Folge uns auf:

Dieser Blogeintrag ist Kooperation mit 7mobile.de entstanden und beinhaltet Werbung. In der vergangenen Zeit sind Jan und ich ziemlich viel in Europa rumgekommen. Nächste Woche geht es für uns ein paar Tage in die Türkei zum Ironman 70.3 . Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl für ein effizientes Einpacken des Handgepäcks und eine sinnvolle Handynutzung. Ich würde an dieser Stelle gern sagen, dass mir das Verreisen viel Freude bereitet und ich es kaum erwarten kann, bis wir wieder im Flieger sitzen. Dem ist überhaupt nicht so. Ich habe riesige Flugangst. Sobald ich im Flieger sitze, verkrampft mein ganzer Körper. Mir steigen beim Start die Tränen in die Augen und in der Luft vergeht keine Minute, in der ich nicht ans Abstürzen denke. Aus diesem Grund hatte ich vor kurzem nach einer App gesucht, die mir im Flieger die Angst nehmen kann. Heute werde ich euch vier Apps rund ums Reisen vorstellen und euch etwas zu meinem Handvertrag schreiben, denn im Ausland snappen und Bilder hochladen ist leider noch nicht kostenlos.

Am I Going Down?

Erst dachte ich, die Entwickler dieser App möchten mich verarschen. Der Name der App weckt eher den Anschein, dass ich prüfen kann, ob ich auf meinem Flug abstürzen werde. Und wer ist bitte so blöd und möchte freiwillig erfahren, ob er gleich sterben wird? Tatsächlich aber werden einem in dieser App viele Statistiken zu verschiedenen Airlines ausgespuckt. Diese Zahlen sollen beruhigen und zu einem entspanntem Flug verhelfen. Mir persönlich helfen bei meiner Flugangst auch keine Statistiken. Aber die App ist auf jeden Fall übersichtlich und erfüllt vielleicht bei anderen ihren Zweck.

PackPoint Packlisten

Wer kennt’s nicht? Bevor der Koffer gepackt werden kann, müssen wir das Wetter checken und uns dann konzentrieren, dass wir keinen Schlüppi zu wenig einpacken und die Sonnencreme nicht vergessen. Diese wirklich geniale App erstellt eine Liste, was alles mit in den Koffer muss und zwar anhand verschiedener Parameter, die man im Vorfeld einstellen kann. Es gibt keine Standardlisten, sondern auf einen persönlich zugeschnittene Listen. Zuerst gibt man das Reiseziel ein, anschließend das Abreisedatum und die Dauer des Aufenthalts. Mehr möchte ich gar nicht verraten. Diese App hilft Jan und mir einen Streit vorm Urlaub zu umgehen. Stressfrei Koffer packen: CHECK!

Sicher reisen

Vor jeder Reise lohnt sich ein Blick auf die Seite des Auswärtigen Amts. Alle nötigen Infos für eine sichere und möglichst reibungslose Auslandsreise sind hier versammelt. Außerdem bekommt ihr in der App Tipps für die Reisevorbereitung und für Notfälle, die Adressen der deutschen Vertretungen im Ausland und der Vertretungen eures Reiselands in Deutschland. Außerdem erhält man dort die ausführlichen, fortlaufend aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts zu jedem Land. Die App empfehle ich auf jeden Fall. Jan und ich haben sie in Griechenland benutzt und waren sehr zufrieden.

Citymaps

Die App „Citymaps“ ist nicht nur eine Karten-App zum Navigieren durch den Urlaubsort. Es ist eine Art interaktiver Reiseführer, welcher einen zu Plätzen und Restaurants, Geschäften und Sehenswürdigkeiten führt. Wenn ihr also mal aus Zeitgründen nicht gut auf eure Reise vorbereitet seid, ist diese App eure Rettung. Ihr könnt eure Lieblingsplätze markieren und mit Freunden teilen. Wir werden sie definitiv in Kalifornien nutzen.

Mit dem Handy im Ausland surfen

Für uns ist es auf Reisen wichtig, dass wir mit dem Handy rund um die Uhr online sein können. Internet ist in unserem Beruf das A und O, um euch immer auf dem Laufenden halten zu können. Ich hatte lange im Internet recherchiert, welcher Anbieter mit welchem Tarif eine gute Alternative zu unserem alten Tarif ist. Letztendlich bin ich auf der Seite von 7mobile.de gelandet. Dort wird einem für Auslandtelefonie und Surfen (innerhalb der EU) folgendes angeboten:

  • Telefonie Flatrate in alle dt. Mobilfunknetze und ins dt. Festnetz
  • SMS-Flatrate in alle dt. Netze
  • Flatrate zum surfen und E-Mailen, auch per LTE (bis 1 GB mit bis zu 300 MBit/s surfen)
  • Flat an über einer Million Telekom-HotSpots deutschlandweit surfen
  • mit „All Inclusive“ auch im EU-Ausland sorglos telefonieren, surfen und SMS versenden

Seitdem besitzen Jan und ich diesen Handy- Tarif und sind eigentlich sehr zufrieden. Das einzige was nervt ist die Tatsche, dass die Geschwindigkeit des Datenvolumen nach einiger Zeit gedrosselt wird. Aber das ist ja leider bei jedem Anbieter der Fall. Habt ihr vielleicht auch noch nützliche Tipps für einen entspannteren Urlaub? Dann lasst sehr gern einen Kommentar unter diesem Blogeintrag hier. Eure Lou.

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Kommentare zu diesem Beitrag

  • Nanni

    geschrieben am 17. Oktober 2016

    Liebe Lou,

    ein paar kleine zusaetzliche Tipps von mir:

    1. bei google maps kann man offline Karten mit den gesamten Infos herunterladen und bspw. vorher schon Orte speichern und markieren. Sehr praktisch, wenn man sein gps verwendet, kann man sich nicht mehr verlaufen (es sei nun dahin gestellt, dass das „Sich verlaufen“ und „Treiben lassen“ oftmals eines der schoensten Erlebnisse des Reisens sind – Stichwort Serendipitätsprinzip oder auch „the journey is the reward“ – allerdings nicht in allen Situationen wuenschenswert 🙂 )

    2. bei der Lonely planet app gibt es fuer einige Staedte gratis „Reisefuehrer“ zum herunterladen, mit vielen tollen Tipps zu Sehenwuerdigkeiten, Bars, etc.

    3. die Duolingo app ist ebenfalls kostenlos und eine super Reisevorbereitung fuer smalltalk. ich finde es persoenlich sehr wichtig, dass man zumindest ein paar Brocken (Danke, Guten Tag, Wo ist…? etc) der Landessprache beherrscht. Es oeffnet viele Tueren und Herzen. die meisten Sprachen existieren leider nur mit englischer „Lehrsprache“ – aber fuer die basics sollte das kein Problem sein.

    Liebe Gruesse und ich freue mich schon, euch auf eurer naechsten Reise begleiten zu koennen

    Antworten

Letzte Beiträge in Laufen

Letzte Beiträge in Rezepte

Letzte Beiträge in Selbstliebe

Letzte Beiträge in Nachhaltigkeit