setzen. Es ist völlig normal, dass man sich nicht immer auf die Meditation konzentrieren kann. Und schwirren so viele Gedanken im Kopf herum, dass es schwierig wird total abzuschalten. Anfangen kann man damit, dass man seine Gedanken aus einer neutralen Beobachter- Perspektive ordnet.

Das Outfit ist aus der imitierten Tchibo Sport-Kollektion „Ganz schön sportlich“

Ein weiterer wichtiger Punkt, den ich nicht mehr so intensiv auf Instagram publiziere ist Yoga. Es soll mein Ding bleiben und seitdem ich es öfter mal erwähnt bzw. gezeigt hatte, ist es mir aus den Händen gerissen wurden. Ich liebe Yoga inzwischen. Es fühlt sich ehrlich komisch an das zu schreiben, denn vor mehr als über einem Jahr habe ich es gehasst. Wusste nichts damit anzufangen. Umso mehr schätze ich inzwischen mein Date mit der Yogamatte.

Die bereits erwähnte gemütliche Bekleidung für die Mediation kommt auch in meinen Yoga- und Fitnesseinheiten zum Einsatz. Ich liebe Pastellfarben und Tops, die gemütlich sind und nicht zu eng auf der Haut anliegen. Hosen mit schönen Mustern und Sport- BH’s die so bequem sind, dass ich sie auch im Alltag tragen kann. Das alles erfüllt aktuell Tchibo mit einer neuen Fitnesskollektion „Spring Ornamental“ im Bekleidungsbereich. Zur Kollektion kommt ihr hier.

  • schöne Frühjahrsfarben
  • gemütliche und moderne Schnitte
  • besondere Optik durch z.B. Mosaik- Muster
  • Seamless- Strukturen (besonders toll bei der Leggins)

Wer von euch sucht denn noch Motivation und Fitnessübungen? Für alle Tchibo- Liebhaber, habe ich super News! Dieses Jahr ist die Tchibo- Community wieder sportlich unterwegs. Bei einer kostenlosen Registrierung erhaltet ihr eine Menge Tipps, Workout Videos und könnt die neuesten Sport- Outfits schon früher als alle anderen shoppen. Meldet euch kostenlos hier an. Und auf die Aktionsseite mit meinen Workouts für euch gelangt ihr hier.

Mit einer wunderschönen Affirmation möchte ich diesen Blogeintrag beenden. Affirmationen helfen mir täglich ebenso dabei mich auf mich und mein Leben zu konzentrieren. Sie sind wie ein guter Rat deiner besten Freundin. Balsam für die Seele. „Ich bin bereit, die völlige Verantwortung für mein Leben zu übernehmen“.

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Letzte Beiträge in Rezepte

Letzte Beiträge in Selbstliebe

Letzte Beiträge in Nachhaltigkeit