Folge uns auf:

Unsere Welt ertrinkt inzwischen im Plastikmüll. Jede Stunde werden ca. 67o Tonnen Müll im Meer entsorgt, Hunderttausende Meerestiere sterben, weil sie unseren Plastikmüll fressen, und im Pazifik schwimmt eine Insel aus Plastik, die mittlerweile acht Mal so groß ist wie Deutschland. Ein Grund für eine Demonstration. Meine erste Demonstration. Als SodaStream mich fragte, ob ich Lust habe dabei zu sein, musste ich nicht lange darüber nachdenken. Jeden Tag sehe ich in den Nachrichten Menschen, die auf die Straßen gehen, um für eine wichtige Message einzustehen. Ich liebe es, wenn man mit viel Leidenschaft hinter einem Thema steht, welches einen persönlich beschäftigt und von dem man überzeugt ist. Rechtsextremistische Demonstrationen natürlich ausgenommen.

26. September um 10.30 Uhr im Regierungsviertel in Berlin. Gemeinsam mit Umweltaktivist Hannes Jaenicke und Plastic-Planet-Regisseur Werner Boote bespreche ich mich in einem Solarboot auf der Spree wie die kommenden 30 Minuten verlaufen sollen. Der Plan: vor dem Berliner Reichstag gegen die Plastikflut demonstrieren und die Regierung auffordern, endlich aktiv zu werden und Gesetze gegen PET-Einwegflaschen und unnötige Plastikverpackungen zu verabschieden. #GoodbyePlasticBottles

Goodbye PlasticBottles

Unser Solarboot auf der Spree

Für die Demonstration organisierte SodaStream auf der Spree vor dem Reichstag Tausende PET-Einwegflaschen. Außerdem wurde für die Protestaktion die Spree im Bereich des Reichstages vollständig gesperrt. Dadurch kam die rund drei Meter hohe Weltkugel, die schwimmend in einem symbolischen Meer aus mehr als 30.000 PET-Einwegflaschen auf der Spree schwamm, vor dem Reichstag gut und provokant zur Geltung. Mein persönliches Highlight kam aber noch. Denn einfach so auf einem Solarboot eine Kampfansage durch das Megaphone zu schreien kann jeder. Gemeinsam mit Werner Boote und dem Geschäftsführer von SodaStream Deutschland sprangen wir mit Neoprenanzug in das symbolische Plastikmeer und posierten für die Presse und Schaulustigen was das Zeug hielt.

Das SodaStream Team auf der Demo

Danke, für diese inspirierenden Gespräche

Mit der „Goodbye Plastic Bottles“-Kampagne von SodaStream soll unter anderem ein Komplettverbot von PET-Einwegflaschen bis 2025 erwirkt werden. Weitere Forderungen sind die gesonderte Besteuerung von PET-Getränkeflaschen und Plastiktüten, wie man sie auch bei Kraftstoffen kennt, das Erreichen eines Einweganteils von maximal 20 Prozent und ein Werbeverbot für Getränke in Plastikflaschen, insbesondere Einwegplastikflaschen, sowie die Verpflichtung der Hersteller und Produzenten, für Umweltschäden aufzukommen. Ich persönliche halte die Kampagne für sehr wichtig und bin stolz darauf, dass ich dabei sein durfte. Gemeinsam kann man einfach mehr bewirken. Und dabei zählt jede Stimme.

Ich habe für mich nach diesem inspirierendem Tag mit inspirierenden Menschen noch einmal mehr gelernt, dass es wichtig ist seine Stimme für unsere Welt zu erheben. Egal wo, egal wann. Demonstrationen sind nicht peinlich und haben rein gar nichts mit einem „öko“- Image zu tun. Vielmehr lernt man dort Menschen kennen, die an dieselben Werte festhalten und dafür kämpfen. Vielleicht konnte ich euch mit diesem Blogeintrag ermutigen, dass ihr auch eure Stimme erhebt. Wenn ihr noch mehr zu der Kampagne erfahren möchtet, könnt ihr euch hier darüber informieren.

 

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Letzte Beiträge in Laufen

Letzte Beiträge in Rezepte

Letzte Beiträge in Selbstliebe

Letzte Beiträge in Nachhaltigkeit