Folge uns auf:

Die letzten Wochen stehen bei mir einige private Veränderungen an. Nein, viel mehr haben sich die Veränderungen in einer langen Warteschlange eingereiht und wissen noch nicht wann und in welchem Ausmaß sie stattfinden werden. Den Dänemarkurlaub hätte ich eigentlich mit Jan verbracht. Um es kurz und knapp auf den Punkt zu bringen: momentan braucht Jan keine Auszeit mit mir, sondern von mir. Darauf komme ich am Besten später nochmal zu sprechen, denn jetzt möchte ich erstmal von der wunderbaren dänischen Inseln Bornholm und meinem E-Bike Trip mit den KALKHOFF Bikes schwärmen. *Achtung, deshalb enthält der Beitrag ab diesen Zeilen Werbung. 

Wie könnte man eine Insel besser erkunden, als mit einem E-Bike? Die Natur wahrnehmen, versteckte Ecken erkunden und anhalten wo und wann man möchte. Wir hatten uns auf der Insel Bornholm für ein Hotel in Rønne entschieden, welches gleichzeitig einen E-Bike Verleih anbietet. Gesucht, gefunden. Von Sassnitz aus ging es mit der Fähre rüber nach Rønne. Das Hotel eBIKE Bornholm Munch Petersens Vej 1 3700 Rönne ist Partner von Movelo, welcher einen E-Bike Service anbietet. Hier kann man sich KALKHOFF E-Bikes mit All Inclusive Service (Reparaturen, Versicherung, Logistik) leihen und muss sich um nichts kümmern – nur noch um das entspannte Fahren.  Die Hotelbesitzer waren sehr gastfreundlich und hilfsbereit. Im Hotelzimmer war das Frühstück mit inbegriffen. Preise für die Zimmer und für den E-Bike Verleih über Movelo fragt ihr am Besten einfach mal an, denn das schwankt natürlich zwischen Haupt- und Nebensaison. 

 

E-Bike Hotel auf Bornholm

Die E-Bike Crew

Nina, Saskia und ich hatten uns für die Nebensaison im Oktober entschieden. Die Insel war so gut wie leer und dadurch hatten wir unsere Ruhe. Die Ruhe, die ich gesucht hatte, um ein bisschen auf andere Gedanken zu kommen. Und das konnte ich tatsächlich auch. Es war herrlich den ganzen Tag frische Luft, tolle Menschen und wunderschöne Orte um sich herum zu haben. Bornholm ist sehr vielfältig und die Menschen herzlich und offen. Wir suchten uns für unsere anstehenden drei Tage drei verschiedene Routen mit unseren E-Bikes aus. So erkundeten wir die „Helligdomsklipperne“, schauten uns den Sonnenaufgang am Strand in Dueodde an und hielten kurz die Zeit an, um in Svaneke aufs Meer zu schauen und einen heißen Tee zu trinken. Die Insel und die Art und Weise, wie wir sie erkundeten, waren die für mich Balsam für meine Seele. Insgesamt legten wir knapp 100 Kilometer zurück.

100 Kilometer Zeit, um auf dem E-Bike nachzudenken, tief einzuatmen, die Insel einfach auf mir wirken zu lassen. Für mich war das Fahren auf dem E-Bike wie eine Meditation und ich bin super glücklich darüber, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Das Schöne an dieser Reise war, dass man sich das E-Bike vor Ort ausleihen konnte, anstatt es zu kaufen und im Auto zu transportieren. Dass ein E-Bike umweltfreundlicher auf den Straßen agiert als das Auto ist glaube ich jedem von uns bewusst. Ich bin mit dem Modell „Kalkhoff Endeavour 5 Advance“ gefahren.

 

  • Trekkingbike
  • ausgelegt für weite Touren wie auch den Stadteinsatz – Unterstützungsstufen: Eco, Tour, Sport und Turbo
  • im Rahmen integrierter Akku und Antrieb
  • 500-Wattstunden-Akku 36 V 13,4 Ah (500 Wh)
  • bei Voller Ladung hat das Rad eine Reichweite von 150 km
  • schnittiges Fahren mit 11 Gängen
  • auch für Nachtfahrten mit besonders hellen 60 Lux Scheinwerfer bestens gerüstet
  • Gepäckträger trägt bis zu 25 kg
  • Micro-USB-Buchse zum Laden des Smartphones
  • zusätzliches Gesamtgewicht ist 130 kg

Auf Bornholm sind alle Fahrradwege sehr gut gekennzeichnet und befahrbar.

Helligdomsklipperne – mein Highlight

Für mich war einer der größten Vorteile an dem E-Bike, dass ich mich nicht quälen musste, wenn wir Berge hochgefahren sind oder wir Gegenwind hatten. Hier Zuhause wird das E-Bike für Ploggingaktionen, Einkäufe oder eine Radtour in den Harz weiterbenutzt. Und schon jetzt kann ich sagen, dass es nicht meine letzte E-Bike Tour in einem skandinavischen Land sein wird und ich mich in Bornholm verliebt habe. Eine Liebe, dich ich mit meiner großen Liebe gerne geteilt hätte.

 

Sonnenaufgang auf Bornholm

Momentan ist aus Liebe bei Jan und mir Freundschaft und Alltag geworden. Unsere Wege führen in zwei verschiedene Richtungen. Die eine Richtung mit mehr Familie, mehr Offlinezeit, mehr Erlebnisse miteinander und ohne Kamera. Die andere Richtung mit mehr Erfolg, wenig Offline und eine erfolgsorientierte Zukunft. Beide Richtungen sind vollkommen legitim und menschlich; jedoch bekommen wir sie aktuell nicht auf den selben Weg geleitet. Ich wünsche mir von Herzen, dass der Abstand Jan und mir dabei hilft Gedanken zu sammeln. Und egal wie es weitergeht – Jan ist und bleibt eine der wichtigsten Personen in meinem Leben.

Und wer weiß. Vielleicht darf ich ihm doch nochmal irgendwann die Insel Bornholm vorstellen,  mit ihm an verschiedene Strände radeln und den Sonnenuntergang mit einem Bier genießen. Und wenn nicht, dann soll es so sein. Denn am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.

 

 

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dir könnte auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Kommentare zu diesem Beitrag

  • Paulina

    geschrieben am 7. Oktober 2018

    Liebste Lou, auch wenn wir uns nicht kennen mag ich dich wirklich sehr und ich hoffe es wirkt nicht anmassend, aber obwohl du dir sicher bist das alles gut wird und es das auch werden wird, möchte ich dich gerade ganz doll drücken, mit dir Tatort schauen und quatschen. Und trotzdem möchte ich dir auch sagen, dass es mir leid tut für euch. Ganz liebe Grüße aus Bonn
    Paulina

    Antworten
  • Wiebke

    geschrieben am 7. Oktober 2018

    Ich finde es toll, dass du auch über Liebeskummer so offen schreibst! Ich hoffe es geht dir bald besser 🙂

    Antworten
  • Celina

    geschrieben am 7. Oktober 2018

    Liebe Lou,
    deinen Beitrag zu lesen fühlte sich für mich an als wäre ich gerade dabei gewesen. Ein wunderschöner Bericht deiner Reise 💕
    Ich freu mich, dass du ein wenig innere Ruhe finden konntest und vorallem den notwendigen Abstand, um deine derzeitige Situation mit Jan ein wenig von außen betrachten zu können. Ich sage auch immer: Es kommt alles so wie es soll und es hat alles seinen Sinn.

    Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr eine Möglichkeit findet, euer gemeinsames Leben fortzuführen und weiterhin nebeneinander und vorallem miteinander als zwei sehr charakterstarke Menschen leben zu können. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich damals nach irgendeinem euer Events bei instagram gelesen hab, wie natürlich und lebensfroh ihr beide seid. Ich wünsche mir (und vorallem euch) wieder ein solches Leben. Erfolg und Durchstarten sind alles schöne Dinge, sicherlich. Aber ich denke, man bereut schnell, wenn man seine liebsten Menschen dafür hinten anstellt und viele gemeinsame glückliche Jahre dafür über den Haufen wirft.

    Also: von mir alles Liebe. Auf dass bald gute Neuigkeiten kommen. 💓

    Antworten
  • Lilly

    geschrieben am 7. Oktober 2018

    Liebe Lou,

    Ich wünsche dir warme Umarmungen, die richtigen Worte und Einsichten für euch in dieser schwierigen Zeit. Ihr beide bleibt ein wunderbares Beispiel für Akzeptanz und bedingungslose Liebe. Ich hoffe ihr findet einen Weg auf dem ihr beide gemeinsam glücklich sein könnt!

    Und dann vielen Dank für diesen urlaubstipp! Es klingt und sieht wunderbar aus 😍 bestimmt werde ich für das nächste mal ein solches Ziel im Kopf behalten! E-biken macht ja auch riesig Spaß 🙂 Danke dass du uns jeden Tag anregst “mehr” zu sein! Du bist ein großes Vorbild

    Antworten
  • Yessika

    geschrieben am 8. Oktober 2018

    Liebe Lou,
    vielen herzlichen Dank für deinen offenen Artikel. Ich erlebe gerade ähnliches, besuche mit meiner Tochter meine Schwester in Norwegen (auch ein sehr sehr schönes Reiseziel), bin seit 4 Wochen erkältet und krieg den Infekt nicht raus und habe ebenfalls den Kopf und das Herz voller evtl Umbrüche und Chaos… Es ist echt nicht einfach, daher wollte ich dir einfach mal schreiben, dass ich ganz doll mit dir mitfühle! Wir schaffen das.
    Ganz viel Liebe, Kraft und Gesundheit von einer Frau zur anderen, auch wenn wir uns nicht kennen.
    Ich schätze alles, was du schreibst und tust, sehr, du bist eine mega Inspirationsquelle!
    Liebe Grüße
    Yessika

    Antworten
  • Sue

    geschrieben am 8. Oktober 2018

    Liebe Lou,
    du bist eine starke und bewundernswerte Frau und gleichzeitig muss ich zugeben, dass es mich ärgert, wie du Jan den schwarzen Peter zuschiebst. Es klingt trotz deiner Wortwahl anklagend und als wärst du die Gute, die nach Offline und Familie strebt. In deinen sämtlichen Posts habe ich das Gefühl, dass du tust wie du möchtest…was natürlich völlig legitim ist und ja sofern man niemandem schadet ja auch so sein soll. Nur ist Jan jetzt wohl der Böse, der nicht so tut wie du es dir vorstellst. Du bekommst die ganzen guten Wünsche und Mitgefühl samt lieb gemeinter Nachrichten. Jan kommt wie der karrieregeile Arsch rüber. Verzeih meine Wortwahl, so sehr ich dich sonst schätze und deinen großen Einsatz für mehr Selbstliebe bewundere, kann ich dein Vorgehen in diesem Fall nicht nachvollziehen. Das wäre etwas für „Offline“ gewesen. Ich möchte dich mit diesen Worten nicht runter machen, vielleicht kannst du meiner Rückmeldung auch etwas abgewinnen.
    Ich wünsche dir alles Gute und bleib so engagiert! Sue

    Antworten
    • Lou

      geschrieben am 9. Oktober 2018

      Also um ehrlich zu sein bist du die einzige, die das so interpretiert und aus welchen Hintergründen will ich mir gar nicht anmaßen. Wenn ich einer Person, die für mich die wichtigste in meinem Leben ist, schlecht machen würde, hätte ich einen verdammt schlechten Charakter. Und meine letzten Zeilen widerlegen eigentlich alles, was du hier schreibst. Von daher kann ich mich in deine Argumentation nicht reinempfinden und du dich auch nicht in die Beziehung von Jan und mir. Wärst du eine Freundin, die im Bilde ist, würde ich erwägen darüber nachzudenken, weil du dabei bist. So ehrlich gesagt nicht, sorry!

      Antworten
  • Marie

    geschrieben am 8. Oktober 2018

    Liebe Lou,
    Du machst das toll. Du brauchst niemanden, der dich nicht zu 100% will, bitte vergiss das nicht … irgendwo wartet der Sinn des Ganzen auf dich und heilt deinen Kummer.

    Antworten
  • Alex

    geschrieben am 8. Oktober 2018

    Liebe Lou, wow die Bilder und die Landschaft wunderschön. Ich kann mir gut vorstellen das man sich in diesen Ort verliebt. Manchmal muss man eine Person ziehen lassen damit sie doppelt zu einem zurück kommt. Ich wünsche dir alles Glück der Welt und ganz viel Kraft diese Zeit gut zu überstehen. Ich bin seit 14 Jahren mit meiner großen Liebe verheiratet und es scheint leider nicht immer die Sonne aber eins das habe ich gelernt, man darf nie stillstehen. Ganz besonders die schwierigen Zeiten machen eine wertvolle Beziehung aus. Sie machen einen stark und vor allem stärker als man manchmal denkt. Du hast soviel erreicht und verändert in den letzten Monaten, da verändert man sich selbst auch sehr stark. Alles alle liebe Alex von https://margreblue.de/

    Antworten
  • Sophia

    geschrieben am 8. Oktober 2018

    Hallo Lou, wie schaffst du es mit der ganzen Sache so positiv umzugehen? Der eigenen Freundin auf Instagram zu entfolgen, sie zu meiden „weil man zu viel ist„? Das muss sich doch niemand gefallen lassen!!! Lou du bist eine starke Frau; lass dich nicht unterkriegen & kenn deinen Wert!

    Antworten
    • Lou

      geschrieben am 9. Oktober 2018

      Ich habe jetzt so viel geweint, dass ich einfach nicht mehr kann und meinen Alltag auch wieder leben muss. 🙂

      Antworten
  • Sue

    geschrieben am 9. Oktober 2018

    Liebe Lou, natürlich hast du recht, dass ich keine Hintergründe kenne und natürlich auch keine Freundin bin, die im Bilde ist. Ich habe nur deinen Artikel und einige Posts so wahrgenommen. Das wollte ich einfach ehrlich sagen und eben weil du Jan als wichtigsten Menschen siehst. Und mich wundert es, dass es sonst von niemandem so gesehen wird. Der Artikel klingt für mich so…sorry! Beleidigen wollte ich dich damit nicht. Wie schon gesagt, ich finde toll was du in und aus deinem Leben machst. Sei stark und tapfer!

    Antworten
    • Lou

      geschrieben am 9. Oktober 2018

      Wenn Janni das selbst so sehen würde und das gesagt hätte, dann würde ich mir ehrlich Gedanken machen. Aber du weißt ja gar nicht, ob und wieviel Kontakt wir noch haben. Und ich war total erschrocken, was du hier reininterpretierst. Aber da sieht man einfach, dass jeder Mensch anders ist. Anders fühlt und anders interpretiert. Ich kann dem Eintrag rein gar nichts beleidigendes abfinden und auch anderen Beiträgen nicht. Wie bereits gesagt – das nehme ich mir auch ehrlich gesagt gar nicht zu Herzen, weil nur Jan und ich wissen, wer wann wieviel arbeitet, welche Projekte macht, wann unterwegs ist, wie sich dem gegenüber verhält – und und und. So, jetzt wünsche ich dir einen tollen Tag und ich widme mich wieder dem Alltag!

      Antworten
  • Sophia

    geschrieben am 9. Oktober 2018

    Liebe Sue,
    Ich kann deine Argumentation auf jeden Fall nachvollziehen, sehe die Wirkung der Posts schon etwas ähnlich. Schwieriges Thema aber, wie zwei öffentliche Personen mit einem so persönlichen Thema am besten umgehen sollten. Und uns als Leser und Follower muss es letztendlich egal sein, so lange die Herangehensweise den zwei Betroffenen gerecht ist 🙂
    Weiß aber auch nicht ob Jan sich jetzt nicht noch mehr eingeengt fühlt, wenn er diese ganzen Posts sieht… kenne das aus eigenen früheren Erfahrungen, dass man sobald sich der Andere beginnt zurückzuziehen immer noch mehr und mehr gibt und dadurch eigentlich den Druck für den anderen noch schlimmer macht… ich denke allgemein ist der Grundstein für die Beziehung nicht gerade unerschüttert… es würde so viel Arbeit kosten diese Beziehung aufrecht zu halten, zumal man eben nicht an so grundlegenden Entscheidungen wie Familienplanung und Beruf herumwerkeln kann wie man will… irgendjemand muss nun mal Abstriche und Kompromisse machen, was in einer Beziehung nun mal nötig ist. Wenn es aber solch große Einschränkungen für einen oder beide mit sich bringt, stellt man natürlich das ganze Konstrukt in Frage… aber bewundernswert wie Lou das meistert, ich könnte mir niemals sagen „okay warte ich eben bis der Herr sich entschieden hat“… so jemanden würde ich schon gar nicht mehr wollen, da kann ich einfach keine Zukunft drin sehen.

    Antworten
    • Lou

      geschrieben am 9. Oktober 2018

      ich kann euch auf jeden Fall beruhigen: der Blogpost hat auf jeden Fall Augen geöffnet. Wem, weshalb warum. Mir, Jan, meinem Papa, Kalkhoff. Das dürft ihr auch weiterhin interpretieren, wie ihr mögt. Und bitte – wie du schon sagst- einfach nicht zu viel reininterpretieren, denn ihr wisst ja nicht, ob und wie Jan kommunizieren. Und wenn, dann machen wir es nicht über versteckte Botschaften 😉 Dass ich meine Gefühle teile, seht ihr auf diesem Blog schon von Anfang auch. Egal, ob ich mit meinem Freund schon eine schwere Phase durchgemacht habe oder jemand aus unserem Leben geht.

      Antworten

Letzte Beiträge in Laufen

Letzte Beiträge in Rezepte

Letzte Beiträge in Selbstliebe

Letzte Beiträge in Nachhaltigkeit